SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Hip-Hop Recorder Studio

„Hip-Hop Recorder-Studio“ stellt einmal mehr einen Versuch dar, auf den derzeitigen Berlin-Hype in Sachen deutscher Sprachgesang aufzuspringen.

Hip-Hop Recorder-Studio Berlin Edition (c) bhv Software / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Die „Berlin Edition“ des Hip-Hop Recorder-Studios lockt hungrige Homestudio-Rapper denn auch mit exklusiven Sounds und Samples von Chuk & Julez; einer, wie dem Käufer versichert wird, „gerade aufsteigenden Hip Hop-Combo“ aus der Hauptstadt. Ausgestattet mit einem umfangreichen Soundarchiv aus Beats, Loops, Sounds und Vocals – was kann da dem eigenen fetten Hip Hop-Track noch im Weg stehen?

Nach einer reibungslosen Installation erwartet den Benutzer eine aufgeräumte und übersichtliche Arbeitsoberfläche, deren Audiospuren in der oberen Bildschirmhälfte nur darauf warten, mit freshen Beats und tighten Raps gefüllt zu werden. Die Auswahl dafür erfolgt aus dem Soundpool darunter, der übersichtlich gegliedert ist und das probeweise Abhören der verwendbaren Samples erlaubt. Aus den einzelnen Kategorien wie „Beats“, „Bass“ oder „Strings“ können die Sounds per Drag and Drop in die Audiospur gezogen werden und mit dem Kontroll-Panel unter der Menüleiste jederzeit abgespielt werden. Die Spuren lassen sich mit Standard-Audioeffekten belegen und von der Lautstärke her aufeinander abgleichen, ebenso ermöglicht eine Solo- und Mutefunktion das Abhören ausgewählter Spuren. Wem die mitgelieferten Vocals von Chuk & Julez nicht ausreichen, ist herzlich dazu eingeladen, per Mikrofon oder Headset Proben des eigenen sprechtechnischen Könnens im Programm abzulegen. Eine nette Idee ist auch der Drumcomputer zur Erstellung individueller Beats.

Ein erster Song ist somit schnell zusammengebastelt, da die Bedienung einfach, um nicht zu sagen spartanisch ausfällt. Das ist ein Punkt, den die Macher ohne weiteres auf der Habenseite verbuchen können: Auch der blutigste Anfänger wird sich hier zurechtfinden, bei eventuellen Problemen sollte das mitgelieferte Handbuch Abhilfe schaffen können.

Hier zeigt sich aber auch die größte Schwäche des Hip-Hop Recorder-Studios: Weniger ist nicht immer mehr. Verglichen mit den Produkten der Konkurrenz stößt man bei komplexeren Musikprojekten schnell an seine Grenzen, was die Anzahl der verfügbaren Mittel betrifft: Acht Audiospuren reichen da ebenso wenig aus wie die verfügbaren fünf Audioeffekte, die BPM-Anzahl kann nur in Zehnerschritten verstellt werden, Import und Export von Sounds lassen nur wenige ausgewählte Musikformate zu; die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Natürlich kann hier eingewendet werden, dass der günstige Preis die Entwickler in ihren Möglichkeiten beschränkt hat. Dabei muss jedoch auch bedacht werden, dass dem Programm mitunter essentielle Funktionen zur Audiobearbeitung fehlen, die man ohne Probleme bei Freeware-Tools im Internet zur Verfügung gestellt bekommt: Wer beispielsweise will darauf verzichten, einen Audiopart nach Belieben hinten und vorne beschneiden zu können?

Fazit: Das Hip-Hop Recorder-Studio eröffnet selbsternannten Homestudio-Gangstern einen simplen und schnellen Einstieg zum ersten eigenen Rapsong. Nutzer, die über das Niveau von Westentaschen-Produzenten hinauswollen und nach mehr Leistung verlangen, greifen am besten zu Produkten aus höheren Preissegmenten. Es muss ja nicht immer gleich eine High End-Lösung wie Cubase sein; Marktführer Magix beispielsweise bietet für etwas mehr Geld ständige Updates des Soundarchivs an, falls man sich dazu entschließt, das Programm über das Internet zu registrieren. Worin aber der Mehrwert geschweige denn ein erkennbarer Sinn der Registrierung des Recorder-Studios liegen soll, blieb dem Autor leider verborgen.



###Andreas Grabenschweiger###
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Und die Titel "Beste (SLAM-)Games 2008" gehen an...
Die neue Generation der X-Fi’s ist eingetroffen. Mit dem schicken neuen Design der Titanium Serie richtet sie sich vor Allem an die „Pro-Gamer“ und Casemodder.
Von den Oscars zur österreichischen Diagonale - hier findet ihr alles wissenswerte über die Filmauszeichnungen 2009!
Donnerstag, wir schreiben das Jahr des Herrn 2008, es ist der 12. Dezember. Dieses Datum wird in die Geschichte eingehen. Sony schlägt gegen das Microperium zurück.
"Leistbares DJ Equipment" wird versprochen - doch wie schlägt sich das Headset im Praxistext?
So, nun ist es endlich da, lang erwartet, heiß ersehnt: „Wrath of the Lich King“, das zweite Add-On (nach „The Burning Crusade“) des – mittlerweile mit weltweit 11 Millionen Spielern (davon allein in Deutschland allein 4 Mio.!) – erfolgreichsten Massively Multiplayer Online Roleplay Games (MMORPG) „World of Warcraft“ von Activision/Blizzard.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+