SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Wir sind was sind (Alamode Film)

Ein Film, der klar an seinem Zielpublikum vorbeispielt und überhaupt nicht weiß, worauf er eigentlich hinaus will.

(C) Alamode Film / Wir sind was wir sind / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEin alter Mann mit fahlem Gesicht bricht in einem Kaufhaus zusammen, aber keiner schert sich darum. Lediglich eine Putzkolonne kümmert sich um die Leiche des Mannes und dann geht der Alltag in der kalten Großstadt auch schon weiter. Hört sich bisher nach einer klassischen Arthouse-Studie über "das Sterben zwischenmenschlicher Wärme in unserer heutigen Gesellschaft" an, doch plötzlich schwenkt der Blick auf die hinterbliebene Frau und ihre drei jugendlichen Kinder und es stellt sich heraus, dass es sich bei der Familie um Kannibalen handelt, die jetzt ohne ihren Altvorderen zu Recht und natürlich auch Nahrung kommen muss.


Regisseur und Screenplay Schreiber Jorge Michel Grau heimste für sein Debüt einiges an Lob und Anerkennung ein. Verdientermaßen, für viele Fans des "besonderen Films", völlig ungerechtfertigt aber für Horrorfans. Denn genau das ist "Somos lo que hay", wie der Film im spanischen Original heißt, absolut nicht – ein Horrorfilm! Dabei wird er als genau das verkauft, lautet der Untertitel zum Film doch "Young. Wild. Hungry” und der besonders unsinnige Spoiler "Does for Cannibals what ‚Let the right one in‛ did  for vampires". Doch was man geliefert bekommt ist eine ruhige, melancholische Milieustudie, wobei allerdings bis zuletzt die Frage bestehen bleibt: Welches Milieu eigentlich? Möchte der Regisseur nun eher auf die ärmlichen Verhältnisse oder die schwierige Beziehung der Mutter zu ihren Kindern hinweisen oder ist die Aussage des Films schlicht weg: "Auch Kannibalen haben es schwer im Leben?"


Ein weiterer Störfaktor sind die vielen fehlenden Antworten auf die vielen Fragen, welche die Handlung aufwirft. Das unheimlich wichtige "Ritual", das die Familie offensichtlich ganz dringend durchführen muss, wird zwar stetig erwähnt aber nicht näher erklärt. Ebenso der unbändige Hass der Mutter auf Prostituierte oder woran der Vater denn nun eigentlich gestorben ist, bleibt ungeklärt. Doch auch wenn der Zuschauer dem Film die Plotlöcher, die zähe Erzählweise, die fehlende Pointe oder auch nur den dummen Untertitel verzeihen könnte, bleibt doch immer noch das Problem der Spannungsfreiheit. Für Horrorfans ist es schier eine Qual, der dahin tümpelnden Geschichte zuzusehen, stets in der Hoffnung jetzt gleich ein paar gruselige Schockeffekte serviert zu bekommen und nach schier endlosen 90 Filmminuten eiskalt enttäuscht zu werden. Aber auch für all diejenigen die sich ein tiefsinniges Familiendrama mit Herz und Verstand wünschen, werden hier bitter enttäuscht. Bleibt also die Frage: Wir sind was wir sind... aber wen interessiert’s?



# # # Maria Capek # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Ganz im Zeichen von Marvels superheldischem Nachwuchs stehen diese beiden Filme um den jungen Donnergott und die nächste Rächer-Generation.
Endlich gibt es die erste Staffel dieser grandiosen BBC-Serie auch bei uns. Wer jemals ansatzweise etwas mit Sherlock Holmes anfangen konnte und noch nie etwas von der neuen Serie gehört hat, sollte an dieser Stelle unbedingt weiterlesen.
Die vierzehnte Staffel bietet ein schönes Panorama all dessen, was die Serie ausmacht: Zeitgenössische Satire ohne jegliche Subtilität, gezielte Provokation der leicht zu Provozierenden und eine Freude am ungezwungenen Umgang mit Popkultur und Humor.
Zwei Männer und ihre gemeinsame Bürde – nämlich die, ihre Kinder nicht beschützt zu haben.
Viel Blut, mehr Kanonen und noch viel mehr nackte Haut – Das verspricht zumindest das Cover von "Sweet Karma" – Doch ist auch wirklich drinnen was draufsteht?
My own private Guantanamo: Eine intelligente Mischung aus Torture Porn und Gesellschaftskritik – wenn man zwischen den blutigen Zeilen liest.
Rock Classics
Facebook Twitter