SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Marvel Maximum 49

"Wohin geht ein Mann, wenn alles verloren ist?"

(C) Panini Comics / Marvel Maximum 49 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit "Der letzte Weg" und den darin abgedruckten letzten fünf US-Ausgaben 17 bis 22 von "PunisherMAX" findet die Serie von Jason Aaron und Steve Dillon auch hierzulande ihren Abschluss. Zum großen Finale laufen viele der bis dato gesponnenen Fäden zusammen, weitere Flashbacks in die Vergangenheit fügen sich als Mosaiksteinchen zum Gesamtbild des "MAXifizierten" Frank Castle zusammen.


Der alte Kämpfer ist am Ende, nicht nur physisch. Seine Waffenlager wurden entdeckt und leergeräumt, seine Kriegskasse ist leer, während sich der verhasste Kingpin nicht vor die Tür traut in einer Stadt, die seiner Kontrolle zu entgleiten droht. Erst die tödliche Elektra bringt Bewegung in die verhärteten Fronten, als sie Wilson Fisk als Leibwächterin engagiert. Damit spielt er allerdings seiner nicht minder rachsüchtigen Exfrau Vanessa in die Hände, die den Tod des gemeinsamen Sohnes nicht vergessen hat.


Ohne das Ende verraten zu wollen, ist Jason Aaron ein zwar nicht überraschender, aber würdiger und sehr schöner Abschluss seines lesenswerten Runs gelungen. Der Charakter des Punisher, eines Traumatisierten, der vom Krieg längst zur lebendigen Leiche gemacht worden ist und die Rachegelüste in jedem von uns symbolisiert, ist in seiner Zerrissenheit sowohl einfühlsam als auch brutal dargestellt. Zum Gelingen dieses Spagats trägt Zeichner Steve Dillon maßgeblich bei, der auch diesmal wieder sehenswerte Striche abliefert. Souveräner Abschluss!



# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Panini Comics





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Passend zum Start des ersten Films von Peter Jacksons Trilogie "Der Hobbit" erscheint nun dieses schon recht ansehnliche Büchlein, welches versucht, das spannende Leben von Herrn Tolkien auf 136 Seiten unterzubringen.
Wer steigt aus dem Wasser und bringt Leid und Pein, das kann doch nur Rick Silver sein!
Das (zum Glück nur vorläufige) Finale wartet wieder mit jeder Menge Arbeit für die Lachmuskeln auf.
Die Sterberate eines abgelegenen Sanatoriums in Schottland weckt das Interesse John Sinclairs. Johns schlimmster Verdacht wird bestätigt, denn in dem Altenheim sind teuflische Mächte am Werk.
Ein Kultstar Hollywoods ist dieses Jahr 50 geworden und zu seinen Ehren erscheint dieser opulente Bildband, der ihn aus mehreren Blickwinkeln betrachtet.
Der 21-jährige Devin Jones, seines Zeichens Studienanfänger mit frisch gebrochenem Herzen und gelegentlichen Selbstmordgedanken, ergattert Anfang der 1970er Jahre den Job als Sommeraushilfskraft in einem Vergnügungspark.
Rock Classics
Facebook Twitter