SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #117 mit Interviews und Storys zu MANIC STREET PREACHERS +++ FATE GEAR +++ DESCENDENTS +++ SPIRITBOX +++ QUICKSAND +++ AGRYPNIE +++ CUESTACK +++ PORTRAIT +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Buffy the Vampire Slayer 3

Buffy ist fort und lässt Sunnydale ohne Jägerin zurück.

Buffy the Vampire Slayer 3Der dämonengeplagte Ort mit Blick auf den Höllenschlund steht jedoch nicht ganz schutzlos da, denn einerseits macht es sich der zum Pseudovampir und Angel-Abklatsch mutierte Xander zur Aufgabe, die Stadt gegen eine Horde geistloser Verrückter zu verteidigen. Und ehe man bis drei zählen kann steht andererseits auch schon eine neue, temporäre Jägerin in den Startlöchern. Aber sowohl sie als auch ihr von Zweifeln und Neid geplagte Wächter müssen ordentlich schwitzen, um die dem Wahnsinn anheimgefallene Bevölkerung der Kleinstadt im Zaum zu halten. Dass Willow genau jetzt ihre Beziehungsprobleme aufarbeiten muss, hilft der Situation dabei nur wenig.


Inhaltlich wird der Leser anfangs im Regen stehen gelassen, bräuchte es doch die Kenntnis des bei Dani Books erschienenen Spin-offs "Angel", welches auf ein mit "Hellmouth" betiteltes Crossover mit der neuen Buffy-Serie zusteuert. Tja, diese Handlung fehlt und gäbe es da nicht zumindest das Vorwort von Steffen Volkmer, hätte einen Buffys Abwesenheit eiskalt erwischt. Somit weiß man wenigstens, dass sie in den Höllenschlund hinabstieg, mehr aber auch nicht. Das Fehlen der Jägerin hinterlässt Spuren, denn auch wenn sich Autorin Jordie Bellaire und Zeichner David López Mühe gaben, den wohlig-gruseligen Sunnydale-Flair samt seines jugendlichen Humors und der pubertären Unsicherheit beizubehalten, verkommt der dritte Band selbst zum etwas unspannenden Ableger, der die fehlende Präsenz seiner Heldin nur schwer überwinden kann.


Das zeigt die mangelhafte Konzeptionierung der Charaktere im Vergleich zur Originalserie, wo Xander, Willow & Co. durchaus ein Abenteuer ohne ihre Jägerin bestreiten konnten. Zusätzlich zum Inhaltlichen Manko kommt die etwas gewöhnungsbedürftige Grafik, bei der vor allem die übertriebene Mimik der Figuren überzogen wirkt und oft nicht zu der angestammten Situation oder dem dazugehörigen Text passen will, zu extrem ist die dargestellte Reaktion im Vergleich zur anlassgebenden Handlung. So zehrt die durchaus unterhaltsam gestartete Neuauflage zwar vom kultigen Flair ihrer Vorlage, verspielt aber bereits im dritten Band viel von diesem nostalgischen Puffer und lässt den Fan etwas desillusioniert zurück.


 
# # # Christoph Höhl # # #



Publisher: Panini Comics




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Brüder Grimm würden wohl im Grab rotieren ob Neil Gaimans wunderbar morbider Fassung von "Schneewittchen", die das Täter-Opfer-Verhältnis auf den Kopf stellt.
Hothar ist in die alte Heimat zurückgekehrt, um mehr über den Verbleib seines Schiffs, der Gischttänzerin, und das Schicksal seiner Schwester zu erfahren.
Mit Captain Americas Erzgegner beginnt Hachette den "sinistren" Ableger seiner Heldenkollektion.
Als man ihr ein weiteres Puzzle zum Verständnis der eigenen Vergangenheit vor der Nase wegschnappt, wird Arias Risikobereitschaft erst recht herausgefordert.
Wie jeder Schurke von Format bleibt auch Ra`s al Ghul nicht lange tot, nur dass er für seinen neuen Körper ausgerechnet den eigenen Enkel auserkoren hat.
Was wie eine unbeschwerte Urlaubsreise beginnt, entwickelt sich alsbald zu einem Horrortrip. Schon nach wenigen Stunden geht es nur noch um das nackte Überleben.
Rock Classics
Facebook Twitter