SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

The Lovecraft 5 3

Eine illustre Abendgesellschaft wird in Angst und Panik versetzt. Was hat den unwillkommen Besucher dazu verleitet, sich ins Haus der Gastgeberin zu schleichen?

(C) Contendo Media / The Lovecraft 5 3 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWieder einmal hat sich die kleine Freundesrunde der "Lovecraft 5" zu einem ungezwungenen Abendessen zusammengefunden. Wie immer steht eine unheimliche oder unerklärliche Geschichte im Mittelpunkt, die eines der Mitglieder zum Besten gibt. Nachdem man seine Aufmerksamkeit lange Zeit den lukullischen Genüssen zugewandt hat, beschließt man am heutigen Abend, einen anderen Weg zu beschreiten als üblich. Spontan wird die Geschichte in eine heitere Raterunde verwandelt, in der mit gezielten Fragen ermittelt wird, warum ein ungeladener Partygast die Gesellschaft einer Freundin mit seiner Anwesenheit zutiefst verstörte und beunruhigte. Auf diese Art gelingt es auch den zufälligen Gast am Tisch der "Lovecraft 5", der eine frappierende Ähnlichkeit mit einem französischen Detektiv aufweist, ins Geschehen einzubinden und so einige neue Denkanstöße mit in die Runde zu bringen.


Zwar bildet auch bei der dritten Veröffentlichung der "Lovecraft 5" noch eine Geschichte von H. P. Lovecraft den Kern der Geschichte, verfügt aber nicht mehr über so viel Relevanz wie bei den beiden vorherigen Auftritten der ungewöhnlichen Tischgesellschaft. Eher sind es die Fragmente einer Horrorstory, die geschickt ins große Ganze eingebunden werden. An alle, die sich nun die Frage stellen, wie dieses Hörspiel dann überhaupt funktionieren und begeistern soll, sei an dieser Stelle erwidert: Erstaunlich gut. Der eigentliche Star dieser Folge ist nämlich nicht die Geschichte des Horror-Altmeisters Lovecraft, sondern die ausgesprochen guten und pointierten Dialoge, die oft mit einem Augenzwinkern einhergehen. In anderen Hörspielen erscheinen Ausschweifungen und zusätzliche Ausführungen eher hinderlich und behinderten den Fluss der Geschichte, im Falle der "Lovecraft 5" sind sie eine zusätzliche Bereicherung zur eigentlichen Erzählung und halten das eine oder andere sprachliche Kabinettstück für die Hörer bereit.


Der zweite deutliche Pluspunkt, der diese Produktion zu etwas Besonderem macht, ist die äußerst dichte und überzeugende Atmosphäre. Problemlos nimmt die muntere Herrenrunde vor dem inneren Auge Gestalt an und man fühlt sich alsbald als weiterer Gast an ihrer Tafel, wo auf anregende Art geredet, erörtert und gescherzt wird. Man bekommt hier tatsächlich eine der seltenen Gelegenheiten, in einer Geschichte zu versinken, die sich trotz ihres düsteren Kerns wohlig und behaglich anfühlt. Sprachlich kann die neueste Serie aus dem Hause Contendo gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, so sehr hebt sie sich doch vom gewohnten Grau des Hörspielalltags ab. Man kommt nicht umher, die Produzenten für diesen mutigen Schritt zu beglückwünschen.


Doch die Qualitäten dieses Hörspiels beschränken sich nicht allein auf die ausgefeilten Dialoge, sondern auch die musikalische Gestaltung, der es bereits nach drei Folgen gelungen ist, einen hohen Wiedererkennungswert zu schaffen. Eine Melodie, bei der man sofort weiß, woran man ist. Geräusche sind aufgrund der Ausgangsgrundlage dieser Episode auf ein absolutes Minimum beschränkt, was jedoch überhaupt nicht auffällt oder negativ zu Buche schlägt, sondern gut in den Gesamtkontext passt, hier ist weniger tatsächlich am Ende mehr.


Erneut bedarf es nur weniger prägnanter Stimmen, um diese Inszenierung zu etwas Außergewöhnlichem zu machen. Einen bestimmten Namen hervorzuheben wäre im vorliegenden Fall tatsächlich unfair gegenüber den anderen Protagonisten, denn alle zeigen hier hier großes Können. Dies sind im einzelnen Uve Teschner, Lutz Mackensy, Markus Pfeile, Florian Hoffmann, Julian Tennstedt und Werner Wilkening, die es mit ihren gewählten Worten schaffen, das Publikum zu begeistern und aus einer einfachen Geschichte in geselliger Runde etwas Neues und Außergewöhnliches entstehen zu lassen. Die in allen Belangen überzeugende Arbeit macht "The Lovecraft 5" bereits jetzt zu einem der Highlights des noch jungen Jahres. Wenn man nur einer neuen Serie sein Ohr schenken will, sollte es unbedingt diese sein.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Contendo Media




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Kaum ist Millie von ihrer rätselhaften Krankheit geheilt, muss sich Johnny bereits weiteren Herausforderungen stellen.
"Wer mich liebt, leidet. Stirbt. Liebe brauche ich nicht. Darum gewinne ich immer."
Das Schwert der Götter lässt die Lebenden weiterhin nicht zur Ruhe kommen und wird diesmal zum Zankapfel von drei Fraktionen.
Die Sicherheit des Schleiers war immer eine Konstante im Leben eines jeden Kintaruaners. Nichts und niemand kann den Schirm überwinden. Doch was geschieht, wenn die Gefahr aus dem Inneren droht?
Das Verbrechen erblüht im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin in einem Gotham, das mit dem vermeintlichen Tod des Dunklen Ritters umgehen muss.
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht bei einander. Eine Erkenntnis, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit zieht.
Rock Classics
Facebook Twitter