SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Powershot Pinball Constructor (Nintendo DS)

„Stilvolle Tische und ein Tischeditor“ schreit es viel versprechend von der Verpackung. Doch traue keinem Werbetexter.


Powershot Pinball Constructor (c) Oxygen Interactive Software/dtpZu Beginn wähle man im Menü zwischen Einzel- oder Multiplayermodus und dem Tischeditor. Beim Einzelspiel hat man noch die Auswahl zwischen einer normalen Flipperpartie oder einem Zeitspiel. Naja, nicht sonderlich aufregend.

Noch schlimmer als die kümmerliche Auswahl, sind allerdings die Tische selbst. Es sind drei lausige Tische vorhanden, wobei zunächst nur einer spielbar ist. Die anderen müssen erst frei geschaltet werden. Das erweist sich aber als harte Gedulds­probe, denn die Spiellaune geht bereits nach kurzer Zeit verloren. Das Design des ersten Tisches ist langweilig, die anderen beiden sind aber leider auch nicht besser.

Nun, werden sich manche denken, da die vorgegeben Tische wirklich mickrig sind, mach ich mir meine eigenen, supertollen Tische und lasse meiner Kreativität freien Lauf. Haha, nix da. Eure Kreativität beschränkt sich auf einen von 6 verschiedenen Tischen, auf dem ihr ganze 3 Bumper (Schlagtürme) und einige (wenige) Stopper platzieren dürft. Spitze!

Beim Multiplayermodus könnt ihr entweder auf einem DS abwechselnd antreten oder ihr spielt auf 2 Handhelds. Es ist auch möglich, die eigenen Tische auszutauschen. Doch auch hier will nicht wirklich ein Spass aufkommen.

Die Steuerung über die Schultertasten ist OK, aber die Möglichkeit mit dem Touchpen zu spielen würde ich lieber lassen, das Handling ist viel zu ungenau.

Das wichtigste beim Flippern ist die Kugelphysik. Aber – habt ihr was anderes erwartet? – in diesem Spiel macht die Kugel was sie will. Zuerst rollt die Kugel realistisch über den Tisch, dann prallt sie von den Wänden ab, als wäre sie aus Gummi. Wenn die Kugel, von einem Moment auf den anderen, schneller wird, verschwinden sogar einzelne Animationen. Die Grafik selbst zählt auch zu den schlechteren der DS Spiele, aber das ist dann eigentlich auch schon egal.

Fazit:
Die Idee ist toll, die Verpackung verspricht viel, das Game ist schwach. Spart euch lieber das Geld, und schmeisst es in einen richtigen Flipperautomaten, das ist sicher sinnvoller.


###Julia Reznicek###

Grafik: 3/10
Sound: 5/10
Steuerung: 4/10
Spielspaß: 1/10
Gesamt: 3,5

Entwickler: Oxygen Interactive Software
Publisher: dtp

Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schön! Ubisoft hat endlich erkannt, dass sämtliche Guitarheroes dieses Planeten ein Manko verbindet: eine sperrige Gitarre mit kurzem Kabel und bringt nun mit "Jam Sessions" Abhilfe auf den Markt.
Bond ist in die Konsolenwelt zurückgekehrt! Doch hält das Spiel, was der Film verspricht?!
Survival Horror aus der Türkei? „Albtraum 22“! Man darf gespannt sein…
Mit "King of Clubs" präsentiert sich eine waschechte Minigolf-Umsetzung, erschienen u.a. für die Sony-Konsolen PS2 und PSP.
Fans der „Kingdom of Fire“-Serie erinnern sich an taktische Spieltiefe und anspruchsvolles Gameplay. Kann „Circle of Doom“ die Erwartungen erfüllen?
Für Flugdrachen-Fans ist das Game bekanntlich ja ein Pflichtkauf. Ist "Lair" aber auch für den großen Rest der Spielgemeinde interessant?
Rock Classics
Facebook Twitter