SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Wie im Himmel (Arthaus)

"Skandinavisches Kino", Teil 1: Musik, die verbindet...

(C) Arthaus/Kinowelt / Wie im Himmel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVor kurzem ist bei Arthaus die 10 DVDs starke "Skandinavische Filmbox" veröffentlicht worden, die auch einzeln erhältlich sind. Nach und nach wollen wir euch die darin vertretenen Filme vorstellen. Den Anfang macht der Schwede Kay Pollak mit seinem Werk "Wie im Himmel" aus dem Jahre 2004. Hier wird die Geschichte des erfolgreichen Dirigenten Daniel Daréus (Michael Nyqvist) erzählt, der seinen musikalischen Beruf  im wahrsten Sinne des Wortes aus vollem Herzen betreibt. Seine Anstrengungen, die Musik mit aller Hingabe an den Zuhörer zu bringen, führen dazu, dass er einen Herzanfall erleidet und sich eine kreative Pause in seinem Heimatdorf in Nordschweden gönnen muss. Aber auch dort kann er nicht lange ohne Musik und schließlich kommt er der Aufforderung, den Kirchenchor zu leiten, nach. Anfänglich steht man sich sehr distanziert gegenüber, unsicher sind die Blicke, die sich die konservative Dorfgemeinschaft und der vielgereiste Dirigent zuwerfen und nur langsam kommt man einander näher.


Durch die Musik jedoch werden die Verbindungen zwischen den Menschen schnell gestärkt, eine Art Vertrauen entsteht, man respektiert sich und freundet sich an. Die Musik wirkt auf alle Beteiligten und legt Gefühle aller Art frei. Sie hilft bei der Verarbeitung von emotionalem Ballast aus der Vergangenheit, befreit die Menschen von ihren Zwängen und bewegt sie zu mehr Offenheit und Aufgeschlossenheit. Dadurch kommt es auch oft zu Krisen, Streitereien und Handgreiflichkeiten. Immer mehr wird Daniel in das Alltagsleben des Dorfes integriert und schnell erkennt er, dass er hier mehr zustande bringen kann, als nur den Kirchenchor aus der musikalischen Versenkung zu holen. Er steckt alle Kraft in das ehrgeizige Projekt und langsam werden die Kirchenhallen des kleinen Kaffs nicht nur mit scheinheiligen, sondern auch mit immer schöneren Gesängen gefüllt.


Die Mitglieder des Chors raufen sich zusammen und bilden eine wunderbar funktionierende Einheit, sie harmonieren miteinander und versetzen ihre Zuhörer ins Staunen. Daniel setzt sich für den neuorganisierten Klangkörper ein, arbeitet mit ihm und führt ihn zum Erfolg. Doch dabei vergisst er völlig darauf sein krankes Herz zu schonen. Kay Pollak inszeniert einen gefühlvollen Film über die Entwicklung von zwischenmenschlichen Beziehungen, zeigt mit viel Gefühl wie Menschen Vorurteile überwinden und porträtiert mit subtilem Humor eine Dorfgemeinschaft, die zwar ihre Ecken und Kanten hat, jedoch durch die Liebe zur Musik verbunden ist.



# # # Christoph Höhl # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Ganz im Zeichen von Marvels superheldischem Nachwuchs stehen diese beiden Filme um den jungen Donnergott und die nächste Rächer-Generation.
Endlich gibt es die erste Staffel dieser grandiosen BBC-Serie auch bei uns. Wer jemals ansatzweise etwas mit Sherlock Holmes anfangen konnte und noch nie etwas von der neuen Serie gehört hat, sollte an dieser Stelle unbedingt weiterlesen.
Die vierzehnte Staffel bietet ein schönes Panorama all dessen, was die Serie ausmacht: Zeitgenössische Satire ohne jegliche Subtilität, gezielte Provokation der leicht zu Provozierenden und eine Freude am ungezwungenen Umgang mit Popkultur und Humor.
Zwei Männer und ihre gemeinsame Bürde – nämlich die, ihre Kinder nicht beschützt zu haben.
Viel Blut, mehr Kanonen und noch viel mehr nackte Haut – Das verspricht zumindest das Cover von "Sweet Karma" – Doch ist auch wirklich drinnen was draufsteht?
My own private Guantanamo: Eine intelligente Mischung aus Torture Porn und Gesellschaftskritik – wenn man zwischen den blutigen Zeilen liest.
Rock Classics
Facebook Twitter