SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Low 4

Es besteht eine winzige Chance, die Menschheit vielleicht doch noch zu retten, doch dazu muss Tajo Caine viel Überzeugungsarbeit leisten. Und bis dahin überleben.

(C) Splitter Verlag / Low 4 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer von Splitter wie gewohnt als edler Hardcover im Überformat vorgelegte vierte Sammelband der Unterwasser-Dystopie des dynamischen Kreativduos Rick Remender und Greg Tocchini ("The Last Days of American Crime") schickt seine Protagonisten einmal mehr durch Wechselbäder der Gefühle. Die Situation für die Bewohner der Meere im Allgemeinen und die Familie Caine im Besonderen scheint verfahren bis zur Aussichtslosigkeit. Das sollte eigentlich selbst den letzten Optimisten zum Umdenken und letztlich zum Verzweifeln bringen, doch bei Marik Caine? Fehlanzeige.


Obwohl er gemeinsam mit dem an ihn geketteten Zem in der Arena von Poluma um sein Leben kämpft, bewahrt er seine Hoffnung. Ganz im Gegensatz zu seiner Schwester Tajo, die sich nach der gescheiterten Mission an Land plötzlich in ihrem Zuhause in Salus wiederfindet. Doch nicht nur sie wurde von der Meerjungfrau Mertali gerettet, die sie über den Tod ihrer Mutter informiert, sondern auch Rolns Tochter Lena. Und diese führt definitiv nichts Gutes im Schilde, hat sie sich doch in jenen Teil der Kuppel begeben, in dem Leute spektakulär abzutreten pflegen. Die Rückkehr von Marik als Teil des Androiden IO könnte jedoch das Wunder möglich machen, an das selbst der dekadente Senat nicht mehr glaubt.


"Äußere Aspekte der inneren Einstellung" treibt die Bedrohung der ins Wasser verbannten Zivilisation, als deren Hoffnungsträger sich die Familie Caine aufgerieben hat, an die Spitze und reflektiert passend zum Titel nicht nur äußerlich den Kampf gegen den Klimawandel, sondern auch jenen zwischen uns mit zunehmender Beklemmung. Rick Remender lässt seine Figuren mit einem Optimismus antreten, die weniger zuversichtliche Naturen beinahe schon als pathologisch abtun könnten, der meisterhafte Greg Tocchini und Farbenspezialist Dave McCraig hüllen die Erzählung der Schwere und Düsternis wie zum Hohn in anmutig farbenfrohe Kleider. "Low" ist und bleibt ein Leuchtfeuer in vielerlei Hinsicht.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wolverine war tot, sein Leichnam war verschwunden und es häuften sich Sichtungen des krallenbewehrten Mutanten.
Der Tod scheint nur noch weniger Sekunden entfernt zu liegen. Es besteht kein Zweifel, die Expedition ist kurz vor dem Ziel gescheitert. Da kommt plötzlich Hilfe von unerwarteter Seite.
Inmitten der um sich greifenden Furcht trat Hercules während "Fear Itself" gegen niemand Geringeren als Ares Sohn Kyknos an.
Weit voneinander entfernt und doch miteinander verbunden kommen sowohl Norton und Dr. Xu als auch Pater Fred und Carla der unheimlichen Schwarzen Scheune immer näher.
Nicht nur Gotham City ließ dem Dunklen Ritter nach Damiens Tod keine Zeit zur inneren Einkehr, sondern auch er selbst.
Im Rahmen des intergalaktischen Turniers werden nicht nur rasante Kämpfe ausgetragen, sondern auch weitere Puzzlestücke aus der Vergangenheit zusammengesetzt.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+