SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Escape from Paradise City (PC)

Paradise City ist ganz und gar nicht paradiesisch. Meute und Mafia, soweit das Auge reicht. Infolgedessen schmiedet der zuständige Ermittler einen ungewöhnlichen Plan…


Escape from Paradise City (c) Sirius Games/Focus Home, Frogster Interactive / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Drecksarbeit wird einem Schurken-Triumphvirat überlassen. Im Austausch für die „gute Tat“ wird die Rückkehr ins Zivilleben versprochen. Die drei Knackis werden von Mission zu Mission abwechselnd vom Spieler gesteuert; dies schränkt leider die Identifizierung mit den Charakteren erheblich ein, ein frei wählbares Alter Ego wäre weitaus besser gewesen. So bleibt dem Spieler nur noch das Befolgen der statischen Vorgaben des Spiels. Jede Eigenschaft, die von den Spielercharakteren verbessert wird, eröffnet weitere Möglichkeiten im Hinblick auf neue Fähigkeiten.

Ziel des Spiels ist ein Viertel nach dem anderen zu erobern um letztenendes die Stadt zu beherrschen. Genauso simpel wie es sich anhört funktioniert es leider auch im Multiplayer-Modus, hier wäre mehr Abwechslung und auch Komplexität sicher von Vorteil gewesen. Positiv hervorzuheben sind sich die verschiedenen Machtboni, derer man sich mit den drei Protagonisten bedienen kann: Man kann die Unterstützung des Ermittlers anfordern, Fahrzeuge mittels Autobomben in ein Flammenmeer verwandeln und sogar „feindliche“ Straßenzüge durch Giftgas „säubern“. Das macht Laune! Dabei lassen sich die jeweiligen Viertel in beliebiger Reihenfolge erobern. Leider überwiegen jedoch die Schattenseiten des Spiels. Die Aufträge werden per Zufallsprinzip zusammengewürfelt, es fehlt der berühmte rote Faden. Da können auch die gut in Szene gesetzten Tag-/Nachtwechsel, die Wetterdynamik sowie der gute Sound nicht allzu viel gutmachen. Auch die Kamera des Spiels ist durch einige gravierende Mängel dominiert.

Fazit: Ärgerliche technische Mängel trüben den Spielspass erheblich. Insbesondere der Umstand, dass der vielversprechende Rollenspiel-Ansatz durch mangelnde spielerische Tiefe und das Fehlen einer spannenden Handlung verbockt wird, schmerzt.

###Karl Stingeder###

Grafik: 6,5/10
Sound: 7,5/10
Steuerung: 6/10
Spielspaß: 6/10
Gesamt: 6,5

Entwickler: Sirius Games
Publisher: Focus Home, Frogster Interactive

 

Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Baut euer eigenes Königreich – mit eurem Avatar!
Das Urzeit-Setting des Kultfilms lässt einiges für das Onlinegame erwarten. Ob sich „Age of Conan“ mit dem Erfolg von „World of Warcraft“ messen kann, wird sich zeigen.
"The Lost Sword Of Toledo" ist das neue Abenteuer der AGON-Reihe rund um den britischen Professor Samuel Hunt...
Alien-Monster gegen Predatoren-Biester. Welches außerirdische Ungetüm wird sich behaupten? Und wie spannend ist der extraterrestrische Fight auf der PSP?
Nun ist er da, der neueste Titel der großartigen Survival-Horror-Serie: „Alone In The Dark“ - diesmal in der Gegenwart und auch noch dazu in New York. Wird das Game auch diesmal wieder unser Blut zum Stocken bringen und uns das Fürchten lehren?
Einmal mehr gilt es für Assil, Hüter des Ankh (ein magisches Amulett), die Welt zu retten. Doch es hat sich einiges geändert...
Rock Classics
Facebook Twitter