SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #119 mit Interviews und Storys zu JERRY CANTRELL +++ ALARMSIGNAL +++ VOLBEAT +++ BILLY TALENT +++ SONDASCHULE +++ ASP +++ CONVERGE +++ MAYDAY PARADE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Giana Sisters: Twisted Dreams

Können die Giana-Schwestern endgültig aus dem Schatten der Mario-Brüder treten?

(C) Black Forest Games / Giana Sisters: Twisted Dreams / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWie verschieden die Wahrnehmung unterschiedlicher Kulturkreise sein kann, wenn es um Videospiele geht, zeigt kaum ein anderes Spiel so gut wie "The Great Giana Sisters". In den USA etwa kennt der Großteil der Gaming-Gemeinde und -Presse Rainbow Arts` C64-Titel aus dem Jahr 1987 - wenn überhaupt - als grotesk-dreistes, drittklassiges Rip-Off von "Super Mario Bros.", geboren aus dem Neid der Heimcomputer-Besitzer auf die NES-Konsole mit ihren brillianten japanischen Actionspielen, und nach Klagedrohungen von Nintendo vom Markt genommen und in der Obskurität verschwunden.


In Europa, gerade im deutschsprachigen Raum, verhält sich die Situation selbstverständlich anders. "The Great Giana Sisters" gilt als universell geliebter Klassiker der Videospielgeschichte, der Soundtrack von Chris Hülsbeck quasi als Heiligtum. Einige Fans lassen sich gar die gelinde gesagt gewagte Behauptung nicht ausreden, Rainbow Arts` Spiel sei dem Vorbild aus dem Hause Nintendo überlegen.


Einer Prise Objektivität können beide Blickwinkel nicht standhalten, aber Fakt ist, dass es für die Giana Sisters immer noch einen Markt gibt, gerade in der nun bereits beängstigend lang anhaltenden 80er-Retrowelle, die besagt, dass alles, was man damals in der zweiten Hälfte der Dekade an unsere unschuldigen Kinderhirne vermarktet hat, der heißeste Scheiß aller Zeiten war.


Nachdem Spellbound Interactive den Schwestern bereits 2009 mit "Giana Sisters DS" ein gar nicht mal so schlechtes Revival verpasste, machte sich nun das neu gegründete Studio Black Forest Games an eine weitere Neuauflage. Für diesen Zweck wurde eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, im Zuge derer über 180,000 US-Dollar zusammengetragen wurden. Das Ergebnis namens "Giana Sisters: Twisted Dreams" kann man seit Ende Oktober auf Steam und GOG kaufen.


Von "Super Mario Bros." hat man sich in der Zwischenzeit endgültig emanzipiert und sich eine recht schöne eigene Zentralmechanik einfallen lassen. Per Knopfdruck wechselt die Protagonistin zwischen ihren beiden Persönlichkeiten, Cute Giana und Punk Giana, hin- und her. Diese beiden Seiten geben ihr nicht nur unterschiedliche Spezialfähigkeiten, sie transformieren gleichzeitig die Welt um sie herum. "Twisted Dreams" ist also ein Puzzle-Plattformer geworden, der durch gewitzt gestaltete Levels begeistern kann, die nicht nur stur von links nach rechts scrollen, sondern allesamt sehr groß geraten sind und voller Secrets stecken. Teilweise sind sie gar etwas zu groß geraten, so dass sich ab und an leichte Erschöpfung einstellt. Es gibt zwar reichlich Checkpoints, diese bleiben allerdings nicht erhalten, wenn man das Spiel verlässt.


Die Probleme von "Twisted Dreams" liegen vor allem in seiner Überladenheit. Zwar sind die Mechaniken angenehm schlank, nur eben nicht unbedingt schlank umgesetzt. Will heißen: Wenn ein Plattformer mehr als zwei Buttons beansprucht, dann braucht er dafür einen verdammt guten Grund; "Twisted Dreams" benötigt vier (hüpfen, transformieren und die Spezialfähigkeit der jeweiligen Form), was etwas unelegant wirkt. Überladen ist auch der visuelle Stil: Die 2.5D-Polygongrafik ist zwar hübsch anzusehen, wirkt für ein Spiel dieser Art allerdings fehl am Platz. Zwar sind die Transformationen der Welt recht beeindruckend, aber all die Schnörkel, Effekte, Hinter- und Vordergrundobjekte wirken in der Hitze des Gefechts eher störend und ablenkend.

Unterm Strich ist "Twisted Dreams" also kein Jump-and-Run-Meisterwerk der Sorte "Rayman Origins", bietet aber zumindest sehr starkes Leveldesign mit einem Fokus auf Exploration und Puzzles. Das beste "Giana Sisters"-Spiel ist es allemal.



# # # Andreas Dobersberger # # #



Entwickler: Black Forest Games
Publisher: Black Forest Games
Plattform: PC



Grafik: 7/10
Sound: 8/10
Steuerung: 6/10
Spielspaß: 7/10
Gesamt: 7/10
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Was man über diesen Download-Titel gehört hat klingt spannend: "Ico" trifft Survival Horror? Ein achtjähriges autistisches Mädchen als Hauptfigur? Entwickelt von Paul Cuisset, dem Designer des Klassikers Flashback?
Im Jahr 2018 treten zwei vermeintliche Meteoriten in die Atmosphäre der Erde ein und stürzen in Bagdad und Tokio ab.
"God of War" trifft auf "Dragonball Z".
Segas "Gears of War"-Klon offenbart unerwartete Stärken.
Ein Flugsimulator auf Konsolen? Ja, so etwas kann funktionieren und Spaß machen!
Ayumi hat ihre Schwerter geschliffen, ist in ihre spärliche Garderobe geschlüpft und metzelt sich Schätze suchend durch eine generische Welt. Ist das jetzt wirklich so schlimm, wie man vermuten möchte?
Rock Classics
Facebook Twitter