SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Fire & Ice (Splendid Entertainment/WVG)

König Augustin herrscht mit sanfter und gerechter Hand in seinem friedlichen und wohlhabenden Reich Carpia. Die Idylle wird eines Tages jedoch durch den Angriff eines Feuerdrachens jäh zerstört.

fire_and_ice (c) Splendid Entertainment/WVG / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVon regelmäßigen Angriffen gebeutelt, wendet sich Augustin an den König des Nachbarreichs, Quilok, der geheimnisvollerweise von den Angriffen verschont bleibt. Der bietet Schutz und Hilfe nur im Gegenzug der offiziellen Unterwerfung Augustins. Paxian, Augustins hinterlistiger Berater, drängt zu einer Annahme, der König zögert jedoch sich und sein Volk zu verkaufen und unterjochen zu lassen.


Seine einzige Tochter Luisa, die alle Freiheiten erhalten hat wie z.B. die Freiheit auf den richtigen Mann zu warten und sich mit Dingen wie Reiten zu beschäftigen, macht sich auf den Weg einen verbannten Ritter und ehemaligen Drachentöter zu finden. Dieser ist jedoch inzwischen gestorben und darum bittet sie dessen Sohn Gabriel und seinen treuen Gefährten und Lehrmeister Sangimel um Hilfe. Unwillig lässt sich Gabriel auf ihre Bitte ein, mit dem Hintergedanken den Namen seines Vaters reinwaschen zu können. Er will einen Eisdrachen erwecken, welcher den Feuerdrachen töten soll und dann diesen selbst erledigen. Ein Wettlauf um die Rettung des Königreichs beginnt..


Der französische Regisseur Pitof schaffte mit dem innovativen Fantasy Abenteuer "Vidocq", welches eine neuartige Kameratechnik beinhaltete, den direkten Sprung nach Hollywood. Dort wurde jedoch seine Comic Verfilmung "Catwoman" zu einem kompletten Flop. Um seinen Ruf wieder herzustellen drehte er mit dem Minibudget von gerade einmal drei Millionen Dollar für das amerikanische Fernsehen „Fire and Ice“. Dass er nur mit seinem bürgerlichen Namen in den Credits aufscheint, sagt schon genug.


"Fire and Ice" hätte durchaus großartig werden können; alles kommt vor: Könige, Kampf, Action und sogar Drachen. Doch leider ist auch alles völlig schief gelaufen, obwohl die Geschichte eigentlich Potenzial hätte. Die Drachen sind schrecklich animiert und wirken eher wie ein Zelt von Eis und Feuer, als dass man sie als Drachen identifizieren kann. Die Schauspieler können ebenfalls nicht überzeugen und man fällt somit nie in den Film und die Handlung hinein.


Leider nicht zu empfehlen, selbst für verständnisvolle Drachenfans. Prädikat: Nicht sehenswert.


# # # Valerie Gaupmann # # #


Verleih: Splendid Entertainment/WVG





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter