SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Robert Ludlum's Das Bourne Komplott (PS3)

Jason Bourne, Agent ohne Gedächtnis und daher sehr mysteriös, darf nun auch gespielt werden. Lizenzgame von der Stange oder mitreißende Spielumsetzung?

Robert Ludlum`s Das Bourne Komplott (c) High Moon Studios/Sierra/Vivendi / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchnell wird Bourne – wie im ersten Teil – sprichwörtlich „ins kalte Wasser“ gestoßen und ist gezwungen die ersten ausweglos scheinenden Situationen zu meistern.
Die in Folge des geballten Action-Stakkatos zunächst aufflackernde Euphorie weicht jedoch rasch Ernüchterung. Das Gameplay des Agentenshooters setzt sich leider aus stets gleich ablaufenden Spielabläufen zusammen. Die Ingredienzien für ein unterhaltsames Actiongame sind jedoch vorhanden: effektvolle Schusswechsel wechseln sich mit harten Prügeleinlagen ab, da bleibt im Normalfall kein Auge trocken, und das Handling ist wohltuend einfach.

Unglücklicherweise fehlt eine für Videospiele ungemein wichtige Zutat: Abwechslung. Hat man den ersten Level gespielt, so hält das Game für den Rest der Spielzeit kaum Überraschungen bereit. Die Missionen sind meist durch das Spielziel geprägt alle bösen Jungs ins Gras beißen zu lassen. Mehr Spieltiefe, oder Levels mit verschiedenen Lösungswegen, hätten die Motivationskurve erheblich angehoben.

Bemerkenswert sind die abwechslungsreichen Quicktimeactions, d.h. in speziellen Situationen, z.B. wenn Bourne in bester John-Woo-Manier mehrere Gegner gleichzeitig erledigt, wird die dazugehöre Animation nahezu selbständig vom Paradeagenten abgespult. Apropos: Auch bei „Stranglehold“, John Woos Fortsetzung der Filmvorlage „Hard Boiled“, waren das rasante Spieltempo bei überaus monoton-linearem Gameplay die größten Kritikpunkte. Und gleich wie bei Inspektor Tequila ist nun auch bei Agent Bourne bald die Luft draußen, da sich 90 Minuten Filmaction nun mal schlecht auf mehrere Stunden Gameplay übertragen lassen.

Die Grafik präsentiert sich dagegen meist fehlerfrei und auf Nextgen-Niveau. Wirklich gelungen ist auch der Score, auch die Synchronstimmen wirken hochprofessionell. Realismusfanatiker werden die deutsche Version trotzdem meiden: Blut und andere explizite Gewalteffekte wurden entfernt.

Fazit: Der rasante Einstieg verheißt einen Gameblockbuster sondergleichen, die Atmosphäre passt perfekt. Relativ rasch kristallisiert sich jedoch das  sterile und lineare Missionsdesign heraus. Nichtsdestotrotz: Grafik und Sound überzeugen und wer cineastische Non-Stop-Action mit Bourne erleben möchte, darf zugreifen!

###Karl Stingeder###

Grafik: 8,5/10
Sound: 9,5/10
Steuerung: 9/10
Spielspaß: 6/10
Gesamt: 8

Entwickler: High Moon Studios
Publisher: Sierra/Vivendi
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schön! Ubisoft hat endlich erkannt, dass sämtliche Guitarheroes dieses Planeten ein Manko verbindet: eine sperrige Gitarre mit kurzem Kabel und bringt nun mit "Jam Sessions" Abhilfe auf den Markt.
Bond ist in die Konsolenwelt zurückgekehrt! Doch hält das Spiel, was der Film verspricht?!
Survival Horror aus der Türkei? „Albtraum 22“! Man darf gespannt sein…
Mit "King of Clubs" präsentiert sich eine waschechte Minigolf-Umsetzung, erschienen u.a. für die Sony-Konsolen PS2 und PSP.
Fans der „Kingdom of Fire“-Serie erinnern sich an taktische Spieltiefe und anspruchsvolles Gameplay. Kann „Circle of Doom“ die Erwartungen erfüllen?
Für Flugdrachen-Fans ist das Game bekanntlich ja ein Pflichtkauf. Ist "Lair" aber auch für den großen Rest der Spielgemeinde interessant?
Rock Classics
Facebook Twitter