SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Lady Mechanika 6

Als ihr Freund Lewis plötzlich neuen erfinderischen Tatendrang entwickelt, schöpft die Lady Verdacht. Zurecht, denn eine besondere Frau hat ihre verführerischen Hände im Spiel.

(C) Splitter Verlag / Lady Mechanika 6 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit "La Belle Dame sans Merci" ist das erste halbe Dutzend an Bänden rund um die resolute Dame mit den mechanischen Gliedmaßen bei Splitter komplett. Das Ende von "Der Uhrwerk-Assassine" ließ erahnen, dass nun endlich Licht in die geheimnisumwobene Vergangenheit der Protagonistin kommen würde, von der Joe Benitez bisher mit diversen gefährlichen und spektakulären Fällen abgelenkt hat. Die dreiteilige Miniserie von 2018, mit der es nun weitergeht, macht die Hoffnung der Leserschaft auf wenigstens ein paar weitere Puzzlestücke in dieser Hinsicht schon nach wenigen Seiten zunichte, denn zwar wird Lady Mechanika auf ihrer Suche nach entsprechenden Spuren entführt und zwischenzeitlich stilecht in einem Sarg gelagert, aber nach ihrer Befreiung drängt sich ihr sogleich ein anderes Problem auf.


Archibald Lewis, dessen persönliches Trauma im vorangegangenen Storybogen aufgerollt wurde, verwandelt sich binnen weniger Tage vom unverlässlichen Trunkenbold zum nüchternen und geradezu vor Tatendrang strotzendem Tüftler. Nicht nur die Lady gibt sich konsterniert, was die wundersame Wandlung ihres Freundes betrifft, sondern auch dessen Tochter Winifred. Die Sache wird noch merkwürdiger, als Lewis die attraktive Leanna Shi als seine Verlobte vorstellt und sie schließlich sogar heiraten will. Seltsam ist jedoch, dass Lewis trotz seiner wiedergefundenen Erfindungsgabe körperlich immer schwächer wird, und vor allem, dass seine zukünftige Ehefrau auf einem Gemälde verewigt wurde. Wohlgemerkt allerdings bereits im 17. Jahrhundert!


Dass Señor Benitez die geschürten Erwartungen an Enthüllung über die Vita von Lady Mechanika enttäuscht, ist fast schon grausam, aber wirklich böse sein kann man dem guten Mann natürlich nicht, schließlich weiß auch die Erzählung über den Preis des Nachruhms so mancher genialer Köpfe im Laufe der Jahrhunderte zu unterhalten. Diesmal hat sich der Schöpfer in der keltischen Mythologie bedient und sorgt mit einer tragischen Liebesbeziehung zwischen einem Menschen und einem übernatürlichen Wesen dafür, dass "La Belle Dame sans Merci" als bisher wohl unblutigster Band der Reihe durchgeht. Das trübt das Lesevergnügen aber an keiner Stelle, wofür nicht zuletzt die gewohnt hohe Qualität von Artwork und Kolorierung des Kreativteams sorgt. Daher gerne mehr. Und wenn es auch mehr Geheimnisse sind…


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Kaum ist Millie von ihrer rätselhaften Krankheit geheilt, muss sich Johnny bereits weiteren Herausforderungen stellen.
"Wer mich liebt, leidet. Stirbt. Liebe brauche ich nicht. Darum gewinne ich immer."
Das Schwert der Götter lässt die Lebenden weiterhin nicht zur Ruhe kommen und wird diesmal zum Zankapfel von drei Fraktionen.
Die Sicherheit des Schleiers war immer eine Konstante im Leben eines jeden Kintaruaners. Nichts und niemand kann den Schirm überwinden. Doch was geschieht, wenn die Gefahr aus dem Inneren droht?
Das Verbrechen erblüht im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin in einem Gotham, das mit dem vermeintlichen Tod des Dunklen Ritters umgehen muss.
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht bei einander. Eine Erkenntnis, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit zieht.
Rock Classics
Facebook Twitter