SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #119 mit Interviews und Storys zu JERRY CANTRELL +++ ALARMSIGNAL +++ VOLBEAT +++ BILLY TALENT +++ SONDASCHULE +++ ASP +++ CONVERGE +++ MAYDAY PARADE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Something is Killing the Children 1

Als in einem ansonsten ruhigen Örtchen Kinder verschwinden und sterben, tritt die mysteriöse Erica Slaughter auf den Plan.

Something is Killing the Children 10Der Name James Tynion IV ist hierzulande primär der treuen Anhängerschaft von DCs Mitternachtsdetektiv vertraut, schließlich hat der gute Mann während des "New 52"-Reboots zunächst Starautor Scott Snyder zugearbeitet. Aus dessen Windschatten konnte er sich alsbald lösen und wurde mit größeren Projekten wie dem "Night of the Owls"-Spin-off "Talon", "Batman Eternal" oder der Crossover-Trilogie "Batman/Teenage Mutant Ninja Turtles" betraut. Parallel zu seinem Höhenflug bei einem der beiden "Big Two" der amerikanischen Comic-Landschaft startete er bei BOOM! auch Eigenkreationen wie "The Woods", "Eugenic" oder "Memetic".


Den aktuellsten Neuzugang in dieser Riege stellt "Something is Killing the Children" dar, dessen Debütnummer es bis dato auf rekordverdächtige sieben Auflagen brachte. Als nächsten Horrorstreich nach "Infidel" hat Splitter den Titel, den viele aufgrund der Preisentwicklung der erschienenen Ausgaben schon als das neue "The Walking Dead" bezeichnen, in unsere Breiten geholt und versetzt (furchtlose) Leser nach Archer`s Peak. Hier geht zwar auch das dumpfe Alltagsgrauen amerikanischer Vorstädte um, aber – umso dramatischer – vor allem ein reales Monster, das drei Freunde des jungen James gekillt hat. Während er vielen selbst als verdächtig gilt, verspricht ein Neuankömmling Abhilfe zu schaffen.


Erica Slaughter macht sich daran, die Spuren jenes Ungetüms zu verfolgen, das für neun tote Kinder in zwei Wochen und viele weitere Verschwundene, die wohlweislich nicht in der polizeilichen Statistik erfasst sind, verantwortlich ist. Gefahr droht ihr und James, der seine Unterstützung anbietet, allerdings nicht nur von einem keineswegs imaginären Wesen in den Wäldern, sondern auch von jenen Mitmenschen, die nun eine einfache Lösung für ihre Theorien über die Mordserie gefunden zu haben glauben. Und genau diese Komponente der Story von James Tynion IV kommt mindestens so gut rüber wie jene schön gruselig ausgefallenen Szenen mit dem spinnenartigen Albtraum, der Kinder offensichtlich auch dann verspeist, wenn sie brav aufessen und rechtzeitig ins Bett gehen.


Wer "Hack/Slash" kennt, wird sich unweigerlich an Cassie Hack erinnert fühlen, einer anderen Teenagerin mit Monsterjäger-Qualitäten. Dazu kommt außerdem, dass der Bruder des Sheriffs von Archer`s Peak, der als Leichenbeschauer arbeitet, optisch an Tim Seeley erinnert und – als wäre das ein weiterer Wink in diese Richtung – beim Job ein ANTHRAX-Shirt trägt. Will man noch weitergehen, scheint auch die Kleidung von James lockere Referenzen an die Symbole prominenter DC-Helden zu enthalten… aber wer weiß, vielleicht ist das ja alles doch Zufall? In Stein meißeln lässt sich jedoch, dass "Something is Killing the Children" seinem Hype mehr als gerecht wird und intelligenten Horror liefert, der dank der Artwork-Abteilung Werther Dell`Edera und Miquel Muerto auch noch verdammt gut aussieht.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Einwohnerzahl von Toska beträgt 63 Personen – und bis zum bluttriefenden Finale wird sie spürbar sinken.
Nicht einmal im tiefsten Winter von Alaska hat der verschlossene Einzelgänger Logan seine ersehnte Ruhe und sieht sich angesichts skrupelloser Machenschaften und mysteriöser Morde gezwungen, die Krallen auszufahren.
Dex, drugs & rock`n`roll!
Wird es Professor van Dusen gelingen, sich allein mit der Kraft seines Geistes innerhalb einer Woche aus einer Todeszelle zu befreien?
Gleich zwei neue Fälle warten auf Sherlock Holmes und fordern sein ganzes Können.
In der Zukunft, wie sie sich Warren Ellis hier ausmalt, sind die Bäume gekommen, um zu bleiben. Und möglicherweise ihre unfreiwilligen Gastgeber abzuservieren.
Rock Classics
Facebook Twitter