SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #122 mit Interviews und Storys zu PORCUPINE TREE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ GWAR +++ MANTAR +++ GREY DAZE +++ DEF LEPPARD +++ THE BLACK KEYS +++ MUNICIPAL WASTE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Kann ich mit dem Kauf von NFTs Musiker unterstützen?

Musiker können heutzutage zwar über Streaming-Portale jederzeit ihre Musik anbieten beziehungsweise haben die Fans einen sofortigen Zugriff auf ihre Lieblingshits, am Ende kann der Künstler über derartige Portale aber keinerlei nennenswerten Einnahmen generieren. Es gibt zwar immer mehr Menschen, die Musiker sind, aber immer weniger Musiker, die auch davon leben können.

Gitarrist bei KonzertAbhilfe ließe sich möglicherweise durch sogenannte Musik NFTs schaffen, denn dadurch kann man auf neue Art und Weise die Musiker für ihre Arbeiten entlohnen. Auch wenn NFTs noch relativ neu sind, so handelt es sich um eine vielversprechende Technologie – allen voran deshalb, weil das System auf Basis der Blockchain basiert.


Was sind NFTs?

"Non-Fungible Token", abgekürzt eben NFT, ist ein digitales Zertifikat, das auf einer Blockchain abgespeichert wird. Die individuellen Token befinden sich auf der Blockchain auf Ethereum, wobei man auch NFT erstellen kann, die dann auf der Solana Blockchain gespeichert werden können.


Am Ende bestätigt ein NFT den Nachweis an einem Vermögenswert, der einzigartig ist. So auch, wenn es sich um ein Musik NFT handelt. Auch hier gibt es das digitale Zertifikat, durch das der Eigentümer des musikalischen Werks zugeordnet werden kann. Der Musiker kann das digitale Zertifikat erkaufen – der Eigentümer entscheidet in weiterer Folge, was sodann damit passiert. Man kann NFTs erwerben, um sich einen Zugang auf das Plattencover zu verschaffen, aber etwa auch die Rechte des Lieds oder des Albums erwerben.


Das Prinzip, das hier verfolgt wird, erinnert an den klassischen Musikvertrieb beziehungsweise zum Teil auch an die Produktion. Der Musiker oder auch die Band entscheiden nämlich, welche Inhalte man den Fans zur Verfügung stellt. Das können beispielsweise Konzertkarten sein, Merchandise-Artikel oder etwa auch Audiodateien. Man wählt eine NFT Plattform aus, erstellt sodann den NFT, informiert seine Fans und startet die Versteigerung. Das Geld, das dann eingenommen wird, fließt direkt in die Kasse der Musiker.


Die Entwicklung der Branche: Zwischen Plattenverkäufen und Streaming-Portalen

Vergleicht man die heutigen Möglichkeiten, um als Musiker Geld zu verdienen, mit der Zeit vor 20 oder 30 Jahren, so wird man feststellen, dass der Markt durch die letzten Dekaden zu 100% auf den Kopf gestellt wurde. Der gesamte Vertrieb hat sich aufgrund technologischer Entwicklungen verändert. In den 1960er Jahren nahmen die Plattenverkäufe zu, die Musiker waren aber nur selten auch die Eigentümer dieser Aufnahmen. In der Regel lagen die Rechte bei Verlagen oder Musiklabels. Mit Beginn der 1990er ging der Verkauf der physischen Musik zurück – auf einmal waren es Streaming-Dienste, die in den Mittelpunkt drängten. Die finanziellen Erträge sind zurückgegangen – vor allem haben auch im Rahmen der Jahrtausendwende Probleme mit Raubkopien überhandgenommen (Stichwort Napster).


BanknotenMit NFTs ist es problemlos möglich, dass der Musiker seine Musik direkt an seine Fans verkaufen kann. Es gibt hier keine Plattenfirmen oder auch Zwischenhändler, keine Manager oder Publizisten, die in weiterer Folge bezahlt werden müssen. Und man kann einzigartige Fan-Erlebnisse und auch -Sammlerstücke schaffen. So gibt es bereits NFT-Sammlerstücke von POST MALONE oder auch SNOOP DOGG. Aber nicht nur renommierte und erfolgreiche Musiker bieten NFTs an, auch immer mehr Neueinsteiger und junge Künstler versuchen mit NFTs nicht nur Geld zu verdienen, sondern auch auf sich aufmerksam zu machen.


Das ist die Besonderheit an NFTs

Zu beachten ist, dass NFTs nicht dupliziert werden können. Das heißt, man kann als Musiker nun entscheiden, eine Audiodatei nur einmal zu verkaufen. Der Käufer mag zwar in weiterer Folge der Eigentümer dieser Datei sein, bekommt aber nicht das Urheberrecht übertragen. Der Käufer könnte etwa in weiterer Folge den Plan entwerfen, aus der erworbenen Audiodatei eine Anzahl kleinerer NFTs zu erstellen, die dann verkauft werden. Am Ende geht es um eine neuartige Variante des Musikvertriebs, in der es keinen Zwischenhändler mehr gibt, der hier am Kuchen mitnascht.


Schlussendlich kann jeder Fan, der ein NFT kauft, Eigentümer dieses Werks werden. Gespeichert werden die gekauften NFTs in einer Krypto Wallet, ein Weiterverkauf ist jederzeit möglich. Der Ersteller wird am Ende durch den Weiterverkauf sogar am prozentualen Gewinn beteiligt.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Entwicklung der Informationstechnologie und des Internets hat dazu geführt, dass man heutzutage nirgendwo mehr hingehen muss, um sein Glück zu versuchen und das Gefühl der Aufregung zu genießen.
Gute Musik auf die Ohren und ein paar Runden durch das Online-Casino – lange Zeit ein netter Gedanke, aber mit Blick auf Berichte über unseriöse Angebote oft eine ungelebte Fantasie.
Nach einer gefühlten Ewigkeit können deutsche Spielerinnen und Spieler endlich in den Genuss von Echtgeld Casinos kommen – und zwar dank des Glücksspielstaatsvertrags, der am 01.07.2021 in Kraft getreten ist.
Ob Bitcoin oder Ethereum, den meisten großen Kryptowährungen wird nachgesagt, dass sie absolute Umweltschweine sind. Daran will man an dieser Stelle vielleicht auch gar nicht wirklich zweifeln, denn gerade Bitcoin und Ethereum zählen nicht gerade zu den sparsamen Energieverbrauchern. Doch gibt es verschiedene Punkte, die bei den meisten Diskussionen nicht wirklich berücksichtigt werden und vor allem Kritiker gerne unter den Tisch fallen lassen.
Glücksspiel kann Spaß bereiten und profitabel sein, aber es ist wichtig zu wissen, wie man es sicher und verantwortungsvoll macht. In diesem Beitrag bringen wir euch die Grundlagen bei, wie sich mit Spielen Geld verdienen lässt.
Beim Glücksspiel in einem Casino geht es nicht nur darum, die Walzen von Spielautomaten zu drehen oder Einsätze am Roulette- oder Blackjack-Tisch zu tätigen.
Rock Classics
Facebook Twitter