SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

NERVOSA – Victim Of Yourself

Napalm

(C) Napalm Records / NERVOSA: Victim Of Yourself / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBevor die drei Thrasherinnen aus Brasilien überhaupt ein Demotape veröffentlichten, hatten sie bereits einen Vertrag mit Napalm Records in der Tasche. So sehr überzeugte ein Proberaum-Video der Band, welches Schmier, Frontmann der teutonischen Thrash Metal-Titanen DESTRUCTION auf seinem Social Media-Profil postete und so die Metal-Community auf unserem Kontinent erreichte und aufhorchen ließ. Auf ihrem Debütalbum "Victim Of Yourself" enttäuscht das Trio nicht, ganz im Gegenteil stechen die jungen Brasilianerinnen aus dem mittlerweilen ziemlich anödenden Einheitsbrei des Thrash-Revivals heraus. Wo SEPULTURA mit "Arise" aufgehört haben, schließen NERVOSA an und halten ihren Landsmännern die Treue, in dem sie die Geschichte weitererzählen. Und wie! Frontfrau/Bassistin Fernanda Lira zerreißt mit ihrer Stimme Trommelfelle, dass selbst eine Sabina Classen (HOLY MOSES) ein bisschen neidisch werden könnte. NERVOSA gehen auch ordentlich in Richtung SODOM und DESTRUCTION, sprich sind ordentlich in der Spät-1980er Thrash-Ära verwurzelt. Hinter den Mädels steckt kein künstlicher Hype, kein Genderbonus, sondern reines Talent und 100% Metal im Blut! Der Metal lebt: In Brasilien!
 
www.facebook.com/femalethrash
Thomas Sulzbacher (9)
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Rock Classics
Facebook Twitter