SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Rod – Die Autobiografie

Beim Schmökern in der Autobiografie des in Nordlondon geborenen ROD STEWART wird sehr bald klar, dass dieser Mann weit mehr ist als es sein kommerziell sehr erfolgreicher 1980er Jahre Schnulzenrock vermuten lässt.

(C) Heyne Verlag / Rod - Die Autobiografie / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSo kann man durch diesen immer mit einem Augenzwinkern und spitzbübischer Gelassenheit formulierten Rückblick sein hervorragendes musikalisches Frühwerk kennenlernen und gleichzeitig kommt man seinem Faible für Fußball, Autos, Frisuren und Frauen näher.


Mit jeder Seite dieser sehr launig geschriebenen Lebensgeschichte wird einem der Sänger sympathischer, denn schon alleine die Tatsache, dass jedes Kapitel mit den Zeilen "In welchem unser Held…" beginnt, hat etwas liebenswert Schrulliges.


Nicht zu kurz kommt dabei seine langjährige Männerfreundschaft mit Ronnie Wood und auch die wilden 1960er und 1970er werden genauestens und sehr humoristisch dargelegt. Guter Mann, gutes Buch!



# # # Claus Michäler # # #



Publisher: Heyne Verlag





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Passend zum Start des ersten Films von Peter Jacksons Trilogie "Der Hobbit" erscheint nun dieses schon recht ansehnliche Büchlein, welches versucht, das spannende Leben von Herrn Tolkien auf 136 Seiten unterzubringen.
Wer steigt aus dem Wasser und bringt Leid und Pein, das kann doch nur Rick Silver sein!
Das (zum Glück nur vorläufige) Finale wartet wieder mit jeder Menge Arbeit für die Lachmuskeln auf.
Die Sterberate eines abgelegenen Sanatoriums in Schottland weckt das Interesse John Sinclairs. Johns schlimmster Verdacht wird bestätigt, denn in dem Altenheim sind teuflische Mächte am Werk.
Ein Kultstar Hollywoods ist dieses Jahr 50 geworden und zu seinen Ehren erscheint dieser opulente Bildband, der ihn aus mehreren Blickwinkeln betrachtet.
Der 21-jährige Devin Jones, seines Zeichens Studienanfänger mit frisch gebrochenem Herzen und gelegentlichen Selbstmordgedanken, ergattert Anfang der 1970er Jahre den Job als Sommeraushilfskraft in einem Vergnügungspark.
Rock Classics
Facebook Twitter