SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Game–Review: Silent Hill: Homecoming (PS3, Xbox 360, PC; getestet auf Xbox 360)

Der Tragödie fünfter (oder sechster?) Teil: welche Schrecken werden uns diesmal in Silent Hill und Umgebung erwarten?

Silent Hill: Homecoming (c) Konami / Zum Vergrößern auf das Bild klicken„Silent Hill: Homecoming“ – ursprünglich „Silent Hill 5“ genannt, aber der Release von „Silent Hill: Origins“ hat der Nummerierung einen Strich durch die Rechnung gemacht – lässt den Spieler in die Rolle von Alex Sheperd schlüpfen, einem ehemaligen Soldaten, der in seinen Heimatort „Sheperd’s Glen“ zurückkehrt, um dort seine Familie zu treffen. Doch muss er feststellen, dass sich einiges verändert hat in der guten, alten Kleinstadt: undurchdringbarer Nebel, keine Leute auf der Strasse, dafür aber merkwürdige Kreaturen und auch seine Mutter verhält sich eigenartig und weicht auf seine Fragen über den Verbleib seines Bruders und die Allgemeinsituation andauernd aus. Irgendwann trifft er auf seine alte Schulkollegin Elle, die ihm auch noch erzählt, dass die Einwohner von „Sheperd’s Glen“ auf mysteriöse Art und Weise verschwinden. Langsam dämmert’s auch Alex, dass hier irgendetwas nicht stimmt und so muss er auf schmerzhafte Weise lernen, was in „Sheperd’s Glen“ so abgeht und was das alles mit dem Örtchen „Silent Hill“ zu tun hat, welches sich auf der anderen Seite des Sees befindet.

Silent Hill: Homecoming (c) Konami / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWie schon seine Vorgänger besticht auch „Silent Hill: Homecoming“ mit seiner konkurrenzlosen, extrem gruseligen und erdrückenden Atmosphäre. Grafisch wirkt das ganze schon etwas angestaubt – so etwa auf Playstation 2 Niveau – was aber das Gameplay nicht wirklich behindert. Gesteuert wird Alex aus der dritten Person (3rd Person) – ähnlich wie schon bei „Resident Evil 4“ – mit dem A-Button werden Gegenstände untersucht oder in Kombination mit dem linken Schulterbutton (und sofern man eine Waffen in Händen hält) Gegner erledigt. Mit dem X-Button kann man noch deftiger zuschlagen und mit dem B-Button weicht man gegnerischen Angriffen aus. Die Kampfmechanik ist relativ simpel gehalten und kann durch die teilweise träge und roboterartige Ausführung manchmal den Spielspass trüben. Doch nach einiger Zeit in „Sheperd’s Glen“ (und später natürlich in „Silent Hill“) hat man die Stärken und Schwächen der Abscheulichkeiten herausgefunden und die Böslinge sind schnell erledigt. Wirklich knackige Rätsel gibt es diesmal keine mehr, wiederholtes Besuchen von Schauplätzen fällt aufgrund der Linearität des Spiels – mehr oder weniger – erfreulicherweise fast gänzlich weg. Gespeichert wird nach wie vor - ganz klassisch - an rar gesäten Speicherpunkten.

Silent Hill: Homecoming (c) Konami / Zum Vergrößern auf das Bild klickenÄhnlich wie schon das Zombie-Spiel-Pendant „Resident Evil“ hat sich „Silent Hill“ mit diesem Spiel eher in die Action-Richtung bewegt. An manchen Stellen hat es auch den Anschein, dass sich das Spiel an dem im Jahr 2006 erschienen Film „Silent Hill“ Inspirationen geholt hat – Fans des Horrorflicks werden das sicher begrüssen. Manche aber werden sich dagegen wehren und den Titel vollends ablehnen, trotzdem gibt es nicht viele Spiele, die mit so einem Ekel- und Psychogruselfaktor aufwarten können.

Silent Hill: Homecoming (c) Konami / Zum Vergrößern auf das Bild klickenFazit: Ein extrem düsterer Gruselshocker, diesmal mehr im Actiongenre angesiedelt und nicht mehr ganz so innovativ wie seine Vorgänger. Trotzdem noch ein Muss für Fans der Kultreihe und Horrorfetischisten im Allgemeinen.


###Thomas Sulzbacher###

Grafik: 7/10
Sound: 8/10
Steuerung: 7,5/10
Spielspaß: 8/10
Gesamt: 8

Entwickler: Konami Digital Entertainment
Publisher: Konami
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Im dritten Ableger aus dem S.T.A.L.K.E.R.-Universum strahlt es noch immer an allen Ecken und Enden. Doch im Gegensatz zu "S.T.A.L.K.E.R. – Shadow of Chernobyl" (2007) und "S.T.A.L.K.E.R. – Clear Sky" (2008), werden die Aufträge nun nicht mehr zufällig generiert. Stattdessen folgen die Missionen einem von den Entwicklern vorgegebenen roten Faden und basieren auf gescripteten Spielereignissen.
Eine Portierung eines PC-Games, auf die Nexgens ist nicht immer mit dem Erfolgskurs beseelt, denn man sich so oft wünscht. Eigentlich hätte "Sacred 2" gleichzeitig, im Zuge der Veröffentlichung für den PC, auch für 360 und PS3 erscheinen sollen. Doch, mussten sich die Fans rund um das Geschehen in Ancaria, noch einige Monate in Geduld üben. Ob die Portierung hält, was sie verspricht, lest hier.
"Sam & Max" auf der Wii? Worüber sich Spieler des anglikanischen Sprachraums bereits seit Herbst 2008 freuen können, macht JoWood nun auch für den deutschsprachigen Raum möglich.
Der verrückte Hase und der Hund machen sich auf um die Welt zu retten!
Nach 6 Kinofilmen hat die Jigsaw-Saga nun auch den Weg in die Welt der Videospiele gefunden. Doch kann die beklemmende Stimmung der Filme überhaupt in ein Spiel transportiert werden? Wie "spielt" sich der Schrecken Jigsaws?
Wer hatte ihn nicht zuhause stehen? Den Sega Mega Drive. Eine Konsole, auf der absolute Kultspiele entstanden sind. Sega bringt diese Klassiker nun auch auf die Next-Gen-Konsolen.
Rock Classics
Facebook Twitter