SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Spectral Force: Genesis (NDS)

Eine unbekannte Anime-Welt dient als Hintergrund für ein Taktik-Rollenspiel. Ob es die Entwickler mit "Spectral Force: Genesis" schaffen, den direkten Konkurrenten "Final Fantasy Tactics" auf Augenhöhe paroli zu bieten, ist in der folgenden Rezension zu lesen.

Spectral Force Genesis Cover (C) Nobilis / Zum Vergrößern auf das Bild klicken"Spectral Force" ist außerhalb Asiens eine ziemlich unbekannte Anime-Welt. Vor einigen Jahren erschien jedoch mit "Spectral Force 3: Innocent Rage" der erste Ableger in der westlichen Hemisphäre. Nun bringt Publisher Nobilis, den ebenfalls vom Studio Idea Factory entwickelten Teil "Spectral Force: Genesis", für Nintendos mobile Konsole bei uns auf den Markt.


Spectral Force Genesis Bild1 (C) Nobilis / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Spiel präsentiert sich, zumindest auf dem Papier, als interessantes, auf Runden basierendes Strategiespiel mit RPG-Elementen. Hat man sich für eines der sieben spielbaren Völker entschieden, beginnt man die eigenen Geschicke zu lenken, mit dem übergeordneten Ziel, alle gegnerischen Völker zu unterjochen. Schon nach kurzer Zeit merkt man, dass das in der Theorie ambitioniert wirkende Gameplay, die Erwartungen nicht erfüllen kann.


Spectral Force Genesis Bild2 (C) Nobilis / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Gameplay unterteilt sich in fünf Phasen und läuft rundenbasiert ab, wobei jede Runde für einen gesamten Monat in Neverland steht. So können pro Monat, immer nur innerhalb einer einzigen Phase Aktionen gesetzt werden. Während der Handels-Phase werden Steuern eingetrieben, um die Kriegskasse ordentlich zu füllen. Außerdem werden Waren unterschiedlichster Art gehandelt. In der Diplomatie-Phase schmiedet man neue Allianzen oder wirbt fremde Generäle für eigene Zwecke ab. In der Verteidigungs-Phase weist man den Generälen defensive Aufgabengebiete zu und kümmert sich um den Bau von Verteidigungswällen. Während der Rekrutierungs-Phase werden Generäle mit neuen Einheiten versorgt, die sich lediglich in drei Kategorien unterscheiden. So verfügt man über Schwertkämpfer, Schildträger und Magier, deren Fähigkeiten und strategische Einsatzgebiete selbsterklärend sind.


Spectral Force Genesis Bild3 (C) Nobilis / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchließlich schickt man während der Angriffsphase seine Generäle in die Schlacht, wobei immer nur drei Anführer mit der zugeordneten Armee gleichzeitig befehligt werden können. Reißt man die gegnerischen Befestigungswälle nieder, so gilt das Gebiet als erobert und das eigene Reich vergrößert sich. Per Stylus Pen und Touchscreen bewegt man die Truppen über das Schlachtfeld oder klickt sich durch Diplomatie- und Handelsmenüs. Zumindest funktioniert die Steuerung angemessen und genau.


Spectral Force Genesis Bild4 (C) Nobilis / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer angepriesene Rollenspielanteil ist leider auch bei genauem Hinsehen nur schwer zu erkennen, denn eigene Charaktere können nicht individualisiert oder mit neuen Gegenständen ausgerüstet werden. Auch die oberflächliche Geschichte erschließt sich in kurzen Zwischensequenzen wohl nur Fans der Anime-Serie.


Fazit: Als Nicht-Kenner der Anime-Serie bleibt man, hinsichtlich der Story, oft ratlos zurück. Die großen Ambitionen, etwas Außergewöhnliches auf dem kleinen Handheld zu schaffen, sind spürbar, leider fehlt es "Spectral Force: Genesis" aber an Tiefgang und Einsteigerfreundlichkeit. Umständlich erarbeitet man sich die einzelnen Konzepte selbst und stößt immer wieder auf unerfreuliche Einschränkungen. Dadurch und durch mangelhafte Spieltiefe, abwechslungsarmen Gameplay und der oberflächlichen Geschichte fehlt es aufgeschlossenen Spielernaturen wohl schnell an Motivation. Somit wurde leider viel Potential verschenkt. "Spectral Force: Genesis" ist ein glanzloser Vertreter dieses eigentlich interessanten Cross-Over-Genres.


# # #  Andreas Himmetzberger  # # #

Grafik: 5/10
Sound: 4/10
Steuerung: 6/10
Spielspaß: 3/10
Gesamt: 4,5

Entwickler: Idea Factory
Publisher: Nobilis/NBG EDV Handels & Verlags GmbH

Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Ein Traum wird wahr. Ich stehe auf der Brücke meines eigenen Föderationsraumschiffs, die Koordinaten sind eingegeben und ich darf den wohl berühmtesten Befehl eines Schiffskapitäns im Science Fiction Universum aussprechen: "Energie!"
Ein größenwahnsinniger Space-Gorilla in einem Affenkopf-förmigen Raumschiff macht sich auf, die Galaxie zu erobern – mit an Bord ein in komatösen Schlaf versetzter Maulwurf und ein ausgetrocknetes Alien-Gehirn. Und nur ein treuherzig dreinblickender, etwas übergewichtiger Hund im grauen Designeranzug und sein Best Buddy, ein psychotisch grinsender weißer Hase, können die Welt vor dem drohenden Untergang retten: Sam & Max sind wieder da!
UPDATE: Review der Episode 2!
Das zu 2D Urzeiten überaus populäre Beat 'em Up Genre hatte es in den letzten Jahren, wo man allerorts mit HD Grafikpracht verwöhnt wurde, nicht gerade leicht. Rising Star Games wagt ein Comeback.
Kurzweilige Quests neben einer großen Portion Witz und Charme bietet uns diese Parodie von "WoW" im Comic-Stil.
Gelingt es Shaun White uns mit diesem innovativen Skate-Abenteuer mitzureißen, oder bleiben wir am Ende doch nur mit gebrochenen Knochen und unerfüllten Erwartungen am Bordstein liegen?
I've got a Balance Board under my feet… Shaun White ist zurück auf der Wii und schickt dich vom Gipfelkreuz in die Halfpipe und retour.
Rock Classics
Facebook Twitter