SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Game-Reviews: Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (PS3)

Wer bereits von den ersten Teilen der MGS-Serie begeistert war, wird es lieben. Neulinge mit hoher Wahrscheinlichkeit auch.

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (c) Konami/Konami / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm finalen Kapitel findet sich der Spieler als stark gealterte Legende wieder. Ausgerüstet mit den neuesten Gadgets der Kriegsindustrie macht Titelheld Snake jedoch noch immer eine gute Figur. Zu den Neuheiten zählen unter anderem ein Tarnanzug der sich an die Spielumgebung anpasst und ein mobiler Kommunikationsroboter der auch beim Ausschalten von gegnerischen Soldaten hilfreich sein kann.

Hinter der beeindruckenden Geschichte, braucht sich mittlerweile auch das Gameplay nicht mehr verstecken, was im Vergleich zum Vorgänger ein viel dynamischeres Spielen erlaubt.

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (c) Konami/Konami / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie detailreiche Umgebung die vor allem im dritten Teil der Serie oft den Blick auf das Spielgeschehen versperrt hat, trägt nun, durch eine innovative Spielmechanik, zur dichten Atmosphäre des Spieles bei. Seien es Sümpfe in Peru, Sibirische Eislandschaften oder die Gassen Prags, der Spieler behält immer einen sehr guten Überblick über die grafisch beeindruckenden Szenerien des Spiels. Auch der Sound ist erstklassig.

Einzig das Interface mag für den einen oder anderen Spieler etwas zu überladen geworden sein und erinnert daran das es sich hier doch um ein Videospiel handelt. Es lassen sich die diversen Menüs am Bildschirm schnell ausblenden was jedoch besonders in brenzlichen Situationen nicht sehr ratsam ist.

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (c) Konami/Konami / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm Hinblick auf die Masse der Cut-Scenes – immerhin machen die Zwischensequenzen  rund ein Drittel der Spieles aus –  könnte man behaupten, dass man es mehr mit einem interaktiven Film als mit einem Spiel zu tun habe; allerdings bewegt sich die „MGS“-Reihe seit dem ersten Teil an den Grenzen des Mediums und zieht vor allem Spieler mit Begeisterung für filmische Storylines in seinen Bann.

Fazit: Bei „Metal Gear Solid 4“ handelt es sich mit Sicherheit nicht um einen Titel für Zwischendurch. Nur wer völlig in die Welt von Solid Snake eintaucht wird begeistert sein. Im finalen Teil werden sehr viele Zusammenhänge beleuchtet und so manch Unerwartetes enthüllt.


###Markus Wagner###

Grafik: 9/10
Sound: 9/10
Steuerung: 8/10
Spielspaß: 8,5/10
Gesamt: 9

Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schön! Ubisoft hat endlich erkannt, dass sämtliche Guitarheroes dieses Planeten ein Manko verbindet: eine sperrige Gitarre mit kurzem Kabel und bringt nun mit "Jam Sessions" Abhilfe auf den Markt.
Bond ist in die Konsolenwelt zurückgekehrt! Doch hält das Spiel, was der Film verspricht?!
Survival Horror aus der Türkei? „Albtraum 22“! Man darf gespannt sein…
Mit "King of Clubs" präsentiert sich eine waschechte Minigolf-Umsetzung, erschienen u.a. für die Sony-Konsolen PS2 und PSP.
Fans der „Kingdom of Fire“-Serie erinnern sich an taktische Spieltiefe und anspruchsvolles Gameplay. Kann „Circle of Doom“ die Erwartungen erfüllen?
Für Flugdrachen-Fans ist das Game bekanntlich ja ein Pflichtkauf. Ist "Lair" aber auch für den großen Rest der Spielgemeinde interessant?
Rock Classics
Facebook Twitter