SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #117 mit Interviews und Storys zu MANIC STREET PREACHERS +++ FATE GEAR +++ DESCENDENTS +++ SPIRITBOX +++ QUICKSAND +++ AGRYPNIE +++ CUESTACK +++ PORTRAIT +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Wraithborn Redux

Splitter lässt Joe Benitez` unbeabsichtigt zur Kämpferin gegen finstere Dämonen avancierte Melanie Moore in einer erweiterten Fassung zurückkehren.

Wraithborn ReduxIn grauer Vorzeit – sprich im Jahr 2009 – erschien "Wraithborn", ursprünglich 2005/06 bei der damals bereits zu DC gehörenden (und mittlerweile längst stillgelegten) Image-Abteilung WildStorm Productions veröffentlicht, bei Panini als Paperback. Die Kollegen von Splitter haben die ursprünglich sechsteilige Miniserie jetzt mit dem Zusatz "Redux" in gewohnter Hardcover-Form herausgebracht, was am Erfolg der aktuellen Schöpfung des Co-Autors und Zeichners Joe Benitez liegen dürfte: "Lady Mechanika", eine von reichlich Mystery umgebene Steampunk-Erzählung in opulenter Optik, läuft offensichtlich so gut für die Bielefelder, dass man dem Titel sogar eine Collector`s Edition im Überformat spendiert hat.


Aus kommerziellen Gesichtspunkten kann man dem Verlag die Zweitverwertung älteren Materials aus der Feder von Mr. Benitez, Co-Autorin Marcia Chen, den Inkern Joe Weems und Victor Llamas sowie den Farbenmeistern Studio F, Mike Garcia und Sabine Rich also keineswegs vorwerfen. Nicht wenige Fans der durchsetzungsfreudigen Lady Mechanika werden wissen wollen, wie sich Melanie Moore einst im Kampf gegen paranormale Monstren so schlug. Die Handlung ist jedenfalls schnell umrissen: Die schüchterne Teenagerin erhält (ausgerechnet bei einem Friedhofsbesuch) von einem sterbenden Kämpfer gegen das Böse die Macht des Wraithborn, die sich auch die üble Brijit unter die garstigen Nägel reißen will.


Der wohl unweit von New Orleans, Louisiana gelegene (und wohl als Anspielung auf die gleichnamige Loa gedachte) Handlungsort Marinette legt schon nahe, dass hier Voodoo im Spiel ist und nicht nur die Monsterhunde antreibt, die auf Melanie gehetzt werden. Zum Glück kommt ihr Valin zu Hilfe, seines Zeichens Mitglied einer Bruderschaft, die sich dem Schutz der Menschheit verschrieben hat, und als eigentlicher Empfänger des Wraithborn vorgesehen. Und so nimmt das Spektakel seinen Lauf, das wie eine Nachwehe des "Bad girl"-Booms der 1990er wirkt und Elemente aus einschlägigen Titeln wie "Witchblade", "The Darkness" oder "Darkchylde" mixt. Auch optisch, denn Valins Schwester erinnert frappant an "The Magdalena".


"Wraithborn" vermag sich erzählerisch nicht wirklich von anderen Image-Titeln besagter Dekade abheben, wenngleich die optischen Schauwerte dank Joe Benitez und seiner künstlerischen Mitstreiter tadellos sind. Die 20 hinzugekommenen Bonusseiten machen die Story aber spürbar stringenter und fügen sich für jene, die sie zum ersten Mal lesen, unaufdringlich in diese ein. Als Lektüre für Komplettisten, Neugierige und Nostalgiker der 1990er mit Image-Prägung ist dieser Band zweifellos eine feine Sache und verdeutlicht gleichzeitig, wie sehr sich Benitez und Chen nur wenige Jahre später mit dem eigenständigen "Lady Mechanika" steigern konnten.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Brüder Grimm würden wohl im Grab rotieren ob Neil Gaimans wunderbar morbider Fassung von "Schneewittchen", die das Täter-Opfer-Verhältnis auf den Kopf stellt.
Hothar ist in die alte Heimat zurückgekehrt, um mehr über den Verbleib seines Schiffs, der Gischttänzerin, und das Schicksal seiner Schwester zu erfahren.
Mit Captain Americas Erzgegner beginnt Hachette den "sinistren" Ableger seiner Heldenkollektion.
Als man ihr ein weiteres Puzzle zum Verständnis der eigenen Vergangenheit vor der Nase wegschnappt, wird Arias Risikobereitschaft erst recht herausgefordert.
Wie jeder Schurke von Format bleibt auch Ra`s al Ghul nicht lange tot, nur dass er für seinen neuen Körper ausgerechnet den eigenen Enkel auserkoren hat.
Was wie eine unbeschwerte Urlaubsreise beginnt, entwickelt sich alsbald zu einem Horrortrip. Schon nach wenigen Stunden geht es nur noch um das nackte Überleben.
Rock Classics
Facebook Twitter