SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Mutant Girls Squad (8Films)

Die 16-jährige Rin ist ein normales, hübsches Schulmädchen mit einer durchschnittlichen Familie und einem alltäglichen Leben. Doch an ihrem 16. Geburtstag ändert sich alles, als Teile ihres Körpers beginnen sich zu verändern.

mutant_girls_squad (c) 8 Films / Zum Vergrößern auf das Bild klickenKurz darauf ist Rins Leben völlig außer Kontrolle geraten und sie wird von einer Anti-Mutanten-Einheit verfolgt, die nichts anderes will, als sie zu töten. Doch dank Rins neuem Mutanten-Upgrade stellt sich dies als sehr schwieriges Unterfangen dar.


Sofort nach Beginn des Streifens driften die drei Regisseure Noboru Iguchi, Yoshihiro Nishimura und Tak Sakaguchi in den rettungslosen Irrsinn. Völlig abgedrehte Kampfszenen, irrwitzige Charaktere und ein scheinbar unerschöpfliches Repertoire an möglichst kreativen Tötungsarten, wobei alles dermaßen skurril ist, dass es einfach nur noch Spass macht, den Einfallsreichtum der drei Regisseure zu beobachten.


Auf den Nasen der Anti-Mutanten-Einheit finden sich Maschinengewehre, Rins Vater hat ein fleischig-rotes, pulsierendes Gewächs an der Stelle, an der sein Penis sein sollte, es werden Menschen in ihre Einzelteile zerlegt und geben dabei Laute von sich, wie man sie normalerweise nur aus Spielautomaten in Casinos kennt und nach kurzer Zeit ist nicht nur die Spezialeinheit hinter Rin her, sondern es geht beinahe jeder Bürger der Stadt auf Mutantenjagd.


Dabei wird überraschend gut betont wie wenig Rin diese Massaker Anfangs verursachen will. Sie setzt sich lediglich zur Wehr und wird zur Gewalt gezwungen. Aber bald findet Rin ihren Weg zu anderen Mutanten, wird bei ihnen aufgenommen und ausgebildet. Von nun an geht es mit aller nur vorstellbarer Absurdität auf in ein Feuerwerk aus hoffnungslos komischen Kampfeinlagen und hübschen, jungen Mädchen mit allerlei zusätzlichen, unmenschlichen Fähigkeiten.


Nicht von irgendwo rührt der Vergleich mit den X-Men her, nur in der japanischen Version der X-Men gibt es viel mehr Blut, viel weniger Respekt vor Leben und vor allem um vieles mehr an skurrilem Humor. Der Film wird trotz kurzer Durststrecken nie wirklich langweilig und bietet durchgehend schrägen Humor und herrlich zynisch-satirische Unterhaltung.



#Christoph Höhl#
    




Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Am 20. November 1971 lädt Kinski zu einem Abend mit sich selbst und seiner Interpretation von Jesus in die Berliner Deutschlandhalle. Ungefähr 5000 Menschen folgen seinem Ruf.
Der etwas andere Superhelden-Film: Extrabrutal, extralustig und perfektes Popcorn-Kino – vorausgesetzt, es bleiben noch Zähne zum Kauen übrig.
Es gab wahrscheinlich niemanden, der im New York Anfang der 1970iger eine Glatze mit soviel Selbstbewusstsein und Stil trug wie es der Kultkiberer aus Manhatten tat. Stilvoll, leicht arrogant, charmant und extrem cool. So meistert Kojak jede Situation, egal ob er Mafiastreitereien schlichtet oder Sprengstoffattentate aufdeckt.
Fletch und Jim haben momentan nicht grad das Glück für sich gepachtet. Jim ist gerade zum 7. Mal von seiner Freundin verlassen worden und Fletch wurde als Clown gefeuert, weil er einen Siebenjährigen auf dessen Geburtstagsparty verhauen hat.
"Du hast aber einen schönen Ball. Wie heißt du denn, mein Kind? ..." tönen die ersten Worte eines Schattens, dessen Silhouette auf ein Plakat auf einer Litfaßsäule, das auf die Suche nach einem Kindermörder hindeutet, fällt. Für das Mädchen kommt jede Hilfe zu spät. Die Mutter, die ihr Mahl richtet, wartet vergeblich auf die kleine Tochter. Man müsse eben noch besser auf die Kinder achtgeben …
Ein Junge lässt alles mit sich geschehen und die Frage ist, ob man ihm das verübeln kann. Ist Inzest legitim? Rein gesetzlich nicht, der Film jedoch, der einer Vorlage George Batailles obliegt, erzählt uns in schonungsloser Weise davon, als wäre nichts dabei mit der Mutter zu schlafen. Doch trotz allem passiert alles, was geschieht, auf freiwilliger Basis.
Rock Classics
Facebook Twitter