SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Key of Z

Wenn die Zombie-Apokalypse so großartig ist wie hier, dann nur her damit!

(C) Cross Cult Verlag / Key of Z / Zum Vergrößern auf das Bild klickenUntote, wollt ihr ewig schlurfen? Wenn es um die wandelnden Leichen in den kunterbunten Gefilden der Popkultur geht, dann kann diese Frage wohl eindeutig mit einem satten "Ja" beantwortet werden. Mitverantwortlich für die Renaissance von Zombies in den letzten Jahren ist Robert Kirkmans Survival-Saga "The Walking Dead", die durch eine erfolgreiche TV-Adaption und zuletzt ein grandioses Adventure-Videogame zusätzliche Aufmerksamkeit auf sich gelenkt hat.


Untote im Programm zu haben, scheint für den Comic-Verlag von Welt mittlerweile zum guten Ton zu gehören – auch hierzulande, denkt man an "Marvel Zombies" bei Panini, "Zombies" vom Splitter Verlag oder "Die Toten" von Zwerchfell. Cross Cult, als Lizenznehmer von "The Walking Dead" in dieser Hinsicht ganz klar der Platzhirsch auf dem deutschen Markt, hat seinem Bestseller jetzt mit "Key of Z" einen nicht minder empfehlenswerten Titel zur Seite gestellt.


Die vierteilige US-Miniserie, die der (wie gewohnt) edel aufgemachte Hardcover-Band beinhaltet, stammt aus der Feder von Claudio Sanchez, Fronter der amerikanischen Progressive Rocker COHEED AND CAMBRIA und Comic-Fan der ersten Stunde, der seine beiden Passionen schon mehrmals multimedial miteinander verwoben hat. In "Key of Z" lässt er die Zombie-Apokalypse passenderweise über seine Heimatstadt New York City hereinbrechen.


Ebenso wie bei "The Walking Dead" erfährt der Leser nicht, was zu der Epidemie geführt hat, die harmlose Mitmenschen zu hungrigen Killern macht, sondern wird mitten ins Geschehen geworfen. Protagonist Nick Ewing ist auf einem Rachefeldzug, der, wie wir durch mehrere Zeitsprünge innerhalb der Handlung erfahren, mit seiner toten Familie zu tun hat. Das Sagen im Big Apple haben zwei Gangs, deren Macht auf dem Besitz von Football-Stadien gründet, die eine sichere Zuflucht vor den Zombies bieten.


Nick lernt den jungen Eddie kennen, der für einen der beiden Ganganführer arbeitet und selbst traumatische Erlebnisse hinter sich hat. Nachdem sie das anfängliche gegenseitige Misstrauen überwunden haben, führt ihn dieser zu seinem Boss, dem er ein Geschäft vorschlagen will – ein Geschäft allerdings, das Teil seiner von langer Hand geplanten Abrechnung ist. Bei der eine Mundharmonika eine besondere Rolle spielt…


Was Claudio Sanchez und seine Co-Autorin (und Ehefrau) Chondra Echert mit "Key of Z" geschafft haben, ist ein intelligent inszenierter Ein-Mann-Rachefeldzug in der Manier eines Italowesterns, der statt der staubigen Luft der Prärie eben mit jeder Seite den Verwesungsgeruch des zombiefzierten New York atmet und Erinnerungen an bessere Zeiten nur den schmutzigen Seiten von Nicks Tagebuch zugesteht. Von Aaron Kruders ins Auge stechendem Artwork veredelt, ist dieser zusätzlich mit Covergalerie und Skizzen versehene Band eine äußerst coole Lektüre!



# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Cross Cult Verlag





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Passend zum Start des ersten Films von Peter Jacksons Trilogie "Der Hobbit" erscheint nun dieses schon recht ansehnliche Büchlein, welches versucht, das spannende Leben von Herrn Tolkien auf 136 Seiten unterzubringen.
Wer steigt aus dem Wasser und bringt Leid und Pein, das kann doch nur Rick Silver sein!
Das (zum Glück nur vorläufige) Finale wartet wieder mit jeder Menge Arbeit für die Lachmuskeln auf.
Die Sterberate eines abgelegenen Sanatoriums in Schottland weckt das Interesse John Sinclairs. Johns schlimmster Verdacht wird bestätigt, denn in dem Altenheim sind teuflische Mächte am Werk.
Ein Kultstar Hollywoods ist dieses Jahr 50 geworden und zu seinen Ehren erscheint dieser opulente Bildband, der ihn aus mehreren Blickwinkeln betrachtet.
Der 21-jährige Devin Jones, seines Zeichens Studienanfänger mit frisch gebrochenem Herzen und gelegentlichen Selbstmordgedanken, ergattert Anfang der 1970er Jahre den Job als Sommeraushilfskraft in einem Vergnügungspark.
Rock Classics
Facebook Twitter