SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

GLUECIFER

17.04.2004, Schlachthof (Wiesbaden)
glu3 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBowlinghemden, ausgestreckter Zeigefinger, Posing jenseits vorstellbarer Grenzen, eine Predigt des Rock`n`Roll.
+++
Nichts war wie zuvor. 1993. In einem kleinen verräucherten Loch in Wiesbaden. Über zehn Jahre sind seitdem vergangen. Und viel geschehen. Biff Malibu hat seinen Führerschein gemacht. Und eine Menge Autos verschlissen. Präziser: Sechzehn Opel.
Zweite erschreckende Erkenntnis: Von den sechzig Auserwählten dieser denkwürdigen Nacht vor zehn Jahren sind nur noch drei übrig geblieben. Und ich bin einer von ihnen. Was ist geschehen? Sind alle ausgewandert, verschollen oder gar STROKES-Fan geworden? So sehr kann sich die Welt um mich herum doch nicht verändert haben. Gut ich bekenne: Seit dieser
Nacht stehe ich bei Erscheinen jedes neuen GLUECIFER-Albums breitbeinig vor meiner Stereoanlage, das Kinn auf der Brust, die entscheidenden Finger in die Luft gereckt. Doch heute, zehn Jahre später und nach "Basement Apes" bzw. "Automatic Thrill" mag das nicht mehr recht gelingen. Der Zauber ist dahin. Irgendwo zwischen Bowlinghemden, Ted Nugent-Covers und grenzdebilen Texten gingen die grandiosen Hooklines verloren. "My card says typhoon-killer"- wer könnte das jemals toppen? Das mussten auch GLUECIFER auf
der letzten Tour merken. Und sich entscheiden, ob sie posen oder ernsthafte Musiker sein wollen. Und anscheinend neigt sich die Wagschale wieder Richtung Rock. Mit dem aktuellen Album nähert man sich wieder ein wenig den Wurzeln, ohne jedoch auch annähernd die Energie der ersten Platten erreichen zu können. Doch da ist er wieder: Der ins Publikum gerichtete Zeigefinger Biff Malibus, der auf die Monitorboxen gerammte Fuß, das selbstgefällige Tänzeln über die die Bühne. Und spätestens wenn Captain Poon die alte zerschredderte weiße SG auspackt, ist klar: Man ist auf dem richtigen Weg. "Bossheaded", "Get The Horn" und "Rock Throne" blasen wie gewohnt den Schmalz aus den Gehörgängen, man lässt sich sogar zu einem Gitarrenduell hinreissen - fast ist es wie in alten Zeiten. Und das gibt doch Grund für ein wenig Hoffnung. Vielleicht sogar auf das ein oder andere Bowlinghemd.
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
27.01.2004, GASOMETER (WIEN)
06.03.2004, KREUZ (FULDA)
12.11.2004, WUK (WIEN)
28.01.2004 - ARENA (WIEN) /29.01.2004 - ROCKHOUSE (SALZBURG)
15.09.2004, B72 (WIEN)
28.02.2004 (FIEBERBRUNN)
Rock Classics
Facebook Twitter Google+