SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

John Dies At The End

Sollte man sich als Film-Aficionado auf alle Fälle zu Gemüte führen.

(C) Pandastorm Pictures / John Dies At The End / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDon Coscarelli hat der Welt schon einige Kultfilme geschenkt, darunter "Phantasm" (1979), "The Beastmaster" (1982) und zuletzt den wunderbaren "Bubba Ho-Tep" (2002) mit Bruce "Evil Dead" Campbell in der Hauptrolle.


Mit "John Dies At The End" hat er sich an die Verfilmung eines ursprünglich nur online publizierten von Buchs David Wong gemacht: Das Leben der Kumpels Dave (Chase Williamson) und John (Rob Mayes) ändert sich schlagartig, als sie mit einer offenbar außerirdischen Droge in Kontakt kommen und von allerlei skurrilen Gestalten in Bedrängnis gebracht werden.


In einer Gastrolle zu sehen: Paul Giamatti. Sehr gut gemachter Film mit wenigen erzählerischen Schwächen und dem gewissen Independent-Touch, wo sich Cronenbergs "Naked Lunch" und diverse Teenage Angst Filme wie "Trainspotting" & Co. gute Nacht sagen.



# # # Thomas Sulzbacher # # #



Publisher: Pandastorm Pictures





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die dritte Verfilmung einer Erzählung aus Clive Barkers "Books of Blood" ist jetzt zum fanfreundlichen Preis wieder zu haben.
Der Weg vom lästigen Ärgernis für selbsternannte Moralapostel zum akzeptierten Kult ist ein langer und steiniger, besonders in unseren Breiten.
Diese vier DVD-Sets mit den knuffigen Protagonisten dürfen auf gar keinen Fall im Regal eines waschechten Mumins-Fans fehlen.
Regisseur Martin Scorsese und sein Zögling Robert De Niro waren von den 1970er Jahren bis in die 1990er hinein ein spektakuläres cinematisches Team.
Nachdem das Regisseur-Schauspieler-Gespann Ryan Gosling und Nicolas Winding Refn schon in "Drive" seine Fähigkeit zur harmonischen Zusammenarbeit bewiesen hat, geht es bei "Only God Forgives" ans handlungsreduzierte Eingemachte.
Mit seiner Trilogie über zu Staub zerfallende Paradiesvorstellungen zeigt Ulrich Seidl seine Stärken eindrucksvoll auf.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+