SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Mass Effect (PC)

Xbox 360-Konsoleros düsen bereits seit November 2007 durchs Universum, jetzt ist es endlich auch für PC-Fans soweit.

Mass Effect (c) Bioware/Electronic Arts / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Story dreht sich um eine mysteriöse Maschinenrasse, die gleich zu Beginn unheilschwangere Schatten vorauswirft. Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Commander Shepard; der Spielverlauf hängt meist vom Verhalten des Protagonisten während der Dialoge ab. Entscheiden wir uns für den freundlichen Weg, sehen das Gesprächsende und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Spielhandlung anders aus, als es mit einer offensiven Kommunikation der Fall wäre. Die Dialoge sind auf hohem Niveau; während die meisten Charaktere vielschichtig präsentiert werden, wirken andere doch sehr steril. Gleiches gilt für so manchen  Nebenschauplatz.

Mass Effect (c) Bioware/Electronic Arts / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGameplay und Steuerung wurden im Vergleich zur Vorgängerversion weitgehend belassen, das Interface und die Menüführung wurden dem PC angepasst, z.B. wurde das Kreismenü verabschiedet. Die wichtigste Neuerung ist wohl der Umstand, können die Kämpfe jederzeit unterbrochen werden. Darüber hinaus ist es nun möglich, auch während der Gefechte jederzeit frei zu speichern. Auch das Handling des 6-rädrigen Geländerovers wurde vereinfacht. Die Minispiele, welche beim Öffnen von Kisten und anderen Objekten zum Einsatz kommen, wurden bei der PC-Version zwar überarbeitet, jedoch bleibt deren Mehrwert weiterhin fragwürdig.

Mass Effect (c) Bioware/Electronic Arts / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAuf den ersten Blick sichtbar ist hingegen die grafische Pracht der Spielwelt: überaus ansehnliche Texturen verzaubern gemeinsam mit lebensnahen und flüssigen Animationen. Grafische Fehler lassen sich kaum mehr ausmachen, in Summe wirkt die PC-Version um vieles ausgereifter. Und dank der Grafik-Engine ist kein High-End-Rechner notwendig um schöne Effekte und stimmungsvolle Schauplätze in annehmbarer Qualität bewundern zu dürfen. Sound und Score gefallen und passen gut zum Sci-Fi-Ambiente.

Fazit: Die spannende Sci-Fi-Story überzeugt ebenso wie die abwechslungsreiche Aufträge und die stimmungsvolle Grafik. Trotz der häufig steril wirkenden Spielwelt begeistert das rund 40-Spielstunden umfassende Rollenspiel-Epos durch Spieltiefe und Atmosphäre.


###Karl Stingeder###
Mass Effect (c) Bioware/Electronic Arts / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Grafik: 9/10
Sound: 9/10
Steuerung: 910
Spielspaß: 9/10
Gesamt: 9

Entwickler: Bioware
Publisher: Electronic Arts
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schön! Ubisoft hat endlich erkannt, dass sämtliche Guitarheroes dieses Planeten ein Manko verbindet: eine sperrige Gitarre mit kurzem Kabel und bringt nun mit "Jam Sessions" Abhilfe auf den Markt.
Bond ist in die Konsolenwelt zurückgekehrt! Doch hält das Spiel, was der Film verspricht?!
Survival Horror aus der Türkei? „Albtraum 22“! Man darf gespannt sein…
Mit "King of Clubs" präsentiert sich eine waschechte Minigolf-Umsetzung, erschienen u.a. für die Sony-Konsolen PS2 und PSP.
Fans der „Kingdom of Fire“-Serie erinnern sich an taktische Spieltiefe und anspruchsvolles Gameplay. Kann „Circle of Doom“ die Erwartungen erfüllen?
Für Flugdrachen-Fans ist das Game bekanntlich ja ein Pflichtkauf. Ist "Lair" aber auch für den großen Rest der Spielgemeinde interessant?
Rock Classics
Facebook Twitter