SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

SCORPIONS - Comeblack

Columbia/Sony
(c) Sony / scorpions / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit „Sting In The Tail“ haben die SCORPIONS vor kurzem erst ein tolles Abschiedsalbum abgeliefert und jetzt melden sie sich schon wieder zurück. Wann hatten die Jungs denn bitte so viel Zeit, das neue Teil aufzunehmen? Schließlich sind sie sich doch seit zwei Jahren auf Farewell-Tour und umrunden unseren schönen Planeten. Auf „Comeblack“ finden sich in erster Linie ausschließlich Coversongs: Die ersten sieben Tracks sind allesamt SCORPIONS Klassiker („No One Like You“, „Rock You Like A Hurricane“, Rhythm Of Love“, „The Zoo“, „Blackout“ „Still Loving You“ und – leider auch – „Wind Of Change“), welche die Hannoveraner kurzerhand neu eingespielt haben und dadurch leider etwas von ihrem analogen Charme eingebüßt haben. Wirklich spannend werden die Covers anderer Interpreten, darunter „Tainted Love“ (im Original von GLORIA JONES von 1965, bekannt durch SOFT CELL 1981 und MARILYN MANSON 2001), „Ruby Tuesday“ (ROLLING STONES), „Tin Soldier“ (COVEN) und „Children Of The Revolution“ (T.REX). Für Fans ist „Comeblack“ sicher ganz interessant geworden, wenn auch etwas überflüssig im direkten Vergleich zu „Sting In The Tail“ – alle anderen sollten sich doch lieber mal mit dem klassischen SCORPIONS Backkatalog der 1970er Jahre vertraut machen: Das lohnt sich wirklich!
 
www.the-scorpions.com
 
Thomas Sulzbacher (5)
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Rock Classics
Facebook Twitter