SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Movie-Review: Coraline (Universal)

Coraline Jones ist eine wahre Entdeckernatur mit dem Blick für das sonderbar Einzigartige. Als sie mit ihren Eltern aufs Land zieht und es dort so ziemlich nichts gibt außer schräge Nachbarn und die entnervten Eltern auch keine Zeit für sie haben, fängt sie an jeden Winkel des Hauses zu durchsuchen.

coraline_2_disc_collector_s_edition (c) Universal / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEines Nachts folgt sie Springmäusen und entdeckt eine kleine Tür, die sie in eine Welt führt, in der alles Spaß macht. In der Eltern Zeit haben, der bescheuerte Nachbarsjunge nicht sprechen kann und sich alles auf sie konzentriert. Doch schon bald merkt sie, dass es zu schön ist, um wahr zu sein. Coralines „andere“ Eltern und alle Wesen in dieser Welt haben Knopfaugen, was zu Beginn nicht weiter wichtig erscheint, aber sich plötzlich zu einer tödlichen Gefahr entwickelt und Coraline muss alles tun, um sich und ihre richtigen Eltern zu retten.

Der Satz "be careful what you wish for" bekommt durch diesen Film eine völlig neue Bedeutung. Regisseur Henry Selick, der sich schon bei Tim Burtons "Nightmare before Christmas" einen Namen gemacht hat, hat es mit "Coraline" geschafft einen würdigen Nachfolger im Bereich des Stop-Motion Films zu kreieren.

Basierend auf dem Buch von Neil Gaiman ist "Coraline" ein Film, der mit seiner düsteren Art alle Altersklassen anspricht und dessen essentielle Message – sei dankbar für das was du hast - in einem neuen Gewand verpackt wird.

Weiters hat Selick die Liebe zum Detail nicht vergessen. Jeder Charakter ist ausgefeilt und in seiner Schrägheit perfektioniert. Auch an der Umgebung kann man sich kaum satt sehen. Karg oder prächtig schäumend vor Farbe weiß der Regisseur gekonnt einzusetzen. Der Charme dieser puppenartigen Filme bleibt ungebrochen. Selick macht sich auch gekonnt die Bildgewalt durch 3D zu Untertan. Dennoch bleibt die Genialität auch in 2D erhalten, was nicht jeder Film von sich behaupten kann, der auf 3D setzt.

Als Fazit lässt sich sagen, dass "Coraline" seit langem ein Film ist der 10 von 10 Punkten verdient und das auch ohne herumzuballern oder Stars als Zugpferden. Prädikat sehenswert!

# # # Valerie Gaupmann # # #






Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter