SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Penny Arcade - Episode 2 (XBOX360 Live Arcade)

Penny Arcade Adventures: On the Rain-Slick Precipice of Darkness - Episode 2 - Der zweite Teil der Penny Arcade Serie schickt den Spieler abermals an der Seite von Tycho und Gabe gegen den Kampf gegen verrückte Roboter und andere irre Gegner.

Penny Arcade Adventures - Episode 2 (c) Microsoft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenZu Beginn steht aber zunächst das Charakterdesign, mit dem der Spieler seinen Spielavatar formen kann. Viele Möglichkeiten stehen zwar nicht zur Verfügung, ist aber ein nettes Gimmick, um dem Spiel einen persönlicheren Touch zu geben. Spieler des ersten Teils können ihren Charakter auch aus dem ersten Teil importieren.

Das zeigt sofort einen Vor- und Nachteil der Serie auf. Die Bindung zum ersten Teil ist sehr stark. Es werden Item gefunden die in der jeweils nächsten Episode eingelöst werden können. Während das für Fans ein cooles und motivierendes Feature ist, zeigt sich für Neueinsteiger, dass das Spiel Vorwissen voraussetzt und damit auch belohnt. Die Story baut ebenfalls sehr auf dem ersten Teil auf und lässt Neulinge zunächst ziemlich im Dunkeln tappen.

Penny Arcade Adventures - Episode 2 (c) Microsoft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Story wird im Comic Stil des Spiels vorangetrieben und lebt von den witzigen und abstrusen Dialogen der Charaktere. Englisch sollte allerdings kein Neuland für interssierte sein, da es keine deutsche Übersetzung gibt.  Die Gespräche schwanken ständig zwischen subtilen Anspielungen, netten Gags und recht derben Witzen. Der Sprachstil und die Dialogführung wirken unverbraucht und frisch, auch wenn mancher Gag ein wenig erzwungen wirkt.

Doch wie Spiel sich ein Comic Adventure auf einer Konsole? Die Bewegung durch die Levels erfolgt mit den Sticks - die Buttons dienen zur Interaktion mit Gegenständen und Charakteren. Die Kämpfe hingegen sind eher gewöhnungsbedürftig. Der Spieler wählt einen seiner 3 Charaktere und je nach Aktionspunkten einen passenden Angriff. Für die verfügbaren Spezialangriffe muss allerdings jedes Mal ein Minigame absolviert werden. Hier müssen Buttons im richtigen Timing gedrückt werden um den vollen Multiplayer zu erreichen. Das gelingt aber nach einiger Übung ganz gut. Problematisch ist eher das Handling von 3 Charakteren, während die Gegner gleichzeitig angreifen.

Penny Arcade Adventures - Episode 2 (c) Microsoft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Blocken erfolgt durch gezieltes Drücken des rechten Bumpers wenn der subtile Hinweis „BLOCK!“ auf dem Schirm erscheint. Leider ist das Inventar im Kampf fast nicht benutzbar, da man während der Navigation durch die zahlreichen nützlichen Items weder blocken noch angreifen kann. Neben diesen Items gibt es natürlich viele Gegenstände für die Quests und Rätsel gebraucht. Zusätzlich findet man Kostüme, die den eigenen Charakteren Boni verleihen.

Fazit: Mit 1200 Points ist der 2. Teil zwar immer noch ein Hochpreisger Arcade Titel, ist aber 400 Points billiger als der Vorgänger und bietet immerhin um die 5 Stunden ausgezeichnete Unterhaltung. Spieler die den ersten Teil verpasst haben werden aber ein wenig brauchen bis sie sich in der Story zurecht finden – die Mühe lohnt sich aber.
 

###Hannes Schaufler###

Grafik: 7/10
Sound: 7/10
Steuerung: 7/10
Spielspaß: 9/10
Gesamt: 8

Developer: Hothead Games
Publisher: Microsoft
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schön! Ubisoft hat endlich erkannt, dass sämtliche Guitarheroes dieses Planeten ein Manko verbindet: eine sperrige Gitarre mit kurzem Kabel und bringt nun mit "Jam Sessions" Abhilfe auf den Markt.
Bond ist in die Konsolenwelt zurückgekehrt! Doch hält das Spiel, was der Film verspricht?!
Survival Horror aus der Türkei? „Albtraum 22“! Man darf gespannt sein…
Mit "King of Clubs" präsentiert sich eine waschechte Minigolf-Umsetzung, erschienen u.a. für die Sony-Konsolen PS2 und PSP.
Fans der „Kingdom of Fire“-Serie erinnern sich an taktische Spieltiefe und anspruchsvolles Gameplay. Kann „Circle of Doom“ die Erwartungen erfüllen?
Für Flugdrachen-Fans ist das Game bekanntlich ja ein Pflichtkauf. Ist "Lair" aber auch für den großen Rest der Spielgemeinde interessant?
Rock Classics
Facebook Twitter