SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #124 mit Interviews und Storys zu SKID ROW +++ ALTER BRIDGE +++ CRIPPLED BLACK PHOENIX +++ RADIO HAVANNA +++ THE DEAD DAISIES +++ ARCHITECTS +++ GOATWHORE +++ TALCO +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Fraktal 17

Die Flotte des Taroximperiums ist vernichtet, doch zu welchem Preis? Kintaru wurde in eine verstrahlte Ödnis verwandelt, das Volk der Kintaruaner existiert nicht mehr.

Fraktal 17Mit knapper Not ist die Skyclad ihrer Vernichtung entgangen. In einem alles entscheidenden Gefecht ist es gelungen, die Usurpatoren des Taroximperiums vollkommen aufzureiben, allerdings mussten die Verteidiger von Kintaru einen hohen Preis dafür zahlen. Der Planet wurde in eine unbewohnbare Strahlenhölle verwandelt. Lediglich Prinzessin Kari konnte dem Tod entgehen und trägt nun die Bürde, die Letzte ihres Volkes zu sein. An Bord der Skyclad möchte man innehalten, um der gefallenen Kameraden zu gedenken, doch es kommt anders, denn statt einer Routinereparatur hat man es mit einem Sabotageakt zu tun. Wer könnte ein Interesse daran haben, dem Computersystem der Skylclad zu schaden?


Der Angriff auf Luna ist jedoch viel tiefgehender. Das Bordsystem übernimmt die alleinige Kontrolle über das Schiff und beginnt gegen die eigene Crew vorzugehen. Bald besteht keinerlei Zweifel mehr, dass sich ein blinder Passagier an Bord befindet, der nichts unversucht lässt, die Kontrolle über die Skylclad an sich zu reißen. Es beginnt ein tödliches Katz- und Maus-Spiel mit ungewissem Ausgang, doch für Captain Pierce und seine eingeschworene Mannschaft steht eines fest: Wenn es nicht gelingt, den Eindringling zu stellen und unschädlich zu machen, bedeutet dies den Untergang der Skyclad.


Wer glaubt, nach den Ereignissen der letzten Folgen müsste "Fraktal" einmal einen Gang zurückschalten, wird mit "Der ungebetene Gast" Lügen gestraft. Wieder einmal gelingt es dem Produktionsteam scheinbar mühelos ein neues, spannendes Szenario zu entwerfen, das der Serie eine weitere unfassbar nervenaufreibende Note hinzufügt. Einmal mehr steht die Besatzung der Skyclad mit dem Rücken zur Wand, denn das bordinterne Computersystem stellt sich gegen die Menschen an Bord und unterstützt einen lange Zeit unerkannten Eindringling bei seinen finsteren Plänen.


Immer wieder sind die Offiziere um Captain Pierce gefordert, die Pläne ihres Gegenspielers zu vereiteln. Es entsteht eine enorm dichte Atmosphäre, die einen sofort mitreißt. Immer wenn man meint, die Gefahr sei gebannt, zeigt sich der blinde Passagier der Crew einen Schritt voraus. Durch den fortwährenden Schlagabtausch beider Parteien gelingt es tatsächlich, die Spannung bis zum finalen Showdown extrem hochzuhalten, so verwundert es nicht, dass man sich beim Hören an eine adrenalinschwangere Achterbahnfahrt erinnert fühlt. Trotz des ernsten und eher düsteren Szenarios finden sich auch immer wieder humorvolle Momente, die die Story auflockern und eine zusätzliche Farbnuance im Geschehen bilden.


"Der ungebetene Gast" ist das abschließende Kapitel des Taroxzyklus und beschert dem Erzählstrang ein mehr als würdiges Ende, wobei bereits jetzt erste Hinweise zu finden sind, dass dies nicht die letzte Konfrontation mit den aggressiven Eroberern sein könnte, die womöglich sogar eine Bedrohung für die Menschheit darstellen. Die musikalische Gestaltung fängt die Ereignisse an Bord der Skyclad gut ein und forciert die Stimmung der oft dramatischen Szenen in den Eingeweiden des Raumschiffs. Immer wieder werden auch moralische Fragen in den Abenteuern der Skyclad aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, auch "Der ungebetene Gast" zählt zu diesen Episoden. Gleich an mehreren Stellen wird die Frage gestellt, ob und wann es einem Menschen erlaubt ist ein anderes denkendes Wesen zu töten.


Beim Einsatz von Geräuschen wurde nichts dem Zufall überlassen und eine beeindruckende Soundkulisse entworfen, die ein abstraktes Konstrukt wie die Skyclad mit seinen so unterschiedlichen Komponenten zum Leben erweckt. Mit Leichtigkeit gelingt es, die Gegebenheiten des Schiffs vor dem inneren Auge Gestalt annehmen zu lassen. Heimlicher Star dieser Episode ist sicherlich Herbert Schäfer als N`Duk. Seine Performance lässt keinerlei Zweifel daran, dass der Überlebende der Invasionsflotte ein bösartiges und durchtriebenes Wesen ist, das keinen moralischen Kompass zu besitzen scheint. Tatsächlich bekommt man bei seinen Auftritten ein ordentlich flaues Gefühl in der Magengegend.


Gordon Piedesack, Johannes Steck und Martin Sabel verkörpern das Offizierstrio um Captain Pierce, das alles versucht, um die Skyclad vor einer Katastrophe zu bewahren. Alle drei haben ihre Rolle mittlerweile mehr als verinnerlicht und man hört den gemeinsamen Auftritten die Spielfreude durchaus an. Hinzu kommt, dass die Gefahrenlage an Bord deutlich in den Dialogen zu hören ist und so ein hohes Maß an Authentizität versprüht. Dazu gesellt sich ein weiteres halbes Dutzend gut aufgelegter Stimmen, die auch diese Folge zu einem guten Hörspiel machen. Wer abwechslungsreiche Geschichten mit interessanten Charakteren liebt, muss bei "Fraktal" zugreifen.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Gigaphon Entertainment




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Egal ob Mars oder Erde, Intoleranz und Hass grassieren auf beiden Planeten.
Man(n) hat es nicht leicht als Werwolf. Schon gar nicht in einem verfallenen Städtchen mit Naheverhältnis zu den Großen Alten.
Eigentlich sollten es ein paar unbeschwerte Tage im Schnee werden, doch es kommt alles ganz anders. Eine Lawine begräbt die drei Fragezeichen mit einer Gruppe Fremder unter Tonnen von Schnee.
Während sich ihre Anhänger und Gegner bekämpfen, scheint nichts mehr der Läuterung des Universums durch Goddess im Weg zu stehen.
Voller Überraschungen steckt dieser Serienneustart, indem die göttliche Amazone ohne jegliche Erinnerung auf dem Schlachtfeld im mythologischen Walhalla zu sich kommt.
Monster, die man erschafft, geraten gerne außer Kontrolle. Das muss auch Hugo Strange erfahren, als er Scarecrow zum Instrument seiner Rache an Batman formen will.
Rock Classics
Facebook Twitter