SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Inglourious Basterds (Universal)

Quentin Tarantinos gloriose, andere Version eines der dunkelsten Kapitel der Weltgeschichte, dessen Ende und der "Style" eines 2. Weltkriegsszenarios.

Inglorious Basterds Cover (C) Universal / Zum Vergrößern auf das Bild klickenFrankreich, 1944. Der Bilderbuch-Redneck Aldo Raine (Brad Pitt) stellt im Auftrag der Alliierten eine Truppe von ultrabrutalen Furchtlosen zusammen, die dafür sorgen soll, dass die deutsche Besatzungsmacht in Angst und Schrecken den Feindesschatten hinter jeder Ecke sieht. Die Vorgehensweise ist effizient: massakrieren und skalpieren von Nazis. Die ‚Inglorious Basterds’ werden jedoch eines Tages von dieser wirkungsvollen, aber recht einfachen Aufgabe zu Höherem berufen: Hitler selbst wird in Paris der Premiere des Propaganda-Films "Stolz der Nation" beiwohnen. Für die Alliierten bietet sich die ideale Gelegenheit, den Führer ins Jenseits zu befördern, und dadurch den Krieg zu beenden. Die Basterds versuchen, mit dem geringen geistigen Potential, das ihnen zur Verfügung steht, den bestens durchdachten Plan durchzuführen, ohne jedoch zu ahnen, dass die jüdische Besitzerin des Kinos (Mélanie Laurent)  ihre ganz persönliche Motivation hat, den Führer nicht lebend aus dem Kinosaal marschieren zu lassen. Und dann ist da noch der genial-irre Gestapo-Mann Hans Landa (Christoph Waltz), der eine gute Nase für Lügner und Verschwörer hat…


Tarantino, der schon längst – zu Recht – in den göttlichen Olymp der Regieausnahmetalente aufgestiegen ist, greift hier wieder einmal ganz, ganz tief in die filmische Stilkiste. Die Handlung, die sich sozusagen um ein alternatives Ende des 2. Weltkriegs dreht, wird in Kapiteln erzählt. Die blumigen, teilweise aber fast schon überdehnten Dialogsequenzen sind dreisprachig gehalten (deutsch, englisch, französisch), weshalb sich die Originalfassung zum Konsum anbietet. An dieser Stelle sei erwähnt, dass der viel gerühmte Christoph Waltz, dessen kometenhafter Aufstieg als weltweit bekannter Schauspieler mit dem Erfolg dieses Films einherging, zwischen vier Sprachen, die er sowieso spricht, nahezu akzentfrei switcht. Eine Fähigkeit, die für Tarantino einer der Gründe war, die Rolle des SS-Schergen Landa mit ihm zu besetzen. Im Einzelnen betrachtet ein geniales Werk mit einem fulminanten Ende, zusammengenommen aber einfach too much.


Hervorragende darstellerische Leistungen, die interessante Idee, die ungewöhnliche sprachliche Umsetzung und der – an mancher Stelle – typische Tarantinostil von früher auf der einen Seite, stehen dem künstlich wirkenden Stilmix, der nervigen Westernmusik, der Selbstbeweihräucherung des Regisseurs mit einer Länge von 148 Minuten und einigen Szenen, die einfach nicht mehr als gewollter Stilbruch durchgehen, gegenüber. Fazit: Sehr sehenswert, aber sehr anstrengend.


# # #  Sandy Mayer  # # #
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter