SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

The Super Hero Squad Show 1 & 2 (Clear Vision)

"Rächer sammeln!" war gestern. Ab jetzt heißt die Parole "Hero Up!", wenn die niedlichen Westentaschen-Ausgaben der allseits beliebten Marvel-Helden in die Schlacht ziehen.

"Ich hasse diese Squaddies!"
(Doctor Doom)


Schon rezension_super_hero_squad_1_und_2_cover_1 (c) Clear Vision / Zum Vergrößern auf das Bild klickenkurze Zeit nach dem Beginn der "Marvel Revolution", eingeleitet zu Beginn der 1960er Jahre durch Stan Lee und seine kongenialen Partner an den Zeichenbrettern, haben die verlagseigenen Helden Spider-Man, die Fantastischen Vier, Hulk, Iron Man & Co. den Weg in das US-Fernsehen gefunden. Mittlerweile sind diese frühen Perlen aus den 1960er und 1970er Jahren hierzulande durch die Veröffentlichung auf DVD wieder zugänglich und dürften bei älteren Semestern das eine oder andere Schmunzeln ins Gesicht zaubern – verständlich ob der teils herrlich naiven Storys und klobigen Animationen. Doch waren die Marvel-Zeichentrickserien seit jeher primär auf die jungen Zuseher ausgerichtet, die es mit spektakulären Abenteuern von bunt kostümierten Helden mit übernatürlichen Fähigkeiten vor die Glotze zu locken galt. Schließlich waren und sind diejenigen, die sich heute beim Frühstück neben einer Schale Cornflakes das Cartoon-Kinderprogramm reinziehen, die potentiellen Comic-Käufer von morgen.


Dass es sich bei den animierten Superhelden-Abenteuern nicht zwangsweise um halbgaren Kinderkram handelt, haben in den 1990er Jahren die Zeichentrickserien von Spider-Man und den X-Men bewiesen, die es auf jeweils fünf Staffeln gebracht haben und immer noch eine Referenz sind, mit denen es gerademal das DC-Pendant "Batman Animated" aufnehmen kann. Es gibt somit also durchaus große Fußabdrücke, die neuartige Produktionen heutzutage zu füllen imstande sein müssen, wollen sie nicht gleich zum alten Eisen wandern. Vorhang auf daher für die "Super Hero Squad Show", die seit 2009 auf die Vereinigten Staaten und nun mit den ersten beiden DVD-Volumes auch auf uns losgelassen worden ist. In bester "Transformers"-Tradition basiert die Serie auf einer Kooperation mit der gleichnamigen Produktlinie des Spielzeugherstellers Hasbro.


Es ist mächtig wrezension_super_hero_squad_1_und_2_cover_2 (c) Clear Vision / Zum Vergrößern auf das Bild klickenas los in Super Hero City, und das nicht erst seit dem epischen Kampf zwischen Iron Man und Doctor Doom. Dabei ist das sogenannte Unendlichkeitsschwert, das mächtigste Artefakt des Universums, in mehrere Teile zerbrochen. Auf die einzelnen Splitter, die munter in der Gegend verstreut sind und auch schon mal tief unter der Erde auftauchen können, ist der schurkische Blechschädel mächtig scharf und setzt alle Hebel in Bewegung, um ihrer habhaft zu werden und die uneingeschränkte Macht ergreifen zu können. Im Weg steht ihm dabei die allseits bereite Super Hero Squad unter der Führung von Iron Man. Stationiert im S.H.I.E.L.D. Helicarrier und unter den wachsamen Augen von Ms. Marvel und Captain America, hat er die Aufgabe, seine ungleichen Teammitglieder Thor, Wolverine, Silver Surfer, Falcon und Hulk zusammenzuhalten und die Stadt zu verteidigen. Das ist auch bitter nötig, denn Doctor Doom und seine tollpatschigen Helfershelfer lassen nichts unversucht um ihr Ziel zu erreichen!


Massig Gastauftritte bekannter Helden wie den Fantastischen Vier, Doctor Strange, Nick Fury, Hawkeye oder der Wasp und Schurken wie Juggernaut, Abomination, Modok, Fing Fang Foom oder Dormammu sorgen für Wirbel bei der "Super Hero Squad" – lediglich ein gewisser Netzschwinger, der wegen Lizenzproblemen nicht auftreten durfte, hätte da noch gefehlt. Aber auch so ist für jede Menge Spaß gesorgt, wenn der superheldische Kindergarten loslegt und den bösen Jungs ein paar auf’s Dach gibt. Das ist derart liebenswert und knuddelig geraten, dass der Nachwuchs damit sicher seine Freude haben wird. Aber auch für den eingefleischten Alt-Marvelianer gibt es lustige Referenzen zu entdecken, etwa wenn am Beginn einer Folge sich der Hulk als Running Gag immer in einen anderen Charakter verwandelt oder ein historisches Comic-Cover zitiert wird. Und wenn Doctor Doom seufzend seinen Spruch "Ich hasse diese Squaddies!" ablässt, fühlt sich der Connaisseur grinsend an einen ähnlichen gearteten Satz des bösen Gargamel von der "Schlümpfe"-Zeichentrickserie aus den seligen 1980er Jahren erinnert. Prädikat: Zugreifen – und gemeinsam mit den lieben Kleinen ablachen.



# # # Andreas Grabenschweiger # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Ganz im Zeichen von Marvels superheldischem Nachwuchs stehen diese beiden Filme um den jungen Donnergott und die nächste Rächer-Generation.
Endlich gibt es die erste Staffel dieser grandiosen BBC-Serie auch bei uns. Wer jemals ansatzweise etwas mit Sherlock Holmes anfangen konnte und noch nie etwas von der neuen Serie gehört hat, sollte an dieser Stelle unbedingt weiterlesen.
Die vierzehnte Staffel bietet ein schönes Panorama all dessen, was die Serie ausmacht: Zeitgenössische Satire ohne jegliche Subtilität, gezielte Provokation der leicht zu Provozierenden und eine Freude am ungezwungenen Umgang mit Popkultur und Humor.
Zwei Männer und ihre gemeinsame Bürde – nämlich die, ihre Kinder nicht beschützt zu haben.
Viel Blut, mehr Kanonen und noch viel mehr nackte Haut – Das verspricht zumindest das Cover von "Sweet Karma" – Doch ist auch wirklich drinnen was draufsteht?
My own private Guantanamo: Eine intelligente Mischung aus Torture Porn und Gesellschaftskritik – wenn man zwischen den blutigen Zeilen liest.
Rock Classics
Facebook Twitter