SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Movie-Review: Der Generalmanager – How To Sell A Tit Wonder (Epix)

Eine Dokumentation über Lolo Ferraris Ex-Manager und seinen traurigen Versuch, eine Nachfolgerin zu finden.

Der Generalmanager (c) epiX Media / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMartin Baldauf, ein ehemaliger UN-Polizist, war Ende der 90er Jahre Manager von Lolo Ferrari, die damals als Busenwunder Karriere machte. nach Lolos Tod im Jahr 2000 suchte der noch sehr junge Manager einen neuen Star und glaubte, ihn in der Britin Ashley Bond gefunden zu haben. die Dokumentation von Steffen Jürgens und Philipp Pfeiffer zeigt den Alltag des jungen selbsternannten Marketinggenies, in der sich Baldauf allerdings selbst als solches disqualifiziert.

Sein Versuch, Ashley Bond zum neuen Busenwunder zu machen, geht schief - bei einer offiziellen Vermessung von Ashleys Oberweite vergisst er, ein Maßband zu besorgen. Bei einem Fotoshooting verspricht er mehreren Zeitungen die Exklusivrechte, was natürlich in einem Chaos endet. Martin hat von Ferraris Zeiten noch Kontakt zu Jürgen Drews, der ihn allerdings lieber nicht mehr kennen will, weil Baldauf eigentlich ein niemand ist - was er selbst aber gar nicht so sieht. Strotzend vor Naivität und Selbstvertrauen versucht er, sich durchs Managementgeschäft zu schlagen und aus Ashley eine Berühmtheit zu machen - was kläglich scheitert, genauso wie die darunter leidende Beziehung zu seiner viel zu gutherzigen Freundin.

Einerseits ist die Dokumentation sehr unterhaltsam, da die größenwahnsinnige Persönlichkeit von Martin Baldauf sehr interessante Charakterzüge aufweist. Vor allem seine Überzeugung von sich selbst und die gleichzeitige Naivität sind beeindruckend, und man fragt sich zusehends, wie Lolo Ferrari mit ihm als Manager überhaupt so berühmt werden konnte. Anderseits ist der Film aber zu lang und detailliert, bei jedem der lächerlichen Telefonate von Baldauf mit Drews oder anderen Personen, die ihm beim Promoten helfen sollen, sieht man die gleichen trostlosen Szenen.

Wer sich für außergewöhnliche Persönlichkeiten und deren Scheitern interessiert, der darf hier zugreifen. Allen anderen rate ich, sich die Kurzversion auf Wikipedia durchzulesen.


###Georg Haßlinger###




Premiere DER GENERALMANAGER oder How to sell a tit wonder

Gelungene Premierenfeier - tolle Stimmung

Am 4. November 2008 fand in Berlin die Kino-Premierenparty des neuen Films von Steffen C. Jürgens DER GENERALMANAGER oder How to sell a tit wonder statt.
Rund 300
Gäste, darunter Ehrengäste, Pressevertreter, Schauspieler, Vertreter der Medienbranche und Mitwirkende des Films, feierten die Kinopremiere im Berliner Traditionskino Die Kurbel.

Der Abend startete mit einem kleinen Aperitif und einem anregenden Prolog seitens des Regisseurs Steffen C. Jürgens und Produzent Till Schmerbeck. Im Anschluss daran folgte die Vorführung des Films, der die Zuschauer ganze 87 Minuten lang fantastisch unterhielt.
Ein weiterer Höhepunkt der Premierenfeier war die von Katharina Thiel geleitete Diskussionsrunde von Publikum und den Filmemachern. Hier wurde sichtbar, dass alle ihr Herzblut in den Film gelegt haben und mit viel Liebe zum Detail  zu Werke schritten.

Bei der anschließenden After-Show-Party wurde gefeiert und sich weiterhin gut unterhalten. Das gesamte Rahmenprogramm kam bei den geladenen Gästen gut an und es herrschte eine ausgelassene fröhliche Premierenstimmung.

DER GENERALMANAGER oder How to sell a tit wonder wird in ausgewählten Kinos zu sehen sein:

München
Werkstattkino
13.11.08 bis 20.11.2008

Berlin
B!ware Laden Kino
13.11.08 bis 20.11.2008

Berlin
EISZEIT-Kino
13.11 bis 20.11.2008

Berlin
Tilsiter Lichtspiele
13.11.2008 bis 04.12.2008
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Als „Star Wars“ (noch unter dem Namen „Krieg der Sterne“ bekannt) im Februar 1978 hierzulande zum allerersten Mal in den Kinos gezeigt wurde, konnte noch niemand erahnen, dass dies den Beginn für ein nun schon 30 Jahre andauerndes „Star Wars“-Fieber markieren würde.
In L.A. versucht eine bösartige und okkulte Sekte mittels alter Artefakte einen vorzeitlichen Dämon wieder zu erwecken. Ganz L.A. droht in Chaos, Angst und Dunkelheit zu versinken doch es scheint eine letzte Hoffnung auf Rettung zu geben...
Dieser Animationsfilm ist das Prequel zum Top Game „Dead Space“ welches direkt in die Anfangssequenz des grandiosen Games Dead Space mündet.
Alte Lebensweise trifft auf mongolische Moderne. Kann das gut gehen?
Wieder einmal hat es ein Bestsellerroman auf die Leinwand geschafft. Die Rede ist vom Drachenläufer - einer Geschichte über Freundschaft, Verrat, Krieg und Loyalität, aber auch über Afghanistan und seiner Hauptstadt Kabul - erzählt in unvergesslich schönen Bildern.
Ein Gangsterpärchen, ein Landhausbesitzer mit Angstzuständen und 40.000 Dollar - vielleicht die Zutaten zu einem packenden Psychothriller.
Rock Classics
Facebook Twitter