SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Usagi Yojimbo 14

Auf seiner Rückkehr zum Tempel von Bruder Sanshobo gerät der Hasen-Ronin einmal mehr an allerlei Ungeheuer – im realen wie auch übertragenen Sinne.

(C) Dantes Verlag / Usagi Yojimbo 14 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenFür den "Kusanagi"-Zyklus, der sich im zwölften Band der fantastisch und liebevoll aufgemachten deutschen Werksausgabe wiederfindet, heimste Stan Sakai anno 1999 einen Eisner Award für die "beste fortlaufende Story" ein. Doch das Schwert, das im Himmel geschmiedet wurde und Gras schneidet, kommt ebenso wenig zur Ruhe wie Usagi Yojimbo, in dessen Hände es geraten ist. Zur Freude der Leserschaft wohlgemerkt, denn bevor es in Band 15 mit dem vielsagenden Titel "Kusanagi II" weitergeht, befindet sich der langohrige Ronin auf dem Rückweg zu jenem Tempel, wo die Klinge unter den wachsamen Augen von Bruder Sanshobo und Kopfgeldjäger-Kumpel Gen aufbewahrt wird.


Die vorliegende Ausgabe, die es auf satte 232 Seiten bringt, knüpft mit ihrem letzten Kapitel an diese Geschehnisse an, doch auch der Weg dorthin ist für unseren Protagonisten von allerlei Gefahren geprägt. Wie von Sakai-san gewohnt sind diese weltlicher als auch mythischer Natur, dafür sorgen allerlei Obakemono, die sich sowohl in Form riesiger Spinnen als auch menschlicher Charakterschwächen wie Gier und Rachsucht äußern können und von Usagi Schärfe in doppelter Hinsicht verlangen, nämlich die seines Verstandes und seiner Klinge(n). Als ebenso vielfältig wie die Themen, die sein Schöpfer bearbeitet, präsentiert sich auch die Stimmung der Settings, in denen sich der ehemalige Leibwächter bewegt.


Von spitzbübischen Wirtsleuten, die die Faszination ihrer Mitbürger für Geister in klingende Münze umsetzen, über falsche Ansichten, was den Weg und die Ehre des Samurai betrifft, bis hin zum völlig zerrütteten Verhältnis zwischen Vater und Sohn ist einmal mehr alles dabei, was das emotionale Spektrum hergibt, ganz gleich ob auf wenigen Seiten oder so umfangreich wie in der zentralen Geschichte "Das Rätsel um die Hannya-Maske". Abwechslung wird also auch dieses Mal großgeschrieben, ganz nebenbei verrät Stan Sakai auch wieder allerlei Wissenswertes aus der japanischen Geschichte und Mythologie, zu der auch Übersetzer Jens R. Nielsen sein äußerst kompetentes Scherflein beiträgt. Und als wäre das nicht genug der Freude, gibt es auch noch als farbige Beilage eine Kurzgeschichte im Querformat. In jeder Hinsicht perfekt!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Dantes Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Kaum ist Millie von ihrer rätselhaften Krankheit geheilt, muss sich Johnny bereits weiteren Herausforderungen stellen.
"Wer mich liebt, leidet. Stirbt. Liebe brauche ich nicht. Darum gewinne ich immer."
Das Schwert der Götter lässt die Lebenden weiterhin nicht zur Ruhe kommen und wird diesmal zum Zankapfel von drei Fraktionen.
Die Sicherheit des Schleiers war immer eine Konstante im Leben eines jeden Kintaruaners. Nichts und niemand kann den Schirm überwinden. Doch was geschieht, wenn die Gefahr aus dem Inneren droht?
Das Verbrechen erblüht im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin in einem Gotham, das mit dem vermeintlichen Tod des Dunklen Ritters umgehen muss.
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht bei einander. Eine Erkenntnis, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit zieht.
Rock Classics
Facebook Twitter