SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Spartacus – Blood and Sand Season 1

Spartacus wird von den Römern verschleppt, um als Gladiator zu kämpfen, und wird von seiner Frau getrennt.

(C) 20th Century Fox Home Entertainment / Spartacus - Blood and Sand Season 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDargestellt von Andy Whitfield, der tragischerweise nach dieser Staffel verstorben ist, setzt Spartacus alles daran, seine Gattin wiederzufinden, stolpert in allerlei Intrigen und zettelt letztlich den Aufstand der Gladiatoren an. Dabei wird so viel nackte Haut gezeigt, so viel herumgevögelt, kastriert und intrigiert, wie man das von einer Fernsehserie nicht erwartet hätte, und auch an Lucy Lawless` nacktem Körper dürfen sich diesmal mehr als nur die Augen von Richard Dean Anderson ("MacGyver") ergötzen.


Achtung: Die expliziten Darstellungen von Sex und Gewalt werden jedoch nur Besitzer der Uncut-Version, die zwar in Österreich, nicht aber in Deutschland erhältlich ist, in vollem Ausmaß genießen können. Das alles verwundert nicht, steht doch niemand Geringerer als Steven S. DeKnight als Mastermind hinter der Produktion. Er hat sich auch schon durch seine Mitarbeit bei Joss Whedons "Buffy – The Vampire Hunter", "Angel" und "Dollhouse" in der bunten Welt der TV-Serien mehr als verdient gemacht.


Alles in allem ist "Spartacus – Blood and Sand" eine gut produzierte und nicht nur aufgrund ihrer Kompromisslosigkeit beachtenswerte Serie mit hohem Unterhaltungswert und Suchtfaktor geworden, die man sich nicht entgehen lassen sollte.



# # # Christoph Höhl # # #



Publisher: 20th Century Fox Home Entertainment





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Endzeitwestern im modernen Gewand, ob das gut geht?
Warum die SEX PISTOLS die Nackten in Norwegen vertreiben oder warum die englische Flagge ein jugendliches Gemächt besser beschützen kann als ein Peace-Zeichen.
Auf der Suche nach ihrer spurlos verschwunden Schwester begibt sich Annie in das Haus ihrer kürzlich verstorbenen Mutter, obwohl sie sich geschworen hat, es wegen schmerzlicher Erinnerungen an ihre verkorkste Kindheit nie mehr zu betreten.
Neue Abenteuer, neue Gaststars, neue (erfolglose) Pläne von Doctor Doom!
Neben "Terminator" und "Predator" ist auch "Total Recall" endlich ungeschnitten zugänglich und macht das Suchen nach entsprechenden Releases im Ausland obsolet.
Vielversprechender Titel, nette Prämisse, gelungenes Cover, aber leider nichts dahinter.
Rock Classics
Facebook Twitter