SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Star Wars Force Unleashed Ultimate Sith Edition (PS3, PC, Xbox 360; getestet auf PS3)

Die dunkle Seite der Macht begeisterte 2008 mit dem Release von "The Force Unleashed" nicht nur eingefleischte "Star Wars"-Fans. In der "Ultimate Sith Edition" befinden sich neben dem Originalspiel nun 3 neue Level mit Handlungsorten aus der klassischen Trilogie. Lohnt sich der "ultimative" Ausflug als Darth Vaders Schüler aufs Neue?

swtfuuse_packshot (c) Lucas Arts/Activision Blizzard / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGeneigte Sith-Schüler dürfen sich in der "Ultimate Sith Edition" in drei Zusatzlevels, die nicht im Original-Release von "The Force Unleashed" enthalten sind, so richtig austoben. Schauplätze der neuen Missionen sind dabei allesamt Handlungsorte der klassischen Trilogie: Die Planeten Coruscant, Hoth und Tatooine. Dabei sticht insbesondere der spannend und atmosphärisch inszenierte End-Kampf mit Luke Skywalker auf Hoth heraus, aber auch Corscant und Tatooine haben einiges zu bieten.


swtfuuse_1 (c) Lucas Arts/Activision Blizzard / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Ereignisse in "The Force Unleashed" sind zeitlich nach Episode 3 anzuordnen. Glücklicherweise hat Vader weiterhin genügend Gegenspieler, die es in der Rolle von "Starkiller" – dem geheimen Schüler des Sith-Lords – den Garaus zu machen gilt. Insofern ist es auch plausibel, dass alle Stormtrooper aus dem Weg geräumt werden müssen. Schließlich weiß außer Vader selbst niemand ob der Existenz des Sith-Lehrlings. Und damit das auch so bleibt, darf ab Level 2 das Kräfterepertoire des Protagonisten sukzessive aufgestockt werden: Telekinese-Angriffe gehören da genauso zur Machtpalette wie das grafisch imposant in Szene gesetzt Verschleudern von Blitzen. Nachdem der erste Level in der Haut von Darth Vader höchstpersönlich vor sich hinmetzelnd absolviert worden ist, gilt es von nun an mit jedem erledigten Kontrahenten neue Charakter-Boni und Fähigkeiten freizuschalten. Dabei spielt die ästhetische Komponente der Kämpfe eine zentrale Rolle, denn effektreiche Scharmützel werden mit höheren Erfahrungspunkten belohnt. Das macht Laune und motiviert auch dazu bei den Kämpfen der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Zudem sind es vor allem die Spezialattacken der dunklen Macht, welche das Gameplay vor dem Absacken in die Monotonie rettet. Nichtsdestotrotz ist es durchaus möglich, einen Gutteil der Missionen durch repetitives Drücken des A-Knopfes zu meistern. Lediglich die Lichtschwertkämpfe verlangen ein koordiniertes Vorgehen, da hier bestimmte Kombos zum Erfolg führen. Im Übrigen sind Machtangriffe nur begrenzt verfügbar. Ist der bereit stehende Energievorrat ausgeschöpft, muss vorübergehend mit konventionellen Attacken fortsetzt werden. Kristalle sind in allen Levels auffindbar und sollten dazu verwendet werden, das Lichtschwert aufzurüsten.


Grundsätzlich sind die Kämpfe im Alleingang zu meistern. Ausgangspunkt der Missionen ist stets das Raumschiff "Rogue Shadow", das "Starkiller" von Mission zu Mission befördert. Praktisch: Die Zwischensequenzen auf dem Spacecruiser sorgen nicht nur für Abwechslung, hin und wieder erhält der Sith-Schüler sogar nützliche Hinweise zu bevorstehenden Levels oder interessante Hintergrundinformationen zur Story.


swtfuuse_2 (c) Lucas Arts/Activison Blizzard / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Steuerung funktioniert mit dem Controller einwandfrei. Hier wird deutlich, dass das Spiel für Gamepads ausgelegt wurde. Wie bei "The Force Unleashed" kann auch in der "Ultimate Sith Edition" leider nicht frei gespeichert werden, was aber für Konsoleros ohnehin Alltag ist. Bei einer besseren Verteilung der Speicherpunkte wäre dies kein Anlass für Kritik, aber leider sind viele Checkpoints viel zu weit auseinander gelegt und generell schlecht verteilt. Dagegen präsentiert sich die technische Aufmachung – trotz der gealterten Grafikengine – auf hohem Niveau. Vor allem die eindrucksvoll inszenierten Physik-Effekte und die tollen Charaktermodelle können sich sehen lassen; lediglich einige verwaschene Texturen trüben etwas den Blick. Beim Spielsound gibt es kaum etwas zu bemängeln. Angefangen vom Original-Soundtrack der Filme, den originalen Waffengeräuschen bis hin zu den motivierten Sprechern – so geht "Star Wars" gut ins Ohr, so muss das sein!


swtfuuse_3 (c) Lucas Arts/Activision Blizzard / Zum Vergrößern auf das Bild klickenLeveldesign und Gegner-KI sind im Gegensatz dazu durchwachsen. Während vor allem Tatooine durch die eindrucksvolle Optik – und nicht zuletzt durch die Sandläufer – zu punkten vermag, so haben auch Hoth und Coruscant einiges zu bieten; Viele der übrigen Missionen sind jedoch meist durch die Routine-Abfertigung von Standard-Gegnern geprägt. Auf der Habenseite kann der Abwechslungsreichtum beim Design der Planeten mit liebevoll gestalteten Außen- und Innenarealen verbucht werden. Bei den neuen Zusatzmissionen können vor allem Corruscant und Hoth spielerisch überzeugen, da hier endlich auch fordernde Kämpfe geboten werden.


swtfuuse_4 (c) Lucas Arts/Activision Blizzard / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie wohl größte Stärke des Originals und der "Ultimate Sith Edition" liegt aber weiterhin in der überzeichneten Inszenierung von Science-Fiction sowie in der Verknüpfung der Geschichte von Episode 3 und Episode 4 der "Star Wars"-Saga. Alleine die Hintergrundinformationen, welche von den Mannschaftsmitgliedern der "Rogue Shadow" geliefert werden, dürften das Fan-Herz schneller schlagen lassen. Und nachdem in der Haut des dunklen Helden sogar ein ausgewachsener Sternenzerstörer vom Himmelt geholt wurde, ist die dunkle Macht zum Greifen nahe.


Fazit: Die spannende Geschichte und die Überleitung von Episode 3 und 4 machen den Titel zu einem Pflichtspiel für alle Fans von "Star Wars". Wird das Spiel nicht durch die rosarote Fanbrille betrachtet, so könnten die Kämpfe abwechslungsreicher sein. Zudem trüben Abstriche bei KI, Balance und Leveldesign den Spielspass. Nichtsdestotrotz handelt es sich um einen soliden Titel, der nicht nur für Fans der Saga einen Blick wert ist.

# # # Karl Stingeder # # #

Grafik: 8,0/10
Sound: 9,5/10
Steuerung: 7,0/10
Spielspaß: 8,0/10
Gesamt: 8

Entwickler: Lucas Arts
Publisher: Activision Blizzard




 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Im dritten Ableger aus dem S.T.A.L.K.E.R.-Universum strahlt es noch immer an allen Ecken und Enden. Doch im Gegensatz zu "S.T.A.L.K.E.R. – Shadow of Chernobyl" (2007) und "S.T.A.L.K.E.R. – Clear Sky" (2008), werden die Aufträge nun nicht mehr zufällig generiert. Stattdessen folgen die Missionen einem von den Entwicklern vorgegebenen roten Faden und basieren auf gescripteten Spielereignissen.
Eine Portierung eines PC-Games, auf die Nexgens ist nicht immer mit dem Erfolgskurs beseelt, denn man sich so oft wünscht. Eigentlich hätte "Sacred 2" gleichzeitig, im Zuge der Veröffentlichung für den PC, auch für 360 und PS3 erscheinen sollen. Doch, mussten sich die Fans rund um das Geschehen in Ancaria, noch einige Monate in Geduld üben. Ob die Portierung hält, was sie verspricht, lest hier.
"Sam & Max" auf der Wii? Worüber sich Spieler des anglikanischen Sprachraums bereits seit Herbst 2008 freuen können, macht JoWood nun auch für den deutschsprachigen Raum möglich.
Der verrückte Hase und der Hund machen sich auf um die Welt zu retten!
Nach 6 Kinofilmen hat die Jigsaw-Saga nun auch den Weg in die Welt der Videospiele gefunden. Doch kann die beklemmende Stimmung der Filme überhaupt in ein Spiel transportiert werden? Wie "spielt" sich der Schrecken Jigsaws?
Wer hatte ihn nicht zuhause stehen? Den Sega Mega Drive. Eine Konsole, auf der absolute Kultspiele entstanden sind. Sega bringt diese Klassiker nun auch auf die Next-Gen-Konsolen.
Rock Classics
Facebook Twitter