SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

John Sinclair 83

Die Sterberate eines abgelegenen Sanatoriums in Schottland weckt das Interesse John Sinclairs. Johns schlimmster Verdacht wird bestätigt, denn in dem Altenheim sind teuflische Mächte am Werk.

(C) Lübbe Audio / John Sinclair 83 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenJohn Sinclair erhält einen Hilferuf aus seinem Bekanntenkreis. Lady Sarah Goldwyn wurde ein Brief ihrer langjährigen Freundin Diane Coleman zugestellt. Die beiden Frauen hatten sich zuletzt aus den Augen verloren, umso verwunderter ist Lady Sarah zu erfahren, dass ihre Freundin sich in ein Seniorenheim in Schottland zurückgezogen hat. Ein Verhalten, das zu dieser lebenslustigen Frau einfach nicht passen will. Verstörend ist auch der Inhalt ihres Schreibens, Lady Sarah wird zu einem obskuren "Fest der Toten" eingeladen. Zudem ist die Sprache des Briefes nicht die Dianes.


Ohne zu zögern entschließt sich John, Lady Sarah auf ihrer Reise in den hohen Norden zu begleiten. Bei ihrer Ankunft in Schottland sind die beiden geschockt, das abgelegene Sanatorium übertrifft die schlimmsten Erwartungen des Geisterjägers. Scheinbar warten die hier wohnenden Menschen nur noch auf ihren Tod. Dieser scheint reiche Ernte unter den Senioren zu halten, denn es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht einer von ihnen sein Leben lässt. Lady Sarah muss sich der Tatsache stellen, dass auch ihre Freundin nicht mehr unter den Lebenden weilt. Ein Grund mehr zu klären, was sich hinter den düsteren Mauern des Hauses der Stille verbirgt. Ein gefährliches und tödliches Vorhaben, wie sich schon sehr bald zeigt.


"Ein Leben unter Toten" dürfte wohl zu den am meisten erwarteten Hörspielen aller Zeiten zählen, schließlich geben sich in diesem bisher einzigartigen Crossover zwei der beliebtesten Geisterjäger ein Stelldichein. John Sinclair begegnet seinen Bruder im Geiste, Dorian Hunter (siehe "Dorian Hunter – Dämonen-Killer" Folge 21). Allerdings treffen die beiden Kämpfer des Guten erst in der zweiten Hälfte des Hörspiels aufeinander. Den direkteren und etwas geradliniger konzipierten Einstieg in diesen Fall hat sicherlich John Sinclair. So entwickelt sich "Ein Leben unter Toten" von Anfang an zu einem typischen Horror-Thriller wie man ihn  in der Serie "John Sinclair" erwartet darf. Actiongeladene Szenen lösen sich ab mit unheimlichen Passagen, in denen man sich prima ins Geschehen hinein versetzen kann.


Im direkten Aufeinandertreffen hat Dorian Hunter dann doch die Nase knapp vorn. In Sachen Coolness, Auftreten und gelungener Sprüche lässt der Dämonen-Killer den smarten Oberinspektor von Scotland Yard hinter sich, doch dies ist sicherlich ein rein subjektives Empfinden. Die Geräuschkulisse für dieses Hörspiel passt und leistet die wichtige Aufgabe, den Hörer auf die Ereignisse in dem einsamen Seniorenheim einzustimmen. Ausfälle auf diesem Gebiet sind wie gewohnt Fehlanzeige, hier sind Profis am Werk, die ihr Handwerk verstehen.


In musikalischer Hinsicht gibt es ebenfalls nichts zu meckern, die ausgewählten Stücke sorgen für einen zusätzlichen Spannungsanstieg und sind gut innerhalb der Geschichte platziert. Dass in einem Hörspiel der "John Sinclair"-Serie nur Sprecher zum Einsatz kommen, die ohne Einschränkung zu überzeugen wissen, versteht sich fast von selbst, schließlich steht der Name seit über einem Jahrzehnt für Qualität, ein Etikett, das man nur ungern verlieren würde. Trotzdem kommt es doch eher selten vor, dass bekannte Schauspieler aus Hollywood ihre Stimme zur Verfügung stellen. Im Rahmen dieses außergewöhnlichen Crossovers ist es jedoch gelungen, Jürgen Prochnow für eine der Hauptrollen zu gewinnen. So viel sei bereits jetzt verraten, er macht einen wirklich guten Job.


Das soll jedoch die Arbeit der anderen Mitwirkenden nicht schmälern, hier versteht einfach jeder sein Handwerk. Ein großes Lob muss für das Booklet dieser Folge ausgesprochen werden, hier bekommt der Hörer einige zusätzliche Infos zum Crossover und Jürgen Prochnow, aufgepeppt mit einigen nett anzuschauenden Fotos. Dazu den üblichen Sprechercast und einen Folgenindex der erschienenen Hörspiele. Vorbildlich! Das Cover ist im gewohnten "Sinclair-Look" gehalten, aber nicht gerade aussagekräftig, was den Inhalt betrifft, hier gab es sicherlich schon bessere Motive in der Vergangenheit. Das erste Crossover der Hörspielgeschichte mit zwei Episoden aus unterschiedlichen Blickwinkeln ist geglückt, wird die Hörer der beiden Serien überzeugen und bietet sicherlich das Potenzial, neue Fans hinzuzugewinnen.



# # # Justus Baier # # #



Publisher: Lübbe Audio





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Passend zum Start des ersten Films von Peter Jacksons Trilogie "Der Hobbit" erscheint nun dieses schon recht ansehnliche Büchlein, welches versucht, das spannende Leben von Herrn Tolkien auf 136 Seiten unterzubringen.
Wer steigt aus dem Wasser und bringt Leid und Pein, das kann doch nur Rick Silver sein!
Das (zum Glück nur vorläufige) Finale wartet wieder mit jeder Menge Arbeit für die Lachmuskeln auf.
Ein Kultstar Hollywoods ist dieses Jahr 50 geworden und zu seinen Ehren erscheint dieser opulente Bildband, der ihn aus mehreren Blickwinkeln betrachtet.
Der 21-jährige Devin Jones, seines Zeichens Studienanfänger mit frisch gebrochenem Herzen und gelegentlichen Selbstmordgedanken, ergattert Anfang der 1970er Jahre den Job als Sommeraushilfskraft in einem Vergnügungspark.
Heinz Strunk did it again!
Rock Classics
Facebook Twitter