SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Kate Bush: Under The Ivy

England 1978: Punk regiert die Insel.

(C) Bosworth Musikverlag / Kate Bush: Under The Ivy / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDa taucht – scheinbar entgegen dem Zeitgeist – eine 19-jährige mit glockenheller Stimme auf, spielt gefühlvolle Songs am Piano, vertont Emily Bronte und ihr Förderer ist zu alledem David Gilmour. Ihr Name: KATE BUSH. Graeme Thomsons umfangreiche, fundiert recherchierte Biografie zeichnet die Karriere der Ausnahmekünstlerin, die immer ihren eigenen Weg ging, mit allen Hochs und Tiefs nach, ohne dabei das Klischee vom elfenhaften Wunderkind zu strapazieren.


Unzählige Interviews mit Weggefährten und der Dame selbst fanden Verwendung, und so gelingt dem renommierten Musikjournalisten ein lebendiges, differenziertes und unprätentiöses Porträt. Und um noch einmal zum Verhältnis Punk und KATE BUSH zurückzukommen: John Lydon, vulgo Rotten, ist ein großer Fan, seine Mama meinte einst begeistert beim ersten Hören: "Oh, jolly! It sounds like a bag of cats!"



# # # Gustav Ganz # # #



Publisher: Bosworth Musikverlag





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Passend zum Start des ersten Films von Peter Jacksons Trilogie "Der Hobbit" erscheint nun dieses schon recht ansehnliche Büchlein, welches versucht, das spannende Leben von Herrn Tolkien auf 136 Seiten unterzubringen.
Wer steigt aus dem Wasser und bringt Leid und Pein, das kann doch nur Rick Silver sein!
Das (zum Glück nur vorläufige) Finale wartet wieder mit jeder Menge Arbeit für die Lachmuskeln auf.
Die Sterberate eines abgelegenen Sanatoriums in Schottland weckt das Interesse John Sinclairs. Johns schlimmster Verdacht wird bestätigt, denn in dem Altenheim sind teuflische Mächte am Werk.
Ein Kultstar Hollywoods ist dieses Jahr 50 geworden und zu seinen Ehren erscheint dieser opulente Bildband, der ihn aus mehreren Blickwinkeln betrachtet.
Der 21-jährige Devin Jones, seines Zeichens Studienanfänger mit frisch gebrochenem Herzen und gelegentlichen Selbstmordgedanken, ergattert Anfang der 1970er Jahre den Job als Sommeraushilfskraft in einem Vergnügungspark.
Rock Classics
Facebook Twitter