SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

"Maradona, der Goldjunge" – kann die Dokumentation mit der Fußballlegende mithalten?

Diego Armando Maradona gilt berechtigterweise als einer der besten Fußballer aller Zeiten. Seine Treffer bei der Fußballweltmeisterschaft 1986 machten ihn für immer zu einer Ikone seines Heimatlandes Argentinien. Vor allem sein mit der Hand erzieltes Tor im Halbfinale gegen England dürfte noch Generationen von Fußballfans begeistern und etablierte seinen bis heute nachhallenden Ruf als "Hand Gottes".

Diego MaradonaAuch auf der anderen Seite des Atlantiks ist Maradona unvergessen. Gerade seine beiden Ex-Vereine FC Barcelona und SSC Neapel könnten die Dienste des Edeltechnikers nach wie vor gut gebrauchen. Auf einer Webseite für Live-Wetten wird Barcelona in dieser Saison zwar mit einer Quote von 2,49 (Stand: 16.04.) als Kandidat für die Meisterschaft gehandelt – die Zeit der unumstrittenen Dominanz in der spanischen Liga scheint aber vorbei zu sein.


Auch der SSC Neapel träumt seit den Tagen Diego Maradonas von einer Meisterschaft in der Serie A. Zwar überzeugt Napoli nach wie vor phasenweise mit technisch anspruchsvollem Tempofußball, die Chancen auf den Scudetto liegen in dieser Saison aber nur bei 170,00 (Stand: 16.04.) – da hilft auch die Umbenennung des neapolitanischen Stadions in "Stadio Diego Armando Maradona" nicht viel. Was dagegen dabei helfen könnte, die Fans zumindest von der großen Vergangenheit träumen zu lassen, ist die Dokumentation "Maradona, der Goldjunge". Wir klären, ob sich das Einschalten lohnt.


Maradona: Eine Legende mit Schattenseiten

Schon der Titel macht von Anfang an klar, dass hier ein Bild von Diego gezeichnet wird, das die großartigen Seiten seines Charakters über die schwächeren Eigenschaften des begnadeten Fußballers stellt. Dabei kommen interessante Einblicke aber trotzdem nie zu kurz. So wird schnell deutlich, welcher Druck auf dem Jungen aus Buenos Aires in jungen Jahren lastete: Als Jugendlicher wird er bereits fürs Fernsehen interviewt, als noch nicht ganz volljähriges Talent zur großen Hoffnung der argentinischen Fußballnation hochstilisiert.


Der Fall folgt auf dem Fuß: Nach seinem Wechsel nach Barcelona überzeugt er zwar weiterhin fußballerisch, verletzt sich aber aufgrund der harten Spielweise seiner europäischen Gegenspieler schwer. Die Versuchungen der spanischen Schickeria tun ihr Übriges. Einen Ausweg scheint ein Wechsel nach Neapel zu bieten, wo Maradona zum "Gott" wird und den lange erfolglosen SSC Neapel zu den größten Titeln seiner Geschichte führt.


Visuell top, inhaltlich mit Schwächen
 
Argentinische FlaggeDie Geschichte Maradonas bietet für sich genommen schon genug Material für zahlreiche Kinofilme. Die Filmemacher tun demnach gut daran, diese Heldenstory möglichst detailliert nachzuerzählen und mit grandiosen Originalaufnahmen zu unterfüttern. Interviews aus der Jugend des Spielmachers, legendäre Spielszenen und unvergessliche Aufnahmen, die Diego beim technisch anspruchsvollen Aufwärmen zeigen – alles, was Fans des Argentiniers sehen wollen, ist hier vorhanden.
 

Ein interessanter Aspekt der Dokumentation ist zudem, dass diese zeigt, wie wichtig Maradona auch für das politische Selbstverständnis Argentiniens zur Glanzzeit der Nummer 10 war. Aktuelle Bilder, die zehntausende Argentinier Abschied nehmend vor dem Präsidentenpalast in Buenos Aires zeigen, ergeben so noch einmal mehr Sinn.


Fazit: Sehenswerte Doku, einseitige Sichtweise

Lohnt die Dokumentation "Maradona, der Goldjunge" das Einschalten? Das müssen die Zuschauer final natürlich selbst entscheiden. Jeder, der sich für den legendären Spieler – und vor allem dessen schöne Seiten – interessiert, kommt aber dank der zahlreichen Originalaufnahmen garantiert auf seine Kosten.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Kann eine Band mehr als nur Musik machen? Natürlich kann sie das – es gibt dafür eine Menge Beispiele. Nicht zuletzt im Rock sind etliche Bands richtige Marken, die sich auch für viele andere Zwecke heranziehen lassen. Zudem besteht die Unterhaltungsindustrie ja längst nicht nur aus der Musik.
Am letzten April-Wochenende war es endlich soweit: Die 93. Oscar-Verleihung fand im Dolby Theatre in Los Angelos statt. Die Vergabe des wichtigsten Filmpreises hielt auch dieses Jahr wieder viele Überraschungen bereit und zeichnete einige spannende Titel aus.
Wenn die schwedischen Heavy Metaller von SABATON am Werk sind, liegt das Geschichtsbuch gewöhnlich nicht weit weg. Angeführt von Leadsänger Joakim Brodén hat die Gruppe nun wieder eine neue Single mit dazugehörigem Videoclip präsentiert.
Ein Traum vieler wurde war, als sich die Ikonen von GUNS N` ROSES wieder zusammentaten und gemeinsam auf die grandiose „Not In This Lifetime…"-Tournee gingen. Doch inzwischen ist Live-Rundreise längst abgeschlossen und so fragen sich die Fans unweigerlich: Wie sieht es mit einem neuen Album der Kultband aus?
Mit der TV-Serie "Vikings" bewies der kanadische Fernsehsender History Channel ein glückliches Händchen. Das ungewöhnliche Thema der Wikingerzeit schien einen Nerv bei den Zuschauern getroffen zu haben, was zu hohen Einschaltquoten und zahlreichen Preisen führte. Doch obwohl die sechs Staffeln umfassende Serie 2020 abgesetzt wurde, ist nun Hoffnung am Horizont zu sehen.
Casinos haben es seit jeher verstanden, die Macht der Musik für sich nutzbar zu machen. Ob Hintergrundmusik bei den Slot-Machines oder Live-Musik bei diversen Veranstaltungen, schon immer haben die richtigen Songs die Spielbegeisterten in die richtige Stimmung versetzt.
Rock Classics
Facebook Twitter