SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Okamiden (Nintendo DS)

Eines der wohl schönsten Spiele und gleichzeitig gelungensten Fortsetzungen hat endlich seinen Weg zu Nintendos kleinster Konsole gefunden. "The Wolf Is Loose Again!"

(C) Mobile & Game Studio Inc./Capcom / Okamiden / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAnno 2006 wurden PS2-Spieler Zeuge eines ganz großen Spielereignisses: "Okami", die Geschichte um die japanische Sonnengöttin (in Wolfsgestalt) Amaterasu, ließ ob seiner bislang einzigartigen – Cel Shading sei Dank! – Schönheit und seinem innovativen Gamedesign Kinnladen nach unten klappen und Gamecontroller rauchen. Gemeinsam mit der Flohkreatur Issun kämpft der weiße Wolf gegen Scharen von Dämonen, die den Untergang von Nippon herbeiführen wollen. Zur Seite steht Amaterasu die Fähigkeit, mit einem Pinsel heilige Symbole auf den Bildschirm zu malen und dadurch verschiedenste Aktionen hervorzurufen: Welke Pflanzen zum Erblühen bringen, Bomben erschaffen und explodieren zu lassen, Gegner mit einem Pinselstrich zerhacken und vieles mehr. "Okami", so dachten viele Spieler schon zur Zeit des PS2-Release, wäre geradezu prädestiniert für die Nintendo Wii Steuerung gewesen. Gesagt, getan. Das Spiel wurde Mitte 2008 für eben diese Konsole wiederveröffentlicht und konnte dort sein volles Potential entfalten.


Drei Jahre (C) Mobile & Game Studio Inc./Capcom / Okamiden / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(beziehungsweise fast ein halbes Jahrzehnt im Falle der PS2-Zocker) mussten sich europäische Gamer gedulden, bis der Nachfolger endlich erschienen ist. Aber "nur" für Nintendo DS – so dachten viele passionierte Okami Fans und ein Raunen ging durch die internationalen Reihen der Game-Community. Was Capcom da aber auf die zweifelnde und geifernde Meute losgelassen hat, könnte man schon fast als eines der besten Games für Nintendos innovative Minikonsole (und darüber hinaus) bezeichnen. Am optischen Stil hat sich glücklicherweise fast nichts geändert, "Okami(den)" ist auch auf dem DS eine wahre Pracht. Auch dass der Stylus das perfekte Pendant zum "Okami"-typischen Pinsel darstellt, kann nicht wirklich verleugnet werden. "Okamiden" ist storytechnisch die direkte Fortsetzung von "Okami", neun Monate danach angesiedelt, der Spieler trifft viele altbekannte Charaktere wieder.


(C) Mobile & Game Studio Inc./Capcom / Okamiden / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDiesmal stehen dem Hauptcharakter, einem direkten Nachfahren von Amaterasu, Chibiterasu (möglicherweise der Nachwuchs der Protagonistin aus dem ersten Teil) gleich mehrere Partner zur Seite: Nicht nur der weiße Wolf selbst ist eine Welpenversion des Vorgängers, sondern auch seine Mitstreiter sind durch die Bank Knirpse, sprich Kinder anderer Charaktere aus "Okami", jeweils mit speziellen Fähigkeiten. Die Entwickler haben mit diesem Schritt bewiesen, dass sie durchwegs fähig sind auch außerhalb der "Box" zu denken und das kleine Format der Konsole gleich mit dem Inhalt des Spiels abzugleichen. Die dämonischen Gegner hingegen haben sich überhaupt nicht verändert und erstrahlen in infernalischer Boshaftigkeit, gepaart mit überdimensionaler Größe. Es gibt also einiges zu tun!


Storytechnisch (C) Mobile & Game Studio Inc./Capcom / Okamiden / Zum Vergrößern auf das Bild klickengeht man im ersten Drittel seinen wölfischen Weg und erlebt diverse spannende Abenteuer bevor es ans Zeitreisen im Stile von "Back To The Future" geht. Hier wird es nicht zum ersten Mal richtig innovativ und crazy, denn auch neue Steuerungsmöglichkeiten sind dank der neuen kindlichen Mitstreiter hinzugekommen. Die Mädels und Jungs können nämlich vom Rücken Chibiterasus jederzeit abspringen und eigene Aufgaben erfüllen, um im weiteren Spielverlauf das Ziel zu erreichen.


Fazit: Wer für rund 25 Stunden Unterhaltung auf höchstem Niveau sucht, ist bei "Okamiden" an der richtigen Adresse. Den Vorgänger muss man nicht gespielt haben, aber aufgrund dessen Genialität empfiehlt sich trotzdem dringendster Nachholbedarf – vor "Okamiden" oder danach ist völlig egal. Beide Games sind auf jeden Fall jetzt schon als Klassiker der Videospielgeschichte zu bewerten.



# # # Thomas Sulzbacher # # #



Grafik: 10/10
Sound: 9/10
Steuerung: 10/10
Spielspaß: 10/10
Gesamt: 10


Entwickler: Mobile & Game Studio Inc.
Publisher: Capcom





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
"Man spielt nur zweimal!" - Bei Activision wird deswegen gleich doppelt gemoppelt: da wäre zum einen der neueste, eigenständige Output in der James Bond Reihe "Bloodstone" und zum anderen das Remake/Update eines der erfolgreichsten Videogames überhaupt "GoldenEye 007" für Nintendo Wii.
Kann der nunmehr dritte (und voraussichtlich letzte) Shooter-Höllentrip auf dem unwirtlichen Planeten Helghan überzeugen?
Siegt der bunte Mix an Sport-Minigames, oder hat doch Kinect Sports die Nase vorne?
Der neueste Jump ’n ’Run Zuwachs auf Nintendos Wii beweist erneut dass man auch ohne hektisches Herumfuchteln, High End-Hardware und massiver
Vermarktung ein absolutes Spiele-
Highlight zustande bringen kann.
"Knights Contract", eine interaktive Neuinterpretation klassischer Literatur mit gehörigem Blut- und Actionanteil. Alles nur Mittel zum Zweck oder ein ernsthafter Titel am hart umkämpften Action-Olymp?
Eine überraschend lebendige Mimik und Gestik sowie das vielversprechende Film-Noire-Setting der 1940er Jahre konnten im Vorfeld der Veröffentlichung einige Erwartungen wecken…
Rock Classics
Facebook Twitter