SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Crécy

1346 tritt eine englische Bauernarmee gegen französische Ritter und professionelle Söldner in deren Diensten an. Dank William von Stonham ist man als Leser quasi hautnah dabei.

(C) Dantes Verlag / Crécy / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWohl nur Historikern und ausgewiesenen Kennern der frühen Neuzeit dürfte der 26. August 1346 als ein bedeutendes Datum bekannt sein. An diesem Tag trat eine großteils aus englischen Bauern rekrutierte englische Streitmacht gegen ein zahlenmäßig zwei- bis dreifach überlegenes französisches Heer samt Soldaten aus Genua in deren Sold an. Die Schlacht gilt als Beginn des Hundertjährigen Krieges (1337-1453) auf dem europäischen Festland und mündete in einem totalen Desaster für die Verteidiger, die gegen die von Edward III. ins Feld geführten Langbogenschützen eine katastrophale Niederlage mit Tausenden von Toten erlitten.


Im Rahmen seines fiktiven Labels Apparat widmete sich Warren Ellis der folgenreichen Auseinandersetzung, die er aus den Augen des Engländers William von Stonham schildert. Im Zentrum steht dabei weniger eine möglichst actionreiche oder explizite Darstellung des Kampfs und der damit verbundenen Grausamkeiten, sondern die Beschreibung der Kriegskunst, der politischen und militärischen Situation beider Seiten und – wie es sich für den Autor angesichts der derben Sprache seines rustikalen Protagonisten geziemt – Fäkalausdrücke soweit das Auge des Lesers reicht. Dabei wird schnell klar, dass der Langbogenschütze ein bisschen mehr über die allgemeine Lage Bescheid weiß als es ihm eigentlich möglich sein sollte.


Diese beabsichtigte Seltsamkeit ist wohl dem Science-Fiction-Aspekt geschuldet, den Mr. Ellis in seine aber auch so keineswegs knochentrockene frühneuzeitliche Kriegsgeschichte eingebracht hat. Wie auch die vorangegangenen Aparat-Geschichten gibt sich auch "Crécy" vornehm in Schwarzweiß, was das anmutige Artwork von Raulo Cáceres perfekt in Szene setzt, und dank des wie immer sachkundigen Übersetzers Jens R. Nielsen kann man ganz ohne Mühe auch noch was lernen bei der Sache. Nicht nur was die Zeitlosigkeit von Nationalismus angeht, sondern auch dass es stets schwierig war und ist, den Nebelgranaten der Propagandisten und Schönredner des dreckigen Geschäfts namens Krieg auszuweichen.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Dantes Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Kaum ist Millie von ihrer rätselhaften Krankheit geheilt, muss sich Johnny bereits weiteren Herausforderungen stellen.
"Wer mich liebt, leidet. Stirbt. Liebe brauche ich nicht. Darum gewinne ich immer."
Das Schwert der Götter lässt die Lebenden weiterhin nicht zur Ruhe kommen und wird diesmal zum Zankapfel von drei Fraktionen.
Die Sicherheit des Schleiers war immer eine Konstante im Leben eines jeden Kintaruaners. Nichts und niemand kann den Schirm überwinden. Doch was geschieht, wenn die Gefahr aus dem Inneren droht?
Das Verbrechen erblüht im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin in einem Gotham, das mit dem vermeintlichen Tod des Dunklen Ritters umgehen muss.
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht bei einander. Eine Erkenntnis, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit zieht.
Rock Classics
Facebook Twitter