SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Okami (Nintendo Wii)

Okami ist anders. Wer Lust hat sich in einem Game mal so richtig auszuleben, ist bei Okami richtig. Was bei der PS2-Version schon funktioniert hat, ist nun auch auf die Wii konvertiert worden. Mit Erfolg?

Okami (c) Ready At Dawn Studios/Capcom / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAusgangspunkt des umfangreichen Action-Adventures ist ein jungfrauen-verpeisender, neunköpfiger Drache im Lande Nippon, welcher von einem Helden – gemeinsam mit einem geheimnisvollen weißen Wolf – besiegt wird. Genau ein Jahrhundert nach dem ungewöhnlichen Kampf wirft erneut eine dunkle Bedrohung unheimliche Schatten voraus, schließlich kehrt das legendäre Raubtier auf die Erde zurück um die Welt zu retten.

In Wahrheit hat jedoch die Sonnengöttin die Gestalt des Wolfs angenommen; trifft man auf Dämonen, erscheint sofort eine magisch umgrenzte Arena, über die Wiimote wird die ausgewählte Waffe eingesetzt. Dabei stehen z.B. verschiedene Schwerter oder der Göttliche Spiegel zur Auswahl. Darüber kann man sich mit bereits erlernten Pinselschwüngen erwehren. Im Laufe des Spiels können immer wieder neue Kampftechniken erlernt werden, was stets für neue Motivation sorgt.

Okami (c) Ready At Dawn Studios/Capcom / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEinen wesentlichen Reiz des Spiels machen auch die vielen Nebenmissionen aus; bei erfolgreicher Aufgabenlösung wird man mit Prestigeboni belohnt, die in die Steigerung der Fertigkeiten verwendet wird.

Charakteristisch für die Spieloptik ist der durch klare Linien und kräftige Farben geprägte Cel-Shading Stil. In Summe präsentiert sich die Qualität der Grafik auf Wii-Niveau, nur das ruckartige „Aufpoppen“ beim Annähern an weiter entfernte Spielobjekte wirkt etwas störend.

Okami (c) Ready At Dawn Studios/Capcom / Zum Vergrößern auf das Bild klickenErwartungsgemäß entspricht der Spielsound dem asiatischen Ambiente, der Score geht angenehm ins Ohr. Das Handling ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, was angesichts der Möglichkeit über die Wiimote malen zu können, aber wenig verwunderlich ist: Präzision ist gefragt, und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Neuerungen – im Vergleich zur PS2-Version – konnten nicht festgestellt werden.

Fazit:
Okami überzeugt durch eine verzweigte und fesselnde Handlung; herausragend dabei ist die Originalität: man wird durch den einzigartigen Grafikstil richtiggehend gefesselt, das Game entfaltet ein lebendiges Farbenfeuerwerk: ein Fest für Augen und Ohren, garniert mit einem unkonventionellen Gameplay. Lediglich die Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig.     


###Karl Stingeder###

Grafik: 9/10
Sound: 9/10
Steuerung: 9/10
Spielspaß: 9/10
Gesamt: 9
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schön! Ubisoft hat endlich erkannt, dass sämtliche Guitarheroes dieses Planeten ein Manko verbindet: eine sperrige Gitarre mit kurzem Kabel und bringt nun mit "Jam Sessions" Abhilfe auf den Markt.
Bond ist in die Konsolenwelt zurückgekehrt! Doch hält das Spiel, was der Film verspricht?!
Survival Horror aus der Türkei? „Albtraum 22“! Man darf gespannt sein…
Mit "King of Clubs" präsentiert sich eine waschechte Minigolf-Umsetzung, erschienen u.a. für die Sony-Konsolen PS2 und PSP.
Fans der „Kingdom of Fire“-Serie erinnern sich an taktische Spieltiefe und anspruchsvolles Gameplay. Kann „Circle of Doom“ die Erwartungen erfüllen?
Für Flugdrachen-Fans ist das Game bekanntlich ja ein Pflichtkauf. Ist "Lair" aber auch für den großen Rest der Spielgemeinde interessant?
Rock Classics
Facebook Twitter