SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Games-Review: Too Human (Xbox 360)

Jeder kennt Odin, Baldur und Thor, zentrale Götter der nordischen Mythologie. Was passiert wenn man diese Krieger mit kybernetischen Upgrades, jeder Menge Schuss- und Laserwaffen, sowie überdimensionalen Nahkampfwaffen ausstattet? Genau – Too Human!

Too Human (c) Silicon Knights/Microsoft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenToo Human greift die Helden der nordischen Mythologie auf und lässt sie als letzte Verteidigung der Menschen Midgards gegen Roboterhorden aus Goblins, Dunkelelfen und Trollen verteidigen. Um der Bedrohung Herr zu werden greifen die Götter zu kybernetischer Technik um ihre eigenen Körper zu verbessern. Die Story baut schnell Spannung auf und der Spieler wird in die Schlacht gegen den übermächtigen Gegner geschleudert.

Eines sollte man wissen, wenn man zu Too Human greift. Es handelt sich um Teil 1 einer Trilogie. Das Spiel endet also „mitten in der Handlung“ was einen schalen Nachgeschmack hinterlässt. Positiv zu erwähnen ist dabei aber, dass es möglich sein soll, die eigenen Charaktere aus Too Human 1 in den kommenden Teilen weiter zu führen.

Too Human (c) Silicon Knights/Microsoft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWie die Konzeption als Trilogie, ist auch das Spiel selbst ein zweischneidiges Schwert. Die Möglichkeit als kybernetisch veränderter Gott Robotergoblins mit Laserwaffen zu Leibe zu rücken gefällt auf Anhieb. Die Kombination aus nordischer Mythologie und apokalyptischer Zukunftsvision harmoniert perfekt und schafft eine authentische Spielwelt, die einen schnell in ihren Bann zieht.

Die Steuerung ist etwas ungewöhnlich, da man mit dem rechten Analog-Stick Nahkampfangriffe ausführt, und nicht wie gewohnt die Kamera steuert.
Gehen die Kämpfe nach kurzer Eingewöhnung flüssig von der Hand, gibt es erhebliche Mängel in der Kontrolle der Schusswaffen. Wie so oft in Third-Person Spielen, erledigt eine Auto-Aim Funktion das Zielen für den Spieler. Leider ist damit das Treffen eines wichtigen Feindes in den Gegnerhorden so gut wie unmöglich.

Too Human (c) Silicon Knights/Microsoft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSo werden die Schuss und Laserwaffen, die ohnehin weniger Schaden anrichten, weiter geschwächt. Als Fernkämpfer stirbt man also, wenn man nicht vorsichtig ist, relativ oft...als Nahkämpfer allerdings auch – taktisches Vorgehen und das Meistern der Steuerung ist essentiell. Denn jedes Ableben führt automatisch zu einer Zwischensequenz, in der eine Valkyre langsam aus Valhalla herabgleitet um den leblosen Helden ins Himmelreich zu befördern. Kurz danach respawned man wenige Schritte weiter - ohne nennenswerte Nachteile daraus zu erleiden. Sogar besiegte Gegner bleiben verschwunden.
Klingt doch nicht so schlimm oder? Ist es aber.

Der Valkyren-Clip dauert 27 Sekunden und lässt sich nicht abbrechen. Nach dem Test hatte ich knapp 100 Tode auf meinem Konto – 45min Todessequenz also. Gerade als ungeübter Spieler kann das den Spielspaß stark trüben.

Too Human (c) Silicon Knights/Microsoft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWer diese Folter erträgt, wird mit einem grafisch soliden Spiel belohnt, das durch die spannenden Schlachten für vieles entschädigt. Die Suche nach neuen Rüstungen und Waffen und das Hochleveln des Charakters haben Suchtpotential und motivieren auch nach dem Durchspielen der Kampagne noch. Wer beim Level-up in schlechte Skills investiert hat, kann diese außerdem gegen ein kleines Entgelt neu verteilen. Das vermeidet Frust bei Fehlentscheidungen und ist ein tolles Feature für experimentierfreudige Spieler.

Fazit: An Too Human werden sich wohl die Geister scheiden. Als Æsir durch die Heerscharen an Robotergoblins zu pflügen hat aber ohne Zweifel seinen Reiz. Wenn die kleinen Schwächen im 2. Teil der Trilogie ausgemerzt werden, hat Too Human endgültig das Zeug zum absoluten Blockbuster Titel.


###Hannes Schaufler###

Grafik: 9/10
Sound: 8/10
Steuerung: 8/10
Spielspaß: 9/10
Gesamt: 8/10

Entwickler:
Publisher: Microsoft Game Studios
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Im dritten Ableger aus dem S.T.A.L.K.E.R.-Universum strahlt es noch immer an allen Ecken und Enden. Doch im Gegensatz zu "S.T.A.L.K.E.R. – Shadow of Chernobyl" (2007) und "S.T.A.L.K.E.R. – Clear Sky" (2008), werden die Aufträge nun nicht mehr zufällig generiert. Stattdessen folgen die Missionen einem von den Entwicklern vorgegebenen roten Faden und basieren auf gescripteten Spielereignissen.
Eine Portierung eines PC-Games, auf die Nexgens ist nicht immer mit dem Erfolgskurs beseelt, denn man sich so oft wünscht. Eigentlich hätte "Sacred 2" gleichzeitig, im Zuge der Veröffentlichung für den PC, auch für 360 und PS3 erscheinen sollen. Doch, mussten sich die Fans rund um das Geschehen in Ancaria, noch einige Monate in Geduld üben. Ob die Portierung hält, was sie verspricht, lest hier.
"Sam & Max" auf der Wii? Worüber sich Spieler des anglikanischen Sprachraums bereits seit Herbst 2008 freuen können, macht JoWood nun auch für den deutschsprachigen Raum möglich.
Der verrückte Hase und der Hund machen sich auf um die Welt zu retten!
Nach 6 Kinofilmen hat die Jigsaw-Saga nun auch den Weg in die Welt der Videospiele gefunden. Doch kann die beklemmende Stimmung der Filme überhaupt in ein Spiel transportiert werden? Wie "spielt" sich der Schrecken Jigsaws?
Wer hatte ihn nicht zuhause stehen? Den Sega Mega Drive. Eine Konsole, auf der absolute Kultspiele entstanden sind. Sega bringt diese Klassiker nun auch auf die Next-Gen-Konsolen.
Rock Classics
Facebook Twitter