SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Marx – Die Graphic Novel

Finanzkrise, anyone?

(C) Knesebeck Verlag / Marx - Die Graphic Novel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNachdem sie sich zuletzt gemeinsam dem Leben und Wirken von Sigmund Freud, des Vaters der Psychoanalyse, widmeten, beleuchten Corinne Maier und Anne Simon in ihrer neuen Graphic Novel einen nicht minder prominenten großen Geist.


In wirkungsgeschichtlicher Hinsicht teilt er mit dem Wiener Professor das Schicksal, dass viele seiner Ideen und Theorien von den Nachgeborenen verdreht und auf den Kopf gestellt wurden – in seinem Fall mit drastischen Konsequenzen für Abermillionen von Menschen, die unter den totalitären Regimen von Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und ihren Genossen leben und sterben mussten.


In der Zeit nach der Marginalisierung des real existierenden Kommunismus beweist diese von Anne Simon schlicht, aber wirkungsvoll illustrierte Graphic Novel, dass die grundlegenden Probleme des Kapitalismus in unseren Tagen jedenfalls offensichtlicher sind denn je.



# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Knesebeck Verlag





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Passend zum Start des ersten Films von Peter Jacksons Trilogie "Der Hobbit" erscheint nun dieses schon recht ansehnliche Büchlein, welches versucht, das spannende Leben von Herrn Tolkien auf 136 Seiten unterzubringen.
Wer steigt aus dem Wasser und bringt Leid und Pein, das kann doch nur Rick Silver sein!
Das (zum Glück nur vorläufige) Finale wartet wieder mit jeder Menge Arbeit für die Lachmuskeln auf.
Die Sterberate eines abgelegenen Sanatoriums in Schottland weckt das Interesse John Sinclairs. Johns schlimmster Verdacht wird bestätigt, denn in dem Altenheim sind teuflische Mächte am Werk.
Ein Kultstar Hollywoods ist dieses Jahr 50 geworden und zu seinen Ehren erscheint dieser opulente Bildband, der ihn aus mehreren Blickwinkeln betrachtet.
Der 21-jährige Devin Jones, seines Zeichens Studienanfänger mit frisch gebrochenem Herzen und gelegentlichen Selbstmordgedanken, ergattert Anfang der 1970er Jahre den Job als Sommeraushilfskraft in einem Vergnügungspark.
Rock Classics
Facebook Twitter