SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Sollten Konzerte und Festivals live im Netz gestreamt werden?

Heutzutage ziehen immer mehr Bereiche unseres Lebens in die digitale Ebene. Das betrifft bereits sämtliche Medien und auch die Musik bleibt davon nicht verschont. Platten sind schließlich längst ein Ding der Vergangenheit, denn im Stream spielt heute die Musik.

(C) Unsplash.com / Unsplash 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWährend Bands bereits seit jeher ihre Live-Alben herausbringen, die uns mit dem Sound des Geschreis aus dem Publikum auditiv in den Konzertsaal versetzen, ist eine neue Technologie drauf und dran, den Konzertsaal zu uns zu holen. Live-Übertragungen von Veranstaltungen sind im Sport schon längst gang und gäbe, doch warum noch nicht auch im Musikbusiness? Wäre es nicht genial, an grandiosen Rockkonzerten in aller Welt teilzunehmen, ohne vor Ort sein zu müssen? Andere Unterhaltungsbranchen nutzen den Livestream schon jetzt zu ihrem Vorteil, die Welt der Konzerte hinkt diesbezüglich noch hinterher. Die Idee ist nämlich gar nicht so einfach umzusetzen, schließlich sollen alle Parteien – das heißt Künstler, Produzenten, Veranstalter und Publikum – zufriedengestellt werden. Was, wenn beim Livestream eines Konzerts keiner mehr Tickets kauft und der Saal leer bleibt? Wir Musikfans sind uns jedoch wohl alle einig, dass wir diese Gefahr nicht für groß einschätzen.


Live-Übertragungen beherrschen bereits den Sport

Das Übertragen von Veranstaltungen in Echtzeit gehört im Sport bereits zur Tagesordnung. Tausende Menschen tummeln sich in den Stadien, um ihren Lieblingsteams sei es im Fußball, Basketball oder Football, zuzusehen. Deutlich mehr Zuschauer sitzen dagegen zu Hause vor dem Fernseher beziehungsweise Laptop und verfolgen das Spiel live in der Übertragung. Hier prescht der Livestream über das Internet in jüngster Zeit rasant voran. Der Streaminganbieter DAZN fokussiert sich auf Live-Übertragungen von Sportveranstaltungen, versucht aktuell in Europa, den Markt zu erobern und sichert sich immer mehr Übertragungsrechte. Ab 2021 übernimmt DAZN sogar die Übertragung der Fußball Champions League. Selbst Amerikas größtes Sportevent des Jahres, der Super Bowl im American Football, verzeichnete 2019 neue Rekorde in Sachen Streaming-Zuschauer im Netz. Auf 7,5 Millionen Geräten wurde das Finale der NFL online gestreamt, TV-Zuschauer sind massiv im Rückgang. Und es sind nicht nur die traditionellen Sportveranstaltungen, die auf den Livestream setzen, sondern auch die digitale Sportart des E-Sports, dem professionellen Gaming, die millionenfach im Livestream weltweit verfolgt wird.


(C) Unsplash.com / Unsplash 2 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWie unterscheidet sich der Konzertbesuch?

Was im Sport und E-Sport bereits so wunderbar funktioniert – hier locken Events wie die League of Legends Weltmeisterschaft Millionen von Menschen in Europa und weltweit vor ihre Laptops – hat in der Musikbranche noch nicht denselben Durchbruch erleben können. Dabei könnte man doch meinen, dass die Parallelen immens sind: Eine Masse an Menschen, die gemeinsam ihr Team verfolgen, voller Spannung auf das Spielfeld beziehungsweise die Battle Arena schauen und jubeln, wenn ein Tor fällt oder ein Gegner geschlagen wird, gegenüber einee Masse an Menschen, die gemeinsam ihre Lieblingsband bestaunen, sie voller Euphorie auf der Bühne bewundern und lauthals mitsingen. Doch was auf den ersten Blick ähnlich zu sein scheint, hat Experten zufolge, die sich die Lage genauer angesehen haben, einen besonders markanten Unterschied: Beim Sport und E-Sport gibt es ein klares Ziel. Das Team soll den Gegner schlagen und gewinnen. Das Zuschauen der Live-Übertragung hat damit den Zweck, bis zum Endstand mitzufiebern. Doch im Konzert gibt es keine Punktestände oder erzielten Tore. Beim Konzert könnte man meinen, der Weg sei das Ziel. Reicht das für einen Livestream?


Was es zur Umsetzung in der Musikbranche benötigt

Dieser Punkt stellt die Musiker und Veranstalter vor eine scheinbar schwer zu lösende Problematik. Hinzu kommt, dass sich viele aus der Branche querstellen, aus Besorgnis, ein Livestream im Internet könnte Fans davon abhalten, tatsächlich Tickets für das Konzert zu kaufen. Was die Videoplattform Twitch mit der Übertragung von Videospielen jedoch geschafft hat, sollte sich auch in der Welt der Live-Konzerte umsetzen lassen. Es geht darum, eine Nische zu schaffen, in der der Livestream dem Nutzer einen Vorteil bringt. Der Stream soll das Konzert oder das Festival schließlich nicht ersetzen, sondern es ergänzen. Schon jetzt gibt es einige Möglichkeiten, Shows online live zu verfolgen, wie beispielsweise Hamburger Konzerte auf Ligx.de, oder sogar gigantische Festivals wie Coachella auf YouTube Live. Experten gaben in einem Interview mit dem "Forbes Magazine" an, dass für eine erfolgreiche Umsetzung, von der alle Beteiligten profitieren, eine Art Mikrokosmos geschaffen werden muss, in dem ein persönlicher Austausch zwischen Künstler und Fan online stattfinden kann. Plattformen wie StageIt und Huzza sind bereits dabei, die ersten Grundsteine für diese Entwicklung zu legen und Künstlern dabei zu helfen, ihre Shows auf die digitale Plattform zu bringen und damit mehr Menschen direkter zu erreichen. Durch Ticketkäufe, Abos, Merchandise und Spenden geht der Musiker auch nicht leer aus, wie es in der Musikbranche leider zu häufig der Fall ist.


In anderen Branchen der Unterhaltung ist der Livestream längst verbreitet

Es geht mit dem Livestream darum, eine neue Art der Interaktion zu schaffen. Dies wurde in der Unterhaltungsbranche bereits auf verschiedene Arten und Weisen geschaffen. Twitch beispielsweise hat die Welt der Videospiele revolutioniert, indem eine Plattform geschaffen wurde, auf der eine gigantische Community aufeinandertrifft und sich auf einer Ebene austauschen kann. Das Teilnehmen an Videospielen wird durch das Verfolgen der Pro-Gamer und durch Live-Chats interaktiver denn je. Auch in der Branche des Glücksspiels wird der Livestream für eine immersivere und interaktive Spielerfahrung heute eingesetzt. So bietet das Betway Casino eine Palette an unterschiedlichen Möglichkeiten, Online Roulette zu spielen an. Die neueste Art, das beliebte Casinospiel zu spielen, ist das Live Roulette im Live Casino des Anbieters. Hier wird ein echter Croupier über einen Livestream in Echtzeit direkt ins Wohnzimmer der Spieler übertragen. Mit der Chatfunktion findet ein Austausch mit dem Croupier sowie anderen Spielern statt, sodass die Technologie des Livestreams ein ganz neues und immersives Spielerlebnis kreiert hat. Wenn es jetzt die Musikbranche schafft, etwas Ähnliches für Live-Konzerte auf die Beine zu stellen, könnte der Livestream eventuell auch hier Fuß fassen. Das Internet hat sämtliche Bereiche unseres Lebens schon längst infiltriert, jetzt ist der Livestream auf dem Vormarsch und dabei, unsere Art der Mediennutzung und Interaktion mit unseren Idolen komplett auf den Kopf zu stellen. Ob Livestream-Konzerte die Zukunft sind? Wir sind gespannt und freuen uns darauf, was kommt!


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Videogames sind nicht selten maßgeblich am Aufkommen aktueller Trends beteiligt. Ähnliches gilt für die Musikindustrie: Es gibt zahlreiche Beispiele für Videospiele, die auch mit fantastischem Sound untermalt sind.
Dirk Nowitzki gilt als der beste europäische Basketballer aller Zeiten. Ein Grundstein seines Erfolgs ist sein ehemaliger Trainer Holger Geschwindner und dessen Spielphilosophie: Basketball ist Jazz.
Ohne die richtige Musik wären Videospiele nur halb so spannend. Die entsprechende musikalische Untermalung sorgt beim Spielen für Stimmung und Atmosphäre und leitet, wie sich der Gamer beim Spielen fühlt.
Sie sind grob, haben wenig Taktgefühl und stehen auf der dunklen Seite des Lebens: Die missmutigen Orks aus der Heldensaga "Der Herr der Ringe" sind nicht die klassischen Helden, die man sich an seiner Seite wünscht. Doch die innovative Comicreihe "Orks & Goblins" zeigt sich im neu erscheinenden Band von einer sehr unterhaltsamen Seite.
Die soeben erschienene deutschsprachige Fassung seiner Graphic Novel über DAVID BOWIE haben wir für eine (virtuelle) Audienz beim einzig wahren Meister der Pop Art in Comic-Form genutzt.
Die nächste Auflage, die von 09.-11.07.2020 stattfindet, markiert das zehnjährige Jubiläum des Festivals in Nordheim. Ein passender Zeitpunkt für einen Blick hinter die Kulissen, den wir gemeinsam mit dem sympathischen Mitgründer Achim Bechtold unternehmen.
Rock Classics
Facebook Twitter