SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

J.B.O. (SLAM-ZINE #7)


Mit einem herzerwärmend liebevollen „geht’s scheißn“ wird die Supportband vom Publikum in Empfang genommen...

muss wirklich toll sein jetzt dort oben zu stehen... die Band die den Hauptact gibt und dieses äußerst aufgeschlossene und tolerante Publikum Jahr für Jahr in Scharen anzieht nennt sich J.B.O., früher mal James Blast Orchester, doch hatte da der Herr Blast dann doch was dagegen... wer die Herrschaften von J.B.O., die sich aus ’nem dummen Scherz in fortgeschrittener Bierlaune gegründet und damit den nicht angedachten Grundstein für recht beachtlichen Erfolg gelegt haben, denn nun eigentlich sind bzw. wie sie denn drauf wären war im Grunde die Intention dieses Interviews... dass sie nicht die vollproletoiden Blödelrocker sind als die sie so gern dargestellt werden war ja gleich mal klar... Vito (voc. & git.) und Wolfram (dr.) sind nett und zuvorkommend und überhaupt... was nach der Viertelstunde aber verdammt nachdenklich stimmt ist die Geschwindigkeit in der sich der ungebrochene Redefluss des Frontmannes dem anscheinend einzig relevanten Thema zuwendet... der Kohle und nur noch der Kohle... aber hier mal das unkommentierte Interview... die eigene Meinung zu den Herrschaften möge sich ein jeder selbst bilden...ihre Fans werden sich auf jeden Fall freuen, wenn sie bei der nächsten Tour die Ticketpreise überzuckern...aber mal schön der Reihe nach...


Man kann ja nicht behaupten dass ihr von JBO in den letzten Jahren die Lieblinge der Presse wart... die Titulierungen in diversen Blättern waren ja nicht die unbedingt schmeichelhaftesten... wie seht ihr euch eigentlich selber als Band?


Vito: Ja wie wir uns selber sehen hat mal mit dem was in der Presse steht wenig zu tun... ist ja klar... und wenn in der Presse steht „Peinlich in Pink“, dann empfinde ich das selber natürlich nicht so, denn sonst würd’ ich’s nicht machen... also ich find das selber schon ziemlich ok was wir machen, also das „Peinlich in Pink“ war so eine Schlagzeile während der letzten Tour zum Beispiel... Ich glaub, ich kann’s dir sogar zeigen (kramt schnell den Laptop raus und zeigt ’nen schön betitelten nicht ganz so freundlichen Artikel), und ich glaub, das ist uns in der Tat eigentlich wirklich wurscht, denn wenn wir uns wirklich immer ’nen Kopf drüber machen würden was die Presse sagt, dann hätten wir wirklich beschissene Karten... dann könnten wir sofort aufhören und uns eingraben... wobei es immer wieder auch genau gegenteilige Statements gibt... wobei es ist mir lieber so auf diese Weise, als dass sie sagen würden... ach ja, ist ja ganz nett... also das wär’ ja eigentlich viel schlimmer als dass jemand schreibt „Peinlich in Pink“.

Wolfram: Man muss einfach akzeptieren, dass JBO genremäßig in eine bestimmte Ecke gesetzt werden... ob ihnen das nun passt oder nicht, ist mir oder uns glaub ich eigentlich ziemlich scheißegal.

Vito: Wir überschreiten also alle Geschmacksgrenzen, ist doch nicht schlecht oder...
(zeigt noch mal das Foto zum Artikel) aber das Foto ist gut oder...

Apropos peinlich in Pink... Wie schafft man es nicht zu erblinden, obwohl man sich jeden Tag in den Spiegel sieht? Dieses Pink trümmert einem ja wirklich die Pupillen ein...

Vito: Schau ich bin ja normal nicht immer so angezogen und so... wenn ich mich dann vor dem Auftritt in den Spiegel schau, kann ich ganz gut damit leben... vor allem weil ich die Klamotten auch noch saugeil finde... muss ich mal wirklich sagen... mich macht es nicht blind, sondern mich erfreut es immer wieder, und wenn man auf ’ne Bühne geht find ich’s sogar ganz wichtig dass man auffällt...

Das tut ihr!

Wolfram: Wir können uns auf diese Weise ja auch tarnen in dieser so bunten Welt.

Ah ja. Stichwort letztes Album, wie sind die Reaktionen darauf ausgefallen, nicht aus Richtung der Presse sondern eures Publikums?

Vito: Also die waren wie immer... es gibt viele die sagen supersuperwahnsinn, und dann gibt es immer ein paar die sagen, hey die "Explizite Lyrics" war besser... Aber das gibt’s immer, und alles in allem war die Reaktion nicht schlechter wie beim letzten Album... Das einzige was bei uns definitiv der Fall ist, ist der CD-Brenner-Knick...

So heftig?

Vito: Ja aber hoppla... also wir waren auf derselben Chartplatzierung wie mit der letzten CD, haben in der gleichen Zeit aber gut die Hälfte verkauft... soviel zum CD-Brenner-Knick... und auch mal zur Marktlage... wir haben uns ziemlich proportional zur Marktlage entwickelt... also so viel zu bestimmten Medien die immer in Schadenfreude ausbrechen, wenn Plattenfirmen klagen... Wahrscheinlich gibt’s ja wenige Künstler die drüber reden, weil’s ja uncool ist weniger verkauft zu haben... ein paar gibt’s dann noch immer die verkaufen ohne Ende wie z.B. Grönemeyer... oder die ähhh Popstars... „Deutschland sucht den Popstar“ oder so... und diese Sachen verkaufen dann in der ersten Woche gleich so und so viele hunderttausend Singles... Da rennen dann plötzlich alle hin und kaufen, aber LPs und so... Vor allem was interessant ist, dass sich heutzutage so viele Leute beschweren, dass die CDs so teuer sind... CDs sind ja die letzten 10 Jahre so ziemlich preisstabil... Bücher kosten in der gleichen Zeit beinahe das Doppelte... und jetzt fangen die Leute an zu brüllen, dass die CDs so teuer sind, und was man darin erkennen kann ist, dass nicht die CD so teuer ist, sondern dass einfach der Wert einer CD in den Köpfen der Menschen einfach zusammengebrochen ist.., weil man sieht dieser Rohling da der kostet 50 Cent, den schiebt man da rein, drückt auf den Knopf und dann ist da das gleiche drauf wie auf der CD die aber 15 Euro kostet.. Warum soll ich dann auch 15 Euro ausgeben... und was die Leute halt nicht sehen und was ich Wahnsinn finde ist, wenn ich immer wieder mit Leuten drüber rede die’s eigentlich wissen müssten und die plötzlich sagen „na wieso ist ’ne CD denn so teuer, das Pressen kost ja eh nix“... ja verdammt noch mal, man muss so ne CD doch irgendwie aufnehmen... und das dauert ’ne Weile und kostet arschviel Geld... und dann kommt das Argument, dass es ja auch so Nice Price Sachen um 5 Euro gibt... ja Mensch das sind Dinger die haben alle Produktionskosten längst eingespielt und die kann ich natürlich billig verscherbeln... und in einem CD-Preis müssen die Produktionskosten einfach drin sein, und auch bei uns ist es jetzt so, dass die Produktionskosten rigoros gestrichen werden, da die Produktion wie wir sie bisher gefahren sind einfach nicht mehr machbar ist... und das ist mal ein Resultat aus der ganzen Sache, dass die Produktionen einfach billiger werden müssen... und das Problem dabei ist, dass es, wenn das so weitergeht, einmal nur noch Billigstproduktionen geben wird...
Tja die Leute haben sich halt dran gewöhnt dass Musik einfach umsonst ist... und das Argument das ich immer höre ist „Ja ich hab’ ja so wenig Geld, ich muss mir’s ja brennen sonst kann ich ja gar nix hören“... mein Gott früher gab’s ja die Möglichkeit auch nicht...

Kassetten...

Vito: Es gab sie nicht.... natürlich hat man auch viele Kassetten...

Wolfram: Also ich hab alles nur auf Kassetten gehabt... ich bin immer zu ’nem Freund gerannt und hab mir alle Platten seines Bruders überspielt...

Vito: Na ja jedenfalls ist es so, dass es einfach scheiße ausschaut... Aber wir haben zumindest jetzt auf der Tour noch nicht diesen Verlust hinnehmen müssen, und vielleicht ist es einfach auch der Weg ... Tja die Leute müssen sich aber auch nicht wundern wenn die Konzertpreise in die Höhe gehen, weil früher war das so, dass man eine Tour gefahren hat um eine CD zu promoten... d.h. bei der Tour musste nicht sonderlich was reinkommen, denn das kam ja mit den CD-Verkäufen und dann hat man die Tour heftig ausgestattet, weniger verlangt aber gut promotet, und das hat hingehauen, aber das funktioniert halt nicht mehr so... Heutzutage muss man einfach schauen wovon man denn dann lebt, und da muss bei der Tour auch einfach was übrigbleiben... deshalb ist auch klar dass die Ticketpreise noch heftig anziehen werden.

Ok, mal weg von CD und Ticketpreisen und so... Du hast vorher das Stichwort „Deutschland sucht den Popstar“ fallengelassen, in Österreich gibt es ja mit „Starmania“ ’ne ähnliche Scheiße. Habt ihr eigentlich schon mal versucht euren Song „Ich vermisse meine Hölle“ dort als Titelsong unterzubringen? Denn genau dort würd er ja hinpassen...

Vito: Also so was versuchen wir erst gar nicht, ich will damit echt nix zu tun haben, ich finde das echt wesentlich schlimmer als du vielleicht ahnst... Ich finde das ist das eigentlich Böse... das was da passiert korrumpiert die Musik an sich als Ausdruck von Gefühlen... das degradiert ja die Musik zum reinen Kohle verdienen und die Leute machen alle mit... wie die Lemminge stürzen sie sich drauf... Ich find’s unbeschreiblich und ich find’s Wahnsinn und krieg echt das kalte Grausen... wenn dann Leute wie Dieter Bohlen da sitzen und über Musik urteilen... ich find’s einfach traurig... ist eigentlich schon so traurig, dass ich gar nicht mehr drüber lachen kann.
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Von A bis Z – das volle Brett
ALLES AUF GRüN? (SLAM-ZINE #9)

Ursprünglich 1977 geformt, gehören THE SKULLS zu den den allerersten originalen Los Angeles Punkbands.

Ja, ja - das Leben ist kein Zuckerschlecken zwischen all den Eminems, Papa Roachs, Stoibers und Haiders!

Full Time Rock`n`Rolla

Die Kafkas sind seit 1995 auf der Mission...
Rock Classics
Facebook Twitter Google+