SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Moto GP 2010-2011 (PS3, Xbox 360; getestet auf PS3)

Dürfen sich Biker-Fans mit Hang zu adrenalingetränkten Geschwindigkeits­räuschen freuen oder wird lediglich ein lahmer Aufguss geboten?

Wie beim Vorgänger-Titel(c) Capcom / moto_gp_2010-2011_cover / Zum Vergrößern auf das Bild klicken, so wird auch in Capcoms neuestem virtuellem Racing-Streich der Versuch eines Spagats zwischen Arcade-Gameplay und realistischer Renn-Simulation unternommen. Und auch dieses Jahr handelt es sich wieder nur um einen Kompromiss. Und was im Vorjahr gegolten hat, kann ohne Weiteres 1:1 auf den Nachfolge-Titel übernommen werden: "Einerseits vermitteln packende Positionskämpfe sowie das Kurvenverhalten der zweirädrigen Boliden ein ‚real‘ anmutendes Renn-Feeling; andererseits wurde der Realismusgrad der Kollisionsabfrage signifikant abgeschwächt. Dies äußert sich insofern, dass ansonsten besorgniserregende Zusammenstöße mit gegnerischen Bikes nur selten in spektakuläre Karambolagen und Stürze resultieren."


Leider bietet das Rennspiel grundsätzlich wenig Neues, denn mit (c)  Capcom / moto_gp_2010-2011_1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenfortwährender Spieldauer verstärkt sich der Eindruck, dass Capcom den Vorgänger-Titel lediglich kopiert und nur geringfügig angepasst hat. Ein lauwarmer Aufguss. Eher kalt als warm. Denn während die  optische Aufmachung bei "Moto GP 09/10" noch als "solide" bezeichnet werden konnte, ist die grafische Präsentation des aktuellen Releases nun schon sehr angestaubt. Weiterhin entschädigen zwar authentisch inszenierte (jedoch weiterhin nicht dynamische) Wettereffekte für unverändert matschige Texturen, trotzdem ist die Grafik mittlerweile schlicht und einfach nicht mehr zeitgemäß. Gleiches gilt für die ungewöhnlich lange Ladezeiten. Selbst einfache Wechsel innerhalb der Menüs werden mit teils sekundenlangem Warten abgestraft. Bitte hier dringend nachbessern!


Einsteiger oder Casual (c) Capcom / moto_gp_2010-2011_2 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGamer, welche auf frustgetränkte Ausritte ins Kiesbett verzichten möchten, bietet sich die Möglichkeit auf eine neue Fahrhilfen-Funktionalität namens "Customisable Player Assist" zurückgreifen: Angefangen von der Brems- bis hin zur Traktionskontrolle kann fast jeder Racing-Aspekt der CPU in den Schoß gelegt werden um das eigene Nervengerüst zu schonen. Eine weitere positive Neuerung ist das – bereits u.a. aus Codemasters "Race Driver GRID" – bekanntes Rückspul-Feature: Fahrfehler oder Stürze münden nun nicht mehr in den erzwungenen Neustart des gesamten Rennens, stattdessen wird an eine frühere Stelle des Rennens "zurückgespult". Diese positiven Neuerungen werden leider durch das Gros der spielerischen und technischen Ungereimtheiten getrübt: Weiterhin sind die KI-Gegner zu perfekt und wirken daher wenig authentisch. Auch bei den Spielmodi müssen Neuerungen mit der Lupe gesucht werden: Unverändert stehen Herausforderung, Karriere und Weltmeisterschaft zur Auswahl. Neu ist hier lediglich, dass die Karriere-Variante durch den Koop-Modus erweitert wurde, d.h. ein zweiter (menschlicher) Fahrer kann ins eigene Team aufgenommen werden.


Der Multiplayer-Modus passt ins Bild: Standard-Kost ohne Innovationen; (c)  Capcom / moto_gp_2010-2011_3 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenOffline-Matches per Splitscreen einerseits, Online-Rennen via PSN oder Xbox Live andererseits. Das beste zum Schluss: Motorengeräusche tönen weiterhin sehr voll und glaubwürdig aus den Boxen und das Spiel läuft in sämtlichen Singleplayer- und Multiplayer-Modi flüssig  und ohne Ruckler.


Fazit: "Moto GP 2010-2011"(c) Capcom / moto_gp_2010-2011_4 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken ist beileibe kein Arcade-Titel, aber auch keine Simulation und bietet daher geneigten Biker-Fans einen hybriden Ansatz. In jedem Fall bietet Capcom’s neuester Racing-Streich leider kaum Innovationen und nur wenige Verbesserungen. Einsteiger können mangels anderer (virtueller) Motorrad-Racing Alternativen zwar getrost zugreifen, Veteranen sei jedoch ein Testspielchen mit einer Leihversion aus der lokalen Videothek wärmstens ans Herz gelegt.



###Karl H. Stingeder###


Grafik: 4,5/10
Sound: 7,5/10
Steuerung: 8,0/10
Spielspaß: 6,5/10
Gesamt: 6,5

Entwickler: Capcom   
Publisher: Capcom





 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
"Man spielt nur zweimal!" - Bei Activision wird deswegen gleich doppelt gemoppelt: da wäre zum einen der neueste, eigenständige Output in der James Bond Reihe "Bloodstone" und zum anderen das Remake/Update eines der erfolgreichsten Videogames überhaupt "GoldenEye 007" für Nintendo Wii.
Kann der nunmehr dritte (und voraussichtlich letzte) Shooter-Höllentrip auf dem unwirtlichen Planeten Helghan überzeugen?
Siegt der bunte Mix an Sport-Minigames, oder hat doch Kinect Sports die Nase vorne?
Der neueste Jump ’n ’Run Zuwachs auf Nintendos Wii beweist erneut dass man auch ohne hektisches Herumfuchteln, High End-Hardware und massiver
Vermarktung ein absolutes Spiele-
Highlight zustande bringen kann.
"Knights Contract", eine interaktive Neuinterpretation klassischer Literatur mit gehörigem Blut- und Actionanteil. Alles nur Mittel zum Zweck oder ein ernsthafter Titel am hart umkämpften Action-Olymp?
Eine überraschend lebendige Mimik und Gestik sowie das vielversprechende Film-Noire-Setting der 1940er Jahre konnten im Vorfeld der Veröffentlichung einige Erwartungen wecken…
Rock Classics
Facebook Twitter