SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Sons Of Norway

Warum die SEX PISTOLS die Nackten in Norwegen vertreiben oder warum die englische Flagge ein jugendliches Gemächt besser beschützen kann als ein Peace-Zeichen.


(c) Alamode Film / sons_of_norway_poster / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAls die Hippies Ende der 1970er Jahre in Norwegen noch fröhlich ihre verhasste Gesellschaft rein theoretisch zerlegen und an das grundsätzlich Gute in der Welt glauben, braut sich in England schon eine finstere Wolke Rebellion zusammen und schickt sich an, samt den modischen Ergüssen auf das skandinavische Festland zu schwappen. Mittendrin steckt der 14-jährige Nikolaj (Åsmund Høeg), der sich eigentlich und besonders Dank seiner beiden Hippie-Eltern Magnus (Sven Nordin) und Lone (Sonia Richter) eines recht harmonischen und glücklichen Lebens erfreut.


Nach einem schweren Unfall jedoch nimmt Nikolajs Leben(c) Alamode Film / sonsofnorway5 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken eine tragische Wendung, das Glück weicht dem Schmerz und die Zufriedenheit einer unerschöpflichen Wut, die sich gegen die gesamte Welt richtet. Das sind natürlich die perfekten Wunden, in die Johnny Rotten und seine aufkeimende Punk-Brigade ihr ideologisches Streusalz einarbeiten können, und so verändert sich das ruhige Wesen des Pubertierenden schlagartig, als er die Musik der SEX PISTOLS entdeckt. Die Revolution beginnt unter dem Familiendach, jedoch ist das nicht so einfach, wenn der Vater selbst ein Vorzeigerevoluzzer und Vollwerthippie ist, dem der Protest alles andere als fremd und dem Toleranz eines der wichtigsten Anliegen ist. So wird nicht viel gemeckert als sich die ersten Sicherheitsnadeln ihren Weg durch Ohren und Wangen bohren, als Bierflaschen auf Menschen geworfen werden, wird der Widerstand gegen die herrschende Macht gefeiert und man möchte glauben, dass in dieser Familie niemand aus der Ruhe zu bringen ist. Doch schon bald beginnt das Gerüst der vermeintlichen Einheit um jeden Preis, der Akzeptanz und Toleranz als oberstes Credo zu bröckeln und zeigt, wohin antiautoritäres Gehabe bei einem emotional verkorksten und traumatisiertem 14-jährigen führen kann.


Regisseur(c) Alamode Film / sons_of_norway_u_rotten / Zum Vergrößern auf das Bild klicken Jens Lien begibt sich hier auf eine gefühlvolle und musikalische Reise durch das Skandinavien im Umbruch, als es von einer Hochburg für Blumenkinder die ersten Ohrfeigen des Punk kassierte und mit der Nase brutal in den Dreck der Realität gedrückt wurde. Ein böses Erwachen für viele, eine Erlösung für manche andere. Der Film schafft es, ganz unabhängig von der jeweiligen Gesinnung, dass er für das Gegenüber Sympathie aufkommen lässt und mit viel Gespür ein Bild der damaligen Zeit malt. Mit subtilem Humor gespickt, findet man sich in einer tragischen Geschichte über Freundschaft, Verantwortung und Veränderung wieder, die vor allem durch die charismatische Besetzung besticht, aber auch mit Musik begeistern kann. Dass ab und an Schwachstellen in der Berechenbarkeit mancher Figuren auftreten, wird durch einen Gastauftritt von Johnny Rotten wieder wett gemacht und letztlich hat man einen sehr einfühlsamen Film, der einen trotz tragischer Storyline mehr als nur einmal zum Schmunzeln bringt.



###Christoph Höhl###


Publisher: Alamode Film



Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Endzeitwestern im modernen Gewand, ob das gut geht?
Spartacus wird von den Römern verschleppt, um als Gladiator zu kämpfen, und wird von seiner Frau getrennt.
Auf der Suche nach ihrer spurlos verschwunden Schwester begibt sich Annie in das Haus ihrer kürzlich verstorbenen Mutter, obwohl sie sich geschworen hat, es wegen schmerzlicher Erinnerungen an ihre verkorkste Kindheit nie mehr zu betreten.
Neue Abenteuer, neue Gaststars, neue (erfolglose) Pläne von Doctor Doom!
Neben "Terminator" und "Predator" ist auch "Total Recall" endlich ungeschnitten zugänglich und macht das Suchen nach entsprechenden Releases im Ausland obsolet.
Vielversprechender Titel, nette Prämisse, gelungenes Cover, aber leider nichts dahinter.
Rock Classics
Facebook Twitter