SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

THE EVENS

9.11.2005, WUK (Wien)
evens02 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEin Stelldichein der besonderen Art versprach der gestrige Abend und dabei handelte es sich um niemanden geringeren als Ian MacKaye der gemeinsam mit Amy Farina einen Konzertabend der Extraklasse versprach. Auch stellte sich die ungewöhnliche Location doch als sehr geeignet heraus - eine Kunsthalle gefüllt mit Stühlen und ganz vorne eine Baritongitarre und ein eher minimalistisch anmutendes Schlagzeug, ein kleines Mischpult, zwei Verstärker und eine Mikroanlage. Mehr brauchten sie einfach nicht um zu überzeugen. Das Publikum, eine heterogene Masse aus MINOR THREAT bzw. FUGAZI AnhängerInnen und wenige die mit Ian MacKay’s Vergangenheit wohl gar nichts anzufangen wussten und sich schon wunderten als der Maestro mitten im Set von einer Punkshow sprach. Ganz unscheinbar betrat das Duo aus dem Zuschauerraum heraus die Bühne, die es eigentlich nicht gab und sofort wurde der Rest gebeten sich doch auf den Boden direkt vor die Band zu setzen. Musikalisch pendeln sich THE EVENS auf ihrem Debüt bei minimalistischen Singer-Songwritersongs ein und wer Ian MacKaye kennt der weiß dass das Ganze natürlich höchst politische Tendenzen verfolgt und so wurde während der Stunde Spielzeit auch über weltpolitische Themen geplaudert, der Ursprung bzw. die Einstellung des Punk erläutert und das Publikum zum mitsingen bzw. mitschreien animiert. Und so stimmten sich die ca. 100-150 BesucherInnen mit einem lautstarken „The police will not be excused, the police will not behave!“ ein und hatten sichtlich Spaß. Präsentiert wurden fast alle Songs des selbstbetitelten Albums. Hängen geblieben wären da Songs wie „All These Governors“, dass natürlich George W. Bush gewidmet wurde und das zauberhafte „Sara Lee“. Leider war nach einer Stunde Spielzeit Schluss, denn wir hätten doch noch länger ausgeharrt und den Zweien aus Washington DC gelauscht, die es verstehen Musik zu kreieren. Musik: herzhaft punkig mit einer Dosis Weltverbesserung die wir in Zeiten wie diesen wieder bitter nötig haben. „And always remember Punk is definitely not a haircut, nor a fashion. It’s not about selling records, punk means freedom, liberty and music!”

Wolf Dieter Becvar
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
25.10.05, ARENA (WIEN)
16.10.05, DREIRAUM ARENA (WIEN)
10.10.2005, PLANET MUSIC (WIEN)
04.03.2005, Arena (Wien)
28.07.2005, ARENA (WIEN)
04.02.2005, FLEX (WIEN)
Rock Classics
Facebook Twitter