SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Tucker & Dale vs. Evil (Universum Film)

Diese irrwitzige Farce wird gnadenlos durchgezogen, auch wenn die Lachmuskeln schmerzen und das künstliche Blut fast aufgebraucht wird.

Tucker (Alan Tudyk) (c) Universum Film / tucker_dale / Zum Vergrößern auf das Bild klickenund Dale (Tyler Labine) sind zwei waschechte und überaus liebenswerte Hillbillys, die das Wochenende in ihrer eigenen Ferienhütte verbringen wollen um zu fischen. Auf dem Weg ins Wochenendidyll begegnet ihnen jedoch eine Gruppe Collegekids und schon nach anfänglichen Verständigungsproblemen geht es ans blutige Eingemachte. Die stereotypen Vorstellung der Stadtmenschen verbinden sich mit ein paar amüsanten Zufällen und einer gehörigen Portion paranoider Fantasie – schon sind die Gören davon überzeugt, dass Tucker und Dale sadistische Killer sind, die ein grausiges Spiel mit ihnen treiben und sie abmurksen wollen. So beginnt ein herrlich skurriles Gemetzel mit viel Blut und massenhaft Todesfällen, von denen die meisten als zufälliger Suizid durchgehen.


Regisseur Eli Craig inszeniert einen hoffnungslos komischen Film, der auf sehr originelle Weise die Stereotypen der Collegekids als auch die der Hillbillys scharf aufs Korn nimmt und voller Sarkasmus zeigt, wohin Ignoranz und Voreingenommenheit im schlimmsten Fall führen können. Teilweise zum Brüllen komisch, dann wieder zum Weinen tragisch steht man immer nur eine Haaresbreite davor, dass Missverständnis aufzuklären und gemeinsam ein Bier zu trinken. Doch es wird nichts daraus. "Tucker & Dale vs. Evil" ist ein Hochgenuss des humoristischen Splatterkinos und einfach ein wunderbar sympathischer Film.



# # # Christoph Höhl # # #




Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Ganz im Zeichen von Marvels superheldischem Nachwuchs stehen diese beiden Filme um den jungen Donnergott und die nächste Rächer-Generation.
Endlich gibt es die erste Staffel dieser grandiosen BBC-Serie auch bei uns. Wer jemals ansatzweise etwas mit Sherlock Holmes anfangen konnte und noch nie etwas von der neuen Serie gehört hat, sollte an dieser Stelle unbedingt weiterlesen.
Die vierzehnte Staffel bietet ein schönes Panorama all dessen, was die Serie ausmacht: Zeitgenössische Satire ohne jegliche Subtilität, gezielte Provokation der leicht zu Provozierenden und eine Freude am ungezwungenen Umgang mit Popkultur und Humor.
Zwei Männer und ihre gemeinsame Bürde – nämlich die, ihre Kinder nicht beschützt zu haben.
Viel Blut, mehr Kanonen und noch viel mehr nackte Haut – Das verspricht zumindest das Cover von "Sweet Karma" – Doch ist auch wirklich drinnen was draufsteht?
My own private Guantanamo: Eine intelligente Mischung aus Torture Porn und Gesellschaftskritik – wenn man zwischen den blutigen Zeilen liest.
Rock Classics
Facebook Twitter